Lauf der Dinge

bei einem Menstruationstässchen Tee …

Der Auslöser hats nicht verdient nochmal eine Plattform zu bekommen, finde ich.
Ich will mich auf die Sache konzentrieren. Menstruation und die Dinge, die Menschen benutzen, um damit klar zu kommen. Menstruation und der Umstand, dass nicht nur Frauen damit umgehen müssen. Menstruation und PMS.

Menstruation gehört in den Alltag vieler Menschen. Ganz üblich alle paar Wochen unterschiedlich stark, unterschiedlich belastend und auch unterschiedlich bewertet. Persönlich will ich mich darin üben, jeden Umgang damit zu akzeptieren. Und doch: was für mich gar nicht geht, ist die Menstruation grundsätzlich als eklig zu bezeichnen, geschweige denn als etwas einzuordnen, das willkürlich (gegen andere Menschen) einsetzbar ist und worüber letztlich sowieso einfach auch gar nicht gesprochen werden sollte.

Mich befremdet sowas. Nicht drüber reden sollen. In einer Zeit, in der ich einerseits Adblocker brauche, wenn ich mal eine Webseite besuchen will, ohne 50 eindeutig sexuelle Werbepop-ups aufgehen zu sehen und gleichzeitig bis zu 6 Monate Wartezeit für einen Termin bei meiner Gynäkologin habe, während sämtliche Reproduktionsrechte und -freiheiten ständig fremdbestimmt werden. Wir erinnern an Smartieboy Spahn und das aktuelle Hebammendesaster.

Ich habe vor Kurzem “Umgang mit PMS” gegoogelt und mich tierisch darüber geärgert, dass das “prämenstruelle Syndrom” im Internet überwiegend als Synonym für “temporär unfickbare Freundin” gilt. Erst auf Seite 3 meiner Googletreffer lande ich auf Seiten von – tada, dafür sind sie auch total wertvoll – Hebammen, die den Personen Tipps geben, die konkret betroffen sind.

Für mich war es seit Beginn der Berufsausbildung nämlich vorbei mit dem entspannten frei menstruieren und ich musste umsteigen auf die Dauernutzung der Menstruationstasse. Mit dem Stress kam der Murksizyklus, mit dem Murksizyklus die PMS. Und zwar ordentlich.
Bei mir gehts dabei nicht um Reizbarkeit und Brüste aus Stahlbeton – meine PMS ist ein depressiver Einbruch, der sich gewaschen hat. Und ja – wenn man am Ende einen Zyklus von 5-6 Wochen hat und sich davon gut 3 bis 4 Wochen fühlt wie ein traurigdumpfer Zombie mit gleichsam scheintoter Libido, dann ist das total belastend.

Der Witz: hätte ich keine Freund_innen und Bekannte, mit denen ich ab und zu so einfach mal eben so über Sex, Menstruation und Verhütung reden kann, wäre mir das nicht aufgefallen.
Menstruation passiert ja einfach so. Das ist ja nichts, was ich mir vorher überlege oder aktiv tue. Entweder blute ich oder nicht. Und wenn ich es vermurkst tue, dann merke ich das erst, wenn ich aktiv drüber nachdenke und zurückrechne. Doch auf die Idee komme ich nur durch Input von außen.
Das heißt: mal hier und mal da ein anlassloses Gespräch, kann helfen Probleme zu erkennen.

Auch das etwas, was ich wichtig finde. Sich das mal bewusst zu machen.
Schrieb doch heute noch jemand, kacken wär auch was natürliches, aber darüber müsse man ja auch nicht so offen reden.
Doch müsste man. Darmkrebs, colitis ulcerosa, morbus chron und Zöliakie sind ein Ding – und zwar für richtig viele Menschen, die manchmal schon sehr lange Symptome haben, ohne es zu wissen. Wie viele von euch wissen, wie “gute Kacke” aussieht und warum ist eine Grafik aus dem Internet die Quelle für so eine Information?

Vielleicht weil das Drüber reden gar nicht mal so einfach ist. Das muss man üben und vielleicht nicht erst dann, wenn man einen Hundewelpen oder ein Baby im Haushalt hat.

Menstruation ist so ein kleines Spezialthema von mir und ich will hier niemanden groß damit langweilen. Aber: das Schweigen wurde schon immer von Menschen, die menstruieren verlangt und es war schon immer eine Quatschforderung. Vor allem dann, wenn an ebenjene Menschen auch spezielle Ansprüche gerichtet werden. Zum Beispiel hygienisch rein, rituell rein, sozial rein zu sein. Oder bestimmte Produkte zu kaufen. Oder sich bestimmten Kontrollen auszusetzen – obwohl angeblich niemand etwas darüber wissen will und alles daran ach so ekelhaft ist.

Ja – so ein dicker Blutschleimblobb ist nicht, womit ich immer und überall konfrontiert sein will. Aber der Blobb allein ist eben nicht “die Menstruation”, genauso wenig wie eine Menstruationstasse, ein Symbol von “Weiblichkeit” ist, mit dem man andere Menschen so bedrängen kann, wie mit einem Dickpic, das als Symbol von “Männlichkeit” verschickt wird.

Worüber man also reden muss ist: Wie kann man drüber reden,  ohne einander unangenehm zu berühren? Wie kann man individuelle Körperfunktionsalltage kommunizieren, damit sie füreinander Input zur Erfassung der eigenen Üblichkeit werden, statt fremd_beschämende Performances?

Wie kann man sich abgewöhnen “Eww – Menstruation/Kacken/Pinkeln/Popeln/Kotzen/Ficken/Masturbieren“ zu sagen und üben die eigenen Grenzen der Bereitschaft sich über als intim oder persönlich empfundene Dinge auszudrücken und wenn nötig, zu schützen (nach Möglichkeit ohne dabei anderen Menschen zu verbieten, überhaupt drüber zu reden)?

So eine Auseinandersetzung ist heute schwierig. Wir leben in einer Zeit nach vielen vielen Generationen des Schweigens und Verbergens. Und doch ist unser Wissens- und Wortschatz über die faszinierenden Körper, die uns von der Wiege bis zur Bahre umschließen, so groß wie noch nie zuvor.
Warum sich also nicht mal hier mal da – immer selbstfürsorglich und einander in allen Grenzen respektierend! – freigiebig darüber austauschen?

Vielleicht auch mal mit einem Augenzwinkern?
Vielleicht bei einem Menstruationstässchen Tee … oder Rotwein…

Nahansicht auf zwei Hände, die mit gefüllten Menstruationstassen anstoßen

Danke an @Quatschmama für dieses Gif!

Und falls du noch ein paar Entscheidungshilfen für den Kauf einer Menstruationstasse brauchst – schau mal den (leider nicht sehr gendersensibel gestalteten, doch inhaltlich umfassenden) „Tassenfinder“ an.

Menstassen sind nicht so deine Welt?
Wir haben mal die Stoffbinden von Kulmine getestet – vielleicht sind die ja was für dich?
Stoffbinden sinds auch nicht? Dann aber vielleicht Naturschwämme?
Auch nicht? Vielleicht bist du ein_e Kanditat-in für die freie Menstruation – Caroline Oblasser hat darüber ein Buch geschrieben.

Die Helfer_Innen und die Hilfe

“Gesundheit” ist ein Machtbegriff

Vor ein paar Tagen ist mir das aufgegangen, nachdem ich immer wieder von “gesunden Körperbildern” und “gesundem Selbstbewusstsein” gelesen habe, als es um das Berufsverbot für Models mit einem BMI unter 18,5 ging (nicht etwa um ein Ausstellungsverbot von Mode für die Massen, in die ausschließlich Menschen mit Maßen, die von Designer_innen/Modemacher_innen als mit einem BMI von unter 18,5 einhergehend erwartet werden, hineinpassen).

Wann ist denn jemand oder etwas “gesund”? – In der Regel dann, wenn es jemand sagt, dem man das glaubt. Glauben soll (und kann), weil diese Person eine (vermutete bzw. evtl. auch an einen Titel wie “Dr.” oder “Prof.” oder “Dipl. psych” gekoppelte) Überlegenheit durch Wissen vor einem selbst hat.

Ich weiß, dass die DIS mich nicht zu einem “kranken Menschen” macht. Ich bin nicht “krank”, weil ich chronisch depressiv bin, anders esse, anders wahrnehme und einordne als andere Menschen. Und schon gar nicht bin ich “krank”, weil mein Verhalten, wahrnehmen und empfinden in einem Katalog aufgeführt sind, den Mediziner_Innen brauchen, um ihre Hilfe oder Unterstützung oder Begleitung meiner Person abrechnen zu können.
Ich bin nicht “krank”, weil dieses System und die Menschen, die davon abhängig sind oder sich einfach gern darin bewegen, mich so nennen – letztlich um sich im eigenen Sinn und Zweck zu definieren.
Ich bin nicht “krank”, damit “Gesundheit” klarer umrissen werden kann.
Ich muss mich mit dem Krankheitsbegriff auf mir abfinden, weil ich sonst nicht die Möglichkeiten auf Hilfe, Unterstützung, Begleitung nutzen kann, die sich bewährt haben, wenn man die Dinge, mit denen ich so lebe und umgehe, verändern bzw. lindern möchte.

Und die Menschen, die mir diesen Begriff einfach draufkleben?
Die merken oft erst, dass sie das tun, wenn sie die Leistungen an und mit mir abrechen; ich sie konfrontiere oder etwas so Radikales tue, wie ihnen, in dem, was sie sagen, nicht zu vertrauen.
Es hat schon einen Grund, weshalb das Vertrauensverhältnis zu Mediziner_innen und auch Psychotherapeut_innen als ein besonderes gilt.
Da geht es natürlich zum Einen um die Schweigepflicht, die den Klient_innen und Patient_innen dienen soll – zum Anderen geht es aber darum, dass man den Behandler_innen Dinge glauben soll, die man sich oft weder angucken, noch vollumfänglich begreiflich machen kann, um selbst eine tatsächlich vollumfänglich aufgeklärte Behandlungsentscheidung zu treffen.

Wenn mir meine Hausärztin sagt, dass eine Virusinfektion schuld an meinem Fieber ist, dann muss ich ihr in ihrem Vertrauen auf ihr Wissen um die typischen Anzeichen einer Virusinfektion vertrauen. Am Ende wissen wir beide nicht, ob wirklich ein Virus mein Fieber verursacht hat, weil man nicht einfach mal so in meinen Körper hineinschauen kann.
Natürlich kann meine Ärztin doch irgendwie auch in meinen Körper hineinschauen, indem sie mir Blut abnimmt zum Beispiel, aber ob sie darin genau das Virus sehen wird, das mich hat Fieber kriegen lassen, ist mir als Nichtmedizinstudierte verborgen.

Bei seelischen Leiden erscheint mir die Auseinandersetzung ums Vertrauen noch ein Stück globaler. Einfach, weil Psyche oft mit Kognition vermischt bis gleichgesetzt wird und es bis heute so ist, dass Personen, die sich seelisch belastet fühlen oder durch psychische Krisen gehen oder sich nonkonform verhalten oder äußern (aufgrund von nonkonformen Gedanken und Empfindungen), diskriminiert werden in ihrem Recht auf Selbstbestimmung und auch vollumfängliche Unversehrtheit.
Sobald eine Person der “falschen” Umwelt sagt, sie sähe Tiger im Wohnzimmer und die Ärzte in den Unterseebooten beobachteten jeden Schritt, den man tut, und das würde sie nicht mehr aushalten – sie müsste jetzt etwas tun, damit das aufhört – genau in dem Moment, ist diese Person all ihre Entscheidungsmacht los.
Plötzlich geht es nicht mehr darum, sich zu fragen, was für die Person Erleichterung bedeuten könnte oder darum, welche der Möglichkeiten, die es gibt, am wenigsten in die psycho-physische Integrität eingreift. In dem Moment geht es darum, wie man die Not der Umstehenden – der konformen Masse um diese Person herum, lindern kann. Deshalb gibt es so hübsche Paragraphen wie das PsychKG, die Personen auch gegen ihren Willen in psychiatrische Kliniken unterzubringen ermöglicht und Zwangsmedikation legalisiert.

Wessen Vertrauen in Medizin in solchen Situationen im Vordergrund steht, ist ganz klar das der Personen, die selbst davon profitieren. Der Wille von Menschen, die Tiere sehen, wo andere Menschen keine sehen, wird als zeitgleich mit dem Geist oder der Psyche, die aber eigentlich darunter leidet, dass die Umwelt diese Tiere eben nicht sieht – dass die Umwelt eben keinen Anteil der Wahrnehmung dieser Person hat – als “krank” und ergo “falsch”/”defizitär” betrachtet, was wiederum bedeutet, dass sie unterworfen werden dürfen und an manchen Stellen auch: müssen.

Weil ich unter Artikeln, die dieses Thema aufgreifen immer wieder Kommentare erhalte wie: “Ja Unterwerfung ist scheiße, aber soll man denn machen – soll man Menschen darin unterstützen sich und andere zu gefährden?”, schreibe ich es jetzt einmal ganz klar:
In keinem einzigen meiner Artikel steht etwas davon, dass ich Menschen verurteile, die so handeln und fühlen, oder dass ich denke, Menschen, die andere Menschen zwangseinweisen, seien schlechte Menschen.
Ich denke nur, dass sie Gewalt ausüben (lassen), die sie an manchen Stellen vielleicht nicht ausüben müssten, gäbe es mehr Möglichkeiten zur sicheren Unterbringung, zur Linderung von subjektivem Leiden aller Menschen, die wie auch immer gelagerte Hilfen, Unterstützungen und Begleitungen möchten oder brauchen oder haben sollen.
Denn häufig ist die Zwangseinweisung von Menschen mit “psychotischem” oder “schizoidem” Erleben eher eine soziale Entlastungsmaßnahme für die Angehörigen, die sie von anderen Stellen nicht erhalten. Und die Personen, die mit diesem Erleben zurecht kommen müssen, hören durchgehend Dinge, die ihrer Wahrnehmung widersprechen – erleben sich also quasi permanent widersprochen und uneins mit den Kontexten um sich herum und sollen sich damit dann besser fühlen.
Und dann die Medikamente.

Bis heute sind Psychopharmaka ein neurochemisches Glücksspiel. Sie können Wunder bewirken und vielen Menschen ein Leben ermöglichen, das sie in weiten Teilen selbst bestimmen. Sie können aber auch Nervenzellen zerstören, die Produktion von Neurotransmittern, die auch wichtig für das Wohlbefinden sind, hemmen bis unterdrücken. Niemand weiß genau, warum welches Mittel bei wem wirklich hilft.
Wenn man sich auf die Behandlung damit einlassen will, muss man den verabreichenden Personen vertrauen.
Und nun die Preisfrage: Wie soll man einer Umwelt vertrauen, die ständig widerspricht, isoliert, unterdrückt, diskriminiert? Eine Umwelt mit der man nicht verbunden ist und die jeden Versuch der Verbindung unterdrückt?

Immer wenn ich auf einer Station mit als “schizophren” oder “psychotisch” bezeichneten Menschen war, hatte ich den Eindruck, dass das Erzählen von den Ufos, die man im Gebiss hat oder plötzlich ausgerufene Feststellungen wie: “DU BIST NICHT DER KÖNIG!”, eher Versuche sind, einen Kontakt herzustellen mit einer Welt, die so fern vom eigenen Erleben wahrgenommen wird, denn als Auswüchse einer Krankheit, die mich belästigen oder verletzen will. Diese Menschen merken schon, wer ihnen wie gegenübersteht. Sie wissen was sie wollen und was sie nicht wollen.

In aller Regel wollen sie auch alles schön haben. Sich ausruhen. Keine Angst mehr haben müssen.
Dazu muss man ihnen aber vermitteln, dass man ihnen das glaubt. Dass man eine Person ist, die das vom Herzen für diese Person wünscht. Und, dass man eine Person ist, der man vertrauen kann, dass sie das Beste tut, was sie kann. Und wenn es Medis sind, die das sind, was diese Person für das Beste hält, dann kann man es diesen Personen auch so sagen.
In der Realität ist es dann aber so, dass es Mediziner_innen gibt, die nach kurzer Symptomschilderung den Rezeptblock zücken und mit vorgezogener Unterlippe die Arme vor der Brust verschränken, wenn man ihnen sagt, dass man eine ordentliche körperliche Untersuchung im Hinblick auf die Verträglichkeit und tatsächliche Sinnhaftigkeit der Medikation möchte, bevor chemische Substanzen in einen Körper eingeleitet werden, die in aller Regel massive Neben_Wirkungen haben.

Mediziner_innen haben in aller Regel keine Zeit dafür, mit Patient_innen ein Vertrauensverhältnis aufzubauen, das über den Kontext der Behandlung hinaus geht – also etwas, das erst dann beginnt, wenn die Unterwerfung schon passiert ist – nämlich das Labeling als “krank”.  Abgesehen davon, sollen sie gerade das oft auch nicht entwickeln, um „objektiv“ bleiben zu können. Also, um eine Person bleiben zu können, die Personen, die sie um Hilfe, Leidenslinderung, Begleitung bitten, zu Objekten ihrer Arbeit machen zu können.
Also um mächtig zu bleiben.

Es ist nicht krank, defizitär oder dumm oder falsch oder lebensmüde, wenn man mehr als einen Titel oder einen besonders eindrucksvollen Beweis der Macht [der Überlegenheit] braucht (will / einfordert), bevor man sein Leben, seine Lebensqualität – sich selbst – einem anderen Menschen anvertraut.

Wer unterworfen ist, trifft nie – niemals – eine freie, selbstbestimmte, vollkommen bewusste Entscheidung über das, was mit ihm/ihr/* passiert.

Für mich persönlich ist Gesundheit ein Spektrum, das konvertierbar ist und ergo alle Parameter, die es derzeit gibt, um “Krankes” zu markieren, absurd und nicht vertrauenswürdig macht.
Um zurück zum Anfang des Artikels zu kommen zum Beispiel, ist der BMI ein willkürliches Instrument (Magda hat das in ihrem Artikel zur Berufsverbotdebatte auch aufgezeigt), das versucht eine Norm für “Gesundheit” zu produzieren, um wiederum eine “Krankhaftigkeit” zu kreieren, die oft gar nicht mit einem Leiden in Verbindung steht, das damit gelindert werden kann.

Mit jeder Forderung nach “gesunden Körperbildern” werden die existierenden Körperbilder pathologisiert und das Spektrum, das “Gesundheit” haben kann, enger gesteckt. Wieder geht eine Kluft auf zwischen “okay” (weil sogenannte- so definierte “Gesundheit” mit Selbstbestimmung und Unversehrtheit belohnt wird) und “nicht okay” (weil sogenannte – so definierte “Krankheit” mit Stigmatisierungen, die wiederum zu Diskriminierung im Recht auf Selbstbestimmung und Unversehrtheit einhergehen).

Ich möchte nicht verstanden werden als eine Person, die es toll findet, dass es Personen gibt, die extrem auf ihre Ernährung und ihr Aussehen, das bedeutet, dass man Knochen sehen können muss, achten müssen, um Geld zu verdienen. Ganz klar befürworte ich das nicht – aber ich sehe, dass es Menschen gibt, die Geld zum Leben verdienen möchten und dies auf diese Art und zu diesem Preis bereit sind zu tun und das akzeptiere ich, weil ich die Selbstbestimmung anderer Personen akzeptieren möchte.
Ich würde es daneben genauso befürworten, wenn Designer_innen/Modemacher_innen in die Lage versetzt werden, für viele verschiedene Körperformen zu entwerfen und zu verkaufen, statt einem Ideal zu folgen, das es nur deshalb gibt, weil ein Ideal einen sehr kleinen Teil eines Spektrums darstellt und deshalb in Massen produziert werden kann, ohne große Kosten zu verursachen.

Menschen sind nicht ideal. Kein Mensch hat nur ein Teil eines Spektrums in sich oder berührt nur einen kleinen Teil davon.
Ich denke, dass der Umgang mit Labeln wie “gesund” und “krank” sehr dringend mit mehr Bewusstsein für die Machtdynamiken dahinter passieren muss, gerade auch, wenn ein Wunsch für die Gesellschaft ist, sich gleichberechtigt miteinander im Leben zu bewegen.

Nachtrag: Wie nötig bereits die Bewusstseinsbildung für Diskriminierungen und Entrechtungen psychisch leidenderer/belasteteter Personen ist, beweisen übrigens auch die aktuellen Erwägungen der Politik, Berufsverbote für depressive Menschen zu ermöglichen und Lockerungen der Schweigepflicht zu verankern, anstatt sich beispielsweise mit einer realistischen Bedarfsplanung für ambulante und stationäre Psychotherapie im gesamten Bundesgebiet auseinanderzusetzen.

Die Helfer_Innen und die Hilfe, DIS?, Lauf der Dinge

8 Tage

Wir erfuhren vor 8 Tagen, dass unser Herz ein Problem hat.
Es ist sind 8 Tage Erinnern an die Zartheit der eigenen Existenz. Die Bestätigung darüber, wie empfindlich die eigene Physis dann letztlich doch auch ist.
Es regen sich Erinnerungen an die eine andere Art existenzieller Bedrohung in uns, die sich wie eine dichte Wand von links und rechts heranschiebt.

Es ist eine andere Ebene, wenn es um den Körper geht und wir vermeiden diese auf eine andere Art, als die Ebene, die mit sozialen Rollen, Mächten und Überlegenheiten zu tun hat. Jede Macht, jede Gewalt, bezieht sich am Ende auf einen Körper. Der Körper ist die Basis. Ist der Körper nicht, ist der Geist nicht, der gedemütigt, unterdrückt werden könnte. Dann ist die Seele des Anderen, das eigene Ge-Denken.

Mein Körper bin ich, doch mein “ich” ist “wir”. Wie “ich” ist dann mein Körper?
Seine Form, seine Bekleidung, seine Wirkung ist und wird vom Außen aufgeladen, bewertet. Seine Bewegungen und Reaktionen werden gedeutet und von Anderen mit etwas verknüpft, was sie für Willen, Entscheidung oder auch Intension halten.
Und mein Herz? Mein alles unter der Haut?
Es sind immer Mediziner_Innen, die es sich ansehen können. Alles, was ich in mir sehen könnte, hat vor mir immer ein Arzt oder eine Ärztin gesehen.
Und noch bevor ich wusste, wie diese Teile bei anderen Menschen aussehen und arbeiten, wurde mir ein Attribut mitgeteilt. Eine Bewertung. Die Position meines Körper.Teils auf einem Spektrum, das mir selbst festzulegen nicht gleichsam gestattet ist.

Vielleicht bin ich in dieser Gesellschaft, diesem Leben eigentlich entleibt und die Paradoxie, die uns durch die Tage taumeln lässt, entstand in dem Moment, in dem mir mein Herz in die Hände gelegt wurde.
In dem Moment als es als krank eingeschätzt wurde, wurde es mit mir verknüpft und nun soll ich es wieder hergeben, um es einer Kardiologin anzuvertrauen, damit es wieder gesund werden kann. Oder in seiner Funktion unterstützt werden kann. Hauptsache, ich halte es nicht allzu lang in meinen unsicheren Händen und trage es mit mir herum.

Es ist ein ähnliches Prozedere gewesen, als wir uns entschieden, eine Psychotherapeutin nicht mehr erbeuten zu lassen, was in uns vorging. Wir konnten uns nie zu Vertrauen entscheiden, oder zu einem Moment, in dem wir vortreten und sagen: “Wir sind hier, auch wenn Sie nur Eine sehen.”. Wir haben re.agiert, wie wir konnten, wie wir mussten, wie wir sollten. Wir haben gewollt, wie wir mussten, wie wir konnten, wie wir sollten.
Aber es gab den Moment in dem der Wunsch war, jemandem mitzu.teilen, was und wer dort re.agiert.

Dieser Wunsch kam aus dem Wunsch in sich auch ein Selbst bestimmen zu können.
Es gab den Wunsch der Gleichheit im Selbst mit dem Außerhalb des Uns.
Wir fragen uns, ob wir Seele, Geist oder Selbst sind. Wo beginnt mein Selbst, wo ich doch nicht einmal mein Mich, mein Ich, die Ränder um meine Seele herum, mit dem Körper, der Welt, der Physis des Seins innerhalb dieses Jetzt und Heute in Verbindung bringen kann?
Unser Wir-Gefühl impliziert eine Trennung, die wir selbst nie anders gelebt und gefühlt haben. Sie ist in sich vollkommen und befindet sich doch in den gleichen Entwicklungsprozessen, die Menschen ohne Wir-Ich erfahren.

Auch unser Selbst wurde uns in die Hände gelegt, nachdem es als krank markiert war. Nachdem eine äußere Person es statt meiner angeschaut und eingeordnet hat.

Dies alles in den Händen zu halten erscheint paradox.
Es muss uns paradox erscheinen, denn plötzlich, wo es krank ist – plötzlich wo es in einem Kontext krank ist, in dem Krankheit mit Schwäche und Schwäche mit Abwertung und Gewalt belegt ist – da liegt es bei uns und hat nur mit uns allein zu tun. Wir sollen es halten und tragen. Am besten von einem Ort zum Anderen. Von einem Blick zum Anderen. Von einem Kontext zum Anderen innerhalb eines bestehenden Gesamtkontextes, in dem wir existieren, doch uns entleibt und entselbstet sehen. So schwach und zart, weil ohne Konsistenz eines bewussten Selbst.

Genau wie damals, als …

Lauf der Dinge

jupp, Menstruation matters

Hashtag des Tages: #MenstruationMatters und #PeriodTalk

Ich habe letztes Jahr einen Artikel übers Bluten aus dem Uterusgeschrieben, nachdem ich zum ersten Mal seit Jahren wieder auf Wegwerfprodukte angewiesen war.
Inzwischen ist knapp ein Jahr vergangen und meine Hygienepraxis steht nun auf drei Säulen.
a) freie Menstruation
b) Stoffeinlagen
und c) der Mooncup

Nach dem Artikel erschienen zahlreiche Suchanfragen auf das Blog, die mich zwischen: “Oh, hm- also das will ich jetzt auch wissen” mit teils irgendwie doch angeekeltem “Irk” und “Oh- äh ja, das hätte ich vielleicht mal näher erklären sollen” schwanken ließen. Ersteres bezieht sich auf Sexfantasien und Letzteres auf Anfragen bezüglich der freien Menstruation.

Freie Menstruation meint im Grunde nichts anderes, als zur Toilette zu gehen, wenn sich eine gewisse Menge Blut und Schleimhautgemisch angesammelt hat.
In dem Buch dazu steht zwar, dass man seinen Muttermund so beeinflussen kann, dass er sich öffnet oder verschließt, ich habe das aber an mir so noch nicht überprüft,
Bei mir funktioniert das freie Bluten einfach über die Muskulatur des Beckenbodens und der Vagina selbst.
Da es sich bei Menstruationsblut, nicht um Blut wie beim Nasenbluten oder aus einer Wunde heraus handelt, funktioniert es mit weit weniger Kraftaufwand, als ich am Anfang gedacht hatte.
So zu menstruieren erfordert viele passende Faktoren, die für viele Menschen nicht immer und überall, vielleicht auch nie da sind oder sein können.
Da stehen am Anfang zum Beispiel die Bereitschaft sich seinem Körper soweit zu nähern und in der Nähe zu halten- mehrere Tage am Stück. Die doch auch gewisse Disziplin (hustzwanghaftigkeithust) im wahrsten Sinne des Wortes nicht locker zu lassen und die Möglichkeit auch ohne weiterführende Probleme zu scheitern und eben doch etwas vom Blut zu verlieren. Außerdem ist es wichtig ein Umfeld zu haben, in dem es keinen Zeitdruck und allgemeine Ruhe und Geborgenheit zur Nutzung der Toilette gibt.

So zu menstruieren hat schon auch etwas von einem Prozess des Gebärens und entgegen aller Abwertung die Menstruationsprozesse bzw. das Gewebe, das kein Leben im typischen Sinne mehr hervorbringt, erfährt, stellt es eben genau diese Ansprüche.
Hier ist die Anforderungspalette also sehr in sich und der eigenen Haltung zu seinem Körper verortet.
In verschiedenen Lebensstilen und Umständen aber, kann sich diese verschieben, weil man sich zum Beispiel an ein Umfeld anpassen muss, in dem die Toilette mit anderen Menschen geteilt werden muss; es nicht die Möglichkeit gibt sich wirklich gründlich zu waschen oder auch die Bedürfnisbefriedigung anderer Menschen mehr Raum einnimmt.
Und, es ist eine Frage der Persönlichkeit. Ich bin allgemein kein Mensch, der entspannt ist und locker lassen kann; brauche viel Raum allein, um mich zu spüren und eine gewisse Selbst-bezug-sicherheit zu haben. Andere Menschen sind vielleicht nicht so und haben mit dieser Art zu leben und eben auch zu bluten, entsprechend eher Schwierigkeiten.

Zum Glück gibt’s aber noch andere Möglichkeiten.
Ich habe meine Stoffeinlagen nicht weggeworfen. Sie sind ein doppelter Boden, wenn ich mich außerhalb meiner Wohnung befinde und in Kontakte gehe, in denen ich meine Mitte und innere Haltung eventuell aufgeben muss oder mir das unbewusst passiert.
Die guten Stücke sind jetzt auch schon fast 6 Jahre alt und ich habe überlegt, ob und wann ich mir mal neue kaufen möchte.
So habe ich von Blumenkinder.eu erfahren. Einem Onlineshop in dem neben Stoffwindeln und bunten Stoffbinden, auch die verschiedenen Modelle der Menstruationstassen erhältlich sind.

Ich hatte ja geschrieben, dass mich die Größennormierung verunsichert hatte. Am Ende hatte ich dann einen Mooncup in Größe A in der Hand und sagte mir, dass ich ihn im Fall, dass er sich doch als zu klein herausstellt in kürzeren Abständen leeren kann.
Und dann: Autschn
Ich hab mir bei den ersten Versuchen wirklich fies wehgetan und mich damit in Grund und Boden getriggert.
Ich brauchte zwei Zyklen und einmal guten tiefenentspannenden Sex vorher, um den richtigen Dreh zu finden und auch zu verstehen, was so schwierig war.

Die Menstruationstassen bestehen aus Silikon, manche Modelle auch aus Latex, und müssen zur Nutzung kleingestopft werden. Im Demonstrationsvideo wird diese Variante gezeigt: 

DSC_1603

Wie man vielleicht erkennt, brauche ich viel Druck auf dem oberen Rand, um den Becher klein zu halten und der Durchmesser des Bechers plus Daumen und Zeigefinger beträgt 3,5cm, die dann einfach mal so, ohne sexuelle Erregung und zwischendurch auf der Toilette in den Körper eingebracht werden sollen.
Bei Narbengewebe, dem eine gewisse Elastizität fehlt, kann das wirklich ein Problem sein. Außerdem ist die Vagina zwar ein Schlauch, trotzdem kein Rohr, das, wie in den anatomischen Zeichnungen der Gebärmutter, ganz senkrecht von Vulva zu Cervix reicht. Es gibt diesen klitzekleinen Knick am Schambein entlang, der mit dieser Faltmöglichkeit auch noch umschifft werden muss. Und zwar relativ schnell dann nicht nur mit 3,5cm für Becher und Finger, sondern auch mit dem Rest der Hand.
Für mich bedeutete also die erste Zeit des Herumtestens nicht nur zu probieren, wie ich mit einem neuen Hygieneprodukt zurecht komme, sondern auch, wie ich ein neues Hygieneprodukt mit den Folgen der Gewalt an mir vereinbart bekomme.
Es ist halt eben doch nicht alles, wie es hätte sein können.

Ich fand dann ein YouTubevideo, in dem eine Frau* folgende Faltmöglichkeit zeigte:

DSC_1604

Hier beträgt der Durchmesser nur noch knapp 2cm und der benötigte Druck auf den unteren Teil des Bechers ist kleiner.
Menstruationstassen basieren auf dem Prinzip des Vakuums. Deshalb sind die kleinen Löcher unter dem dickeren oberen Rand bei der Reinigung und der eng zusammengefaltete untere Teil des Bechers wichtig. Im Körper entfaltet dieser sich und die Löcher oben sorgen dafür, dass der Becher “fest sitzt”. (Das tut übrigens nicht weh, fühlt sich aber überraschend seltsam an ^^ )
Ein weiterer Vorteil bei der zweiten Faltmöglichkeit ist, dass man nur mit einem Finger auf dem Becher in den Körper eindringen muss und das auch nicht besonders weit. Menstruationstassen werden sowieso nicht so weit eingebracht wie Tampons, weshalb man beim Mooncup auch das kleine Stäbchen am unteren Teil für sich zurechtschneiden muss. Andere Modelle haben kein Stäbchen, sondern eine Kugel oder einen Ring, ein Modell hat dort gar nichts.
Ich finde das Stäbchen als Lösung sinnig, weil es einen Referenzpunkt bei der Entfernung bietet. Um die Tasse zu entfernen, muss man den unteren Teil zusammendrücken, um das Vakuum zu lösen- nicht am Stäbchen ziehen!
Ich bewege das Produkt immer ein bisschen nach vorn und hinten, um die kleinen Hautfalten im vorderen Scheideneingang nicht zu quetschen. Ich weiß nicht, ob das bei Körpern anderer Menschen auch wichtig ist, aber ich erspare mir damit weitere (Mikro)Risse.

Irgendwo habe ich gelesen, dass man den Becher nach der Verwendung einfach auswischen kann, wenn man unterwegs ist. Ich habe das Gewebe jetzt immer einfach in die Toilette geschüttet und direkt im Waschbecken daneben ausgespült, weil “auswischen” auch “Schleim abwischen” bedeutet und damit eine Einführhhilfe für mich wegfiele. Aber es ist ein praktikables Vorgehen.
Es gibt Menschen, die Menstruieren für eine “blutige Angelegenheit” halten. Tatsächlich ist es eine “blutiger Schleim – Angelegenheit”. Deshalb spritzt auch kein Blut irgendwo wild durch die Gegend, wenn man die Tasse entfernt oder reinigt. Aber deshalb ist es auch schwierig sich sauber zu halten, wenn das Waschbecken weiter von der Toilette entfernt ist. Schleim tropft halt nicht wie Flüssigkeit einfach ab, sondern zieht Fäden.

Und so kommen wir zum Hygieneaspekt, auf den sich auch der Menstruationshygienetag am 28. 5. bezieht.
Dabei geht es darum über die Menstruation aufzuklären, Mythen aufzudecken, Scham und Schandepraxis sowohl zu benennen, als auch zu beenden. Außerdem werden Aspekte der Umweltverschmutzung und Gesundheitsrisiken thematisiert.
Auf der Internetseite dazu gibt es jede Menge Tools und Materialien zum kostenlosen Verteilen.

Unter dem Twitterhashtag #MenstruationMatters finden sich viele interessante Links, (Werbung für verschiedene Produkte) aber auch Stimmen, die sich mit dem Thema beschäftigen.

Ich habe bei der Recherche zu dem Artikel letztes Jahr, übrigens einen Artikel gefunden, der sich auf die Hygienepraxis der Menschen im Altertum bezog. So haben sich die Menschen des alten Ägypten angeblich weiche Pflanzenfasern zu einer Art Tampon gerollt oder als eine Art Binde in die Wäsche gelegt, etwas anders wird hierdarüber geschrieben.
Ich schreibe hier übrigens auch ausdrücklich “angeblich”, weil die Geschichtsschreibung bis heute (bzw. mindestens überwiegend) von Menschen gemacht wird, die selbst nicht bluten und gerade dieser Aspekt der Hygiene bis heute nicht wertungsneutral aufgebracht wird.
Selbst das moderne Aufklärungstum zum Thema “Frauen*hygiene” kommt nicht ohne rassistische Konnotation und Kulturbashing aus, was ich schwierig finde.
Natürlich ist es eine verachtende Praxis, wenn Frauen* tagelang in Menstruationshütten vor dem Dorf ausharren müssen (ohne vor Gewalt geschützt und allgemein gut versorgt zu werden), es ist aber Bestandteil einer Kultur, die es zusätzlich dazu gibt und die mindestens auch respektiert und in Bezug auf Wissensvermittlung eingebunden werden muss.

Gerade in Ländern in denen HIV und AIDS so allgegenwärtig ist, wie bei uns Grippe und Allergien, ist die Aufklärung über die Menstruation wichtig und zwar nicht nur, weil Menstruationsblut eine Körperflüssigkeit ist, sondern auch, weil der besonders gefährdete Personenkreis für eine Ansteckung eben menstruierend, arm und ohne Bildung ist.
So geht es bei diesem Hashtag und der Kampagne dahinter, nicht nur darum die gesellschaftliche Ächtung bzw. die schamhafte Belegung der Menstruation abzuschaffen, sondern auch um Entwicklungshilfe.

Es gibt Menschen auf dieser Erde, die sich Sand, Gras, (zweifelhaft saubere) Kleidungsstücke in die Unterwäsche legen oder in ihren Körper hineinstopfen, um sich “sauber” zu halten und keinen Zugang zu Alternativen haben, weil wir* unseren Müllberg aus Ressourcen, die wir* diesen Menschen stehlen- für die wir* sie ausbeuten in ihrer ganzen Lebens- und Arbeitskraft!, vergrößern müssen.
Weil Tampons so hübsch unsichtbar sind, weil Wegwerfbinden weniger peinlich sind, weil Menschengeruch nicht Freshnessgeruch ist, weil synthetische Stoffe so praktisch und auch billiger sind… weil wir uns schämen (sollen).

Ich war und bin es leid mich für mich, meinen Körper, seine Gerüche und sein Bluten zu schämen und nicht für die Ausbeutung, die ich hier im reichen weißen Kartoffelland anderen Menschen ganz weit entfernt antue.
Auch deshalb sage ich “Menstruation matters!”

Die Helfer_Innen und die Hilfe, Lauf der Dinge

mit ÄrztInnen reden

Himmel Noch immer gehen wir fleißig zur Zahnärztin und lassen uns das Dresden ‘45 in unserem Mund kernsanieren.
Ich bewundere die Ärztin für ihr handwerkliches Geschick und die Geschwindigkeit mit der sie so präzise arbeiten kann. Ihre Assistentinnen sind alle nett.

Manchmal schaffen wir es auch kurz zu reden.
Dann wirds schwierig.

Ich glaube, sie hält mich für einen Menschen der “empfindlich” ist. Schublade: “rohes Ei”. Ob ich nun dahinein gehöre oder nicht, stelle ich jetzt mal dekorativ in eine nicht so ferne Ecke, denn obwohl Fingerspitzengefühl sehr wichtig für mich ist, ist es nicht, worum es mir geht, wenn ich mit meiner Zahnärztin, oder auch meinem Augenarzt oder anderen MedizinerInnen über mich spreche.

Mir fallen nicht viele Gelegenheiten ein, die so viele subtile Trigger neben dem offensichtlichen Machtgefälle von BehandlerIn- PatientIn, in sich tragen. Es ist schwierig sie sofort als solche wahrzunehmen, es ist schwierig sie zu benennen und selbst, wenn das geklappt hat, heißt das noch lange nicht, dass meine BehandlerInnen auch wissen, was das bedeutet und welcher Umgang damit für mich hilfreich ist.

Ich bleibe mal bei meiner Zahnärztin, die mich nach der letzten Behandlung fragte, was denn ein “Flashback” ist. Wie sie sich das vorstellen kann.
Bei mir machte die Frage drei Wellen:
1) Woa geil- sie fragt nach.
2) Woa scheiße- sie fragt nach.
3) Wo fange ich denn jetzt an?

Das Gute an Medizinstudien ist das Grundstudium. Wenn ich von Hippocampus und Amygdala rede, wird neben “Pferdeparade” und “Star Wars Prinzessin” sicherlich auch “Gehirn” als Assoziationselement von irgendwo aufploppen. Manchmal liegt das Studium aber auch sehr weit zurück, dann versuche ich es mit “allgemeiner Stressphysiologie”.
Ich erklärte ihr, dass mich manchmal Gefühle, die mit früheren traumatischen Erlebnissen zusammenhängen so sehr überrollen, dass ich nicht mehr so genau weiß, ob sie in aktuellen Umständen begründet sind, oder früheren, weil ich diese Erfahrungen noch nicht integriert habe. In solchen Momenten reagiert mein Körper wie damals, nämlich hochgradig gestresst, was sie als Behandlerin wissen muss.

Ich sagte ihr, dass mich der ganze Besuch bei ihr grundsätzlich schon stresst und in einen Alarmzustand versetzt, der entweder in “Ich nehme alles und jede noch so winzige Mikrobenregung um Faktor 100 deutlicher wahr- habe einen hohen Blutdruck, eine niedrige Schmerztoleranz und geistige Leere” oder in “Ich fühle nichts, ich habe nichts, ich bin das Nichts aus Nichts gemacht” kippt.
In der Interaktion nach Außen- nämlich mit ihr- ist das relevant, denn sie kann mir schon zu Beginn helfen diesen Stress zu regulieren, so dass wenigstens mein Kopf wieder mit mindestens dem Grund meines Kommens gefüllt ist.

Meine Zahnärztin und ich werfen uns dazu Schnackphrasen, die belanglos aber herzlich sind, zu.
Das ist für mich und mein Innenleben ein gutes Signal für “Jupp- hier ist- bis auf die Trigger, die mich an Altes erinnern werden, was ich aber schon weiß und entsprechend reagiere- alles tutti.” Wo gewitzelt wird und Lächeln unwillkürlich ist, da ist in der Regel auch alles tutti. (Neue Lebensweisheit- das hatten wir kurz nach dem Gewaltausstieg so noch nicht etabliert!)

Es ist auch relevant für sie, um mein Verhalten und meine Empfindlichkeitsschwankungen einzusortieren.
Für andere BehandlerInnen ist es ebenfalls relevant zu wissen, dass meine Stressverarbeitung nicht so funktioniert, wie bei Menschen ohne komplexe Traumatisierung in der Biographie.
So schwanken diverse Werte, die an der Adrenalin und Cortisolausschüttung hängen und beeinflussen so die Beurteilung des eine Diagnostik versuchenden Menschen. So ist der mentale Status nicht stabil und so schwankt auch die Absorption von Medikamenten und damit wiederum die Wirkweise auf dem gesamten Spektrum der erwünschten, der unerwünschten und der “habichnochnievongehört”- Wirkungen.

Eigentlich sehe ich mich als Patientin nicht in der Position, meine BehandlerInnen darüber aufklären zu müssen, was relevant für ihre Diagnosefindung bzw. den Weg dahin ist. Ja, eigentlich finde ich es ein Unding, dass MedizinerInnen von ihren PatientInnen an die Funktionsweise des Gesamtorganismus (mit individueller Biographie und Lebensweise) erinnert werden müssen und diesen Kontext nicht von Haus aus klar haben. Mal abgesehen davon, dass die meisten* PatientInnen das selbst nicht einmal wissen.

Meiner Zahnärztin bin ich in der Hinsicht auch fast ein bisschen böse, denn eigentlich hat sie alles Wichtige in meiner Akte stehen, wie ich neulich feststellen konnte.
Als wir zu ihr kamen, wohnten wir in einer Schutzeinrichtung für weibliche Jugendliche. Es ist eine Pseudoepilepsie vermerkt. In den 10 Jahren, die wir uns kennen, hat sie mein Körpergewicht von niedrig auf hoch, auf mittel auf hoch, auf niedrig auf mittel schwanken gesehen, in Zeiträumen, bei denen sogar die WeightWatcherfraktion die Kinnlade wieder einsammeln geht. Da steht, dass immer eine Nervbetäubung passieren muss.
Ich bin da schon so oft “plötzlich” in Tränen ausgebrochen, konnte nicht sprechen und bin völlig “weggebeamt” da in der Praxis herumgetaumelt, konnte Beschwerden nicht linear formulieren und habe kein konstantes Bissprofil… und trotzdem kam ihr wohl nie der Gedanke, dass das Elend in meinem Mund eventuell vielleicht etwas mit einer chronischen Essstörung … ganz dezent vielleicht eventuell rein theoretisch begründet in einem Trauma zu tun haben könnte.

“Nunja, sie ist ja auch Zahnärztin und nicht Psychologin”, könnte nun argumentiert werden. Doch das ist in meinen Augen ein Trugschluss, denn die Psychologie sagt ja nichts weiter als: “Da gibt es eine Essstörung- begründet in traumatischen Erfahrungen, die es zu verarbeiten gilt, um die Schädigung von Körper und Seele als Folge zu beenden.”, meine Zahnärztin arbeitet sich gerade genauso an der Reparatur diverser Schäden ab, wie meine Psychotherapeutin und – so ich denn endlich mal die Chuzpe dazu habe, mir eine zu suchen- meine Hausärztin.

“Wer Schäden repariert, der weiß woher sie kommen”- alte HandwerkerInnenweisheit

Als Patientin kläre ich meine BehandlerInnen aus einem gewissen Antrieb des Selbstschutzes oder auch der Selbstfürsorge auf, wenn diese sich willig zeigen, mit mir eine Ebene zu halten, die sich um mein Wohlbefinden und mein Heil-werd-en dreht. Sitze ich vor jemanden, dem es um Definitionsmacht oder auch nur um viel Geld für wenig Aufwand auf meinem Rücken geht, bleibe ich zur Akutversorgung und suche mir jemand anderen für die Weiter- und/oder Nachsorge.

Komme ich zu einem Arzt oder einer Ärztin, bin ich schon unter Stress, weil ich mich erklären, klar bis durchsichtig machen muss, was für mein Gehirn soviel bedeutet wie “Achtung Gefahr- du bist existenziell bedroht”. Es sind die Fragen:
Wer sind sie?
Was haben sie?
Was wollen sie von mir?

die in der Übersetzung für mich bedeuten:
Ins Schwimmen kommen
Rutschen
Abstürzen

Die Art Gewalt, die ich erfuhr, war keine Naturgewalt oder etwas das einfach so halt passiert ist.
Die Folgen von zwischenmenschlicher Gewalt sind spezifisch und für jede Sparte “BehandlerIn” relevant.
Mein Ich-gefühl ist diffus bis nicht existent.
Mein Körpergefühl schwankt massiv.
Mein Umgang mit sowohl subjektiv als auch objektiv wahrgenommener Autorität schwankt zwischen absoluter Unterwerfung (von “mach alles, was du willst” bis “du brauchst gar nichts für mich wertloses Ding machen”) und genauso absoluter Abwertung (von “ach du hast doch keine Ahnung!” bis “Nu komm ma- gib mir mal besser den Rezeptblock”).

Als sinnig hat sich für mich herausgestellt, meinen BehandlerInnen im Voraus zu sagen, dass ich massive Gewalterfahrungen mit Menschen gemacht habe (genauso ausgedrückt) und entsprechend gestresst, vielleicht auch ängstlich bin, wenn ich bei ihnen in der Praxis ankomme. Dass ich eventuell nicht so klare Angaben machen kann, wie sie gebraucht werden und, dass ich mehr Zeit in Anspruch nehmen muss, als die 10 Minuten Durchlaufzeit, die sie eventuell gewohnt sind, um diesen Pegel runter zu regulieren. Ich mache ihnen klar, dass ich das kann bzw. gelernt habe; dass ich sagen kann, wenn ich etwas von Ihnen brauche, das mir dabei hilft. Dies hat sich bis jetzt als positiv herausgestellt, um nicht in die “einmal Opfer- immer Opfer” Schublade hineinzufallen und als total inkompetent vor der eigenen Lebensrealität zu gelten.

Für viele (Viele) klingt das nach “Raum einnehmen”, “sich wichtig machen”, “sich etwas (heraus)nehmen”, “schwer/umständlich sein” und oft kommt die Frage nach der Berechtigung dessen auf.
Eigentlich brauchen ÄrztInnen die PatientInnen, denn ohne wären sie nur Menschen mit sehr teuren Zetteln in der Tasche.
Wir PatientInnen spüren unsere Berechtigung für einem respektvollen und positiven Ich- zentralen Umgang nicht immer sofort, weil wir ja in der Regel in Not zu ÄrztInnen kommen. Ein Zustand, der als solcher für Gewaltüberlebende schnell zum Ablauf alter Reaktionen führt und auch allgemein als etwas gilt, in dem Anstand oder Etikette nicht den gleichen Rang haben, wie normalerweise. Not ist eben nicht die Norm.
So ist es wichtig, sich ganz genau alle Fakten einer aktuellen Not heranzuholen, die nicht an den Menschen gebunden ist. “Menschen sind nicht allmächtig, auch wenn sich das gerade so anfühlt/ sich dieser Mensch so verhält, als sei das so.”, sage ich mir dann immer. (klingt simpel- macht aber trotzdem mächtig “Ping”, wenn man sich das in dem Moment von Kopf zu Herz zu Seelenfitzel weiterreicht, während man da im Behandlungszimmer sitzt).
Es ist wichtig zu wissen, ob es sich nach sterben anfühlt, weil es ein Sterben ist oder, weil eine Erkrankung, die vorbei gehen wird, dieses auslöst.

Ja, es ist ein Akt von “Raum einnehmen” und “umständlich sein” und ja, auch “sich wichtig machen” und das ist völlig okay so.
Ich weiß, dass ich mehr Raum einnehme, wenn meine BehandlerInnen mich als Patientin durch Exitus verlieren, weil ihre Behandlung relevante Faktoren meiner Anamnese nicht berücksichtigte. Ich weiß, dass die Umstände, die ich anderen für 20 Minuten in einem Arbeitsalltag bereite, die Folgen der Umstände sind, unter denen ich 21 Jahre zu leben gezwungen war. Und ich weiß, dass meine Behandlung nicht wichtiger oder weniger wichtig werden darf, im Vergleich zu den anderen PatientInnen, die mein Arzt/ meine Ärztin betreut. Mein Bemühen um eine gute, respektvolle Zusammenarbeit gehört in den Bereich PatientInnenpflichten, denen ich zustimme, sobald ich anerkenne, dass ich mich mit jemandem umgebe, der Pflichten als praktische/r MedizinerIn (oder allgemeiner: BehandlerIn) nachkommen muss.

Meine Zahnärztin und ich sind nun also auf dem Level von: “Ach- es gibt sogar einen Namen für dein Zittern und Starren und nichts sagen können? Spannend- erzähl mal!”.
Nach 10 Jahren kommt das irgendwie spät und ganz streng betrachten will ich auch gar nicht erst, dass sie mich fragt was das ist, anstatt sich selbst um eine Fortbildung zu kümmern. Ich weiß nicht einmal, ob es so gelagerte Fortbildungen für ZahnmedizinerInnen gibt. Aber gut.
Ich kann sie gut leiden, sie “mag mich gerne leiden” und also suche ich ein bisschen Infomaterial zusammen, das sie weiterbringt und letztlich mir die Behandlung meiner Zahnruinen weniger stressauslösend macht.

Hätte ja auch was, nicht jedes mal schon am Tag vorher gegen Angstwellen anzukämpfen, kurz vorm Termin keine Drogen nehmen zu müssen und den Rest des Behandlungstages nicht in die Tonne treten zu müssen.
Genauso, wie es für sie sicher etwas hat, wenn sie Frau Rosenblatt nicht mehr ganz so arg, wie ein rohes Ei durch die Behandlung balancieren muss.

Lauf der Dinge

von Schleim, Blut, Sex und lila Schmetterlingsplastikbindenverpackungen mit Freshnessgestank

MenskunstWir sind im Sommer weggefahren und waren erstmals seit einigen Jahren wieder auf Wegwerfmonatsbinden angewiesen und das Thema Menstruation(sartikel) kam auf.

Dann dachte ich, dass ich das Thema in meinem Blog nicht so wirklich aufgreifen kann- aber eigentlich sollte und ja auch wollte und ach… eigentlich geht es ja eh nur darum zu bluten und dafür blöde Produkte zu verwenden… alles drum rum ist ja nichts, was ich einfach mal so schreiben könnte… man weiß ja nie… Wenn das jemand liest!

Dann fiel mir, dass ich bereits einen Artikel darüber geschrieben habe, welche Machtgefühle ich in Bezug auf Aspekte meiner Sexualität erlebe und dachte, dass es eben doch mein Blog ist und Eigenmacht eben auch so aussehen kann, dass ich über die Renovierungszeit meines Uterus schreibe und alles was mir so drum rum auffällt.

Also. Ich schreibe jetzt was über Menstruationsartikel, das Bluten und was, für mich, sonst noch so dazu kommt.

Ich verwende Stoffbinden und versuche mich immer wieder im „freien Menstruieren„.
Ersteres ist nett zur Umwelt und meiner Scheidenflora und Letzteres bedient mein Kontrollbedürfnis, während es mich dazu bringt, mich bewusst mit meinem Körper auseinanderzusetzen und nicht die ganze Zeit des Blutens zu verdissen (meint: zu dissoziieren-
FAQ’s helfen).

Ich stand also im Sommer in der Drogerie und … naja… dachte ernsthaft darüber nach, die Reise abzusagen oder alternativ zu überlegen, wie viele Tage am Stück meine gebrauchten Stoffeinlagen in wie vielen Plastiktüten bleiben könnten, ohne, dass ich mich doch wieder vor meinem eigenen Blut ekelte, wenn ich wieder zu Hause und in Waschmaschinennähe wäre.

Es gibt inzwischen so absurd vermarktete Produkte, um das Menstruationsblut und ominöse andere Schleimig- und Flüssigkeiten aufzufangen, dass ich darüber nachdachte, darüber zu bloggen.
Ich kaufte ein lila Päckchen mit Schmetterlingen drauf.
Mein erstes selbst gekauftes Bindenpäckchen Mitte der 90 Jahre, war eins mit einer Ballerina drauf. Ich fand die Ballerina schön- die Binden da drin scheiße. Das waren welche, die sowohl am Slip als auch den Oberschenkeln klebten. Das fiel mir in dem Moment ein und ich musste gleich mal überprüfen, ob ich wieder so ein Modell erwischt hatte.

Sitzt ne Frau in der Bahnhaltestelle und macht ein Päckchen Binden auf…
Ups Stilbruch- verpackt wie die Kinderüberraschung für Mädchen, aber angucken ist erst allein aufm Klo okay. Hm. Interessant…

Folgende Informationen fand ich auf der Packung:
– ohne Duft, „Ultra Binden“, 4 Tropfen, die Bezeichnung „new Generation“, die Stückzahl, eine Entsorgungsanleitung (gelber Sack..!), eine Trageanleitung (mit Lageplan an einer Abbildung einer Binde), den Hinweis auf Latexfreiheit , einen Kreis in dem „Hautverträglichkeit dermatologisch getestet“ steht und eine Beschreibung der 5 Komponenten des Schutzes (Saugkern, Geruchschutz, Oberflächen- und Tragekomfort (denn wir* wissen ja: je komfortabler desto sicherer!) und Flexibilität).

Die Sache mit der Hautverträglichkeit interessierte mich als Erstes, denn nicht ohne Grund verwende ich Stoffbinden. Ich bin so oder so eine Dauerkandidatin für Infektionen und sonstige (Schleim-) Hautproblematiken im Intimbereich und sowohl Tamponverstopfung als auch Wegwerfbinden haben diese nie positiv beeinflusst.
An dieser Stelle auch ein Danke an meine Gewalterfahrungen, ohne euch wäre dies in dem Umfang und Ausmaß vielleicht nie möglich geworden.

Ich wollte wissen, worauf genau da dermatologisch getestet wurde und unter welchen Bedingungen. Was nützt mir denn das Wissen, dass die Dinger unter Laborbedingungen, wo so eine Binde vielleicht nur eine oder zwei Stunden auf der Haut eines gesunden Menschen verweilt, als „Hautverträglich“ eingeschätzt werden?
Wir sprechen hier von Produkten, die inzwischen fast komplett aus synthetischen Stoffen bestehen. Plastik in allen Verwandtschaftsgraden, versetzt mit Vitamin E und Seidenprotein, wie ich noch auf der Rückseite zum Oberflächenkomfort lesen konnte.

Wenn ich mein Gesicht für 2-3 Minuten in Klarsichtfolie wickle, still stehenbleibe und die Luft anhalte, würde ich auch von einer gewissen „Verträglichkeit“ im Abschluss sprechen können. Nicht aber, wenn ich das Gleiche bei einem Wettrennen über 2-3 Minuten tue.
Die Homepage des Herstellers schwieg dazu, gab aber das Testurteil der Stiftung Warentest an. Also rief ich bei der Servicehotline an.
Und dann rief ich dort noch mal an.
Und noch mal.
Und noch ein Mal, weil mir die Melodie der Warteschleife, aus der ich immer wieder flog, so gut gefiel.
Erreicht habe ich nichts (außer vielleicht genervte TelefonistInnen).
Ich fand einen interessanten
Artikel bei Ökotest.de und beließ es dann dabei- obwohl ich irgendwann dann doch mal beim Verbraucherschutz fragen will, ob Hersteller von- gerade solchen- Produkten, das überhaupt dürfen (vermutlich nicht… oder?).

Als Nächstes dachte ich über die Tropfen nach.
Ich bemühe mich ja schon, mich relativ bewusst damit zu befassen, wie viel da aus meinem Körper heraus kommt, doch die Menge in Relationen zu setzen erscheint mir schwierig mit nur einem Produkt. Netter Versuch der Kundenbindung- gleich mal zig Produkte für einen Lauf oder wie?!
Und dann: BOOM! Konnte ich überhaupt nicht mehr einschätzen, wie viel da kam. Alles weg. Verschwunden in diesen 2,5mm dicken Dingern. Egal wie oft oder weniger oft ich die Einlage wechselte, sah es immer gleich viel aus. Auch die Einschätzung, ob wir uns bei letzten Überresten am Ende der Menstruation befanden oder nicht, war kaum möglich: egal ob das Blut tiefrot oder geronnen und eher braun aussieht- die Plastikbinde machte daraus ein undefinierbar blutfarbiges „Mittendrin- Rot“.

Kann sein, dass das nicht vielen Menschen wichtig ist. Mir aber schon. Ich bin keine regelmäßig und vorhersehbare Regelbluterin. Auch hier wieder ein herzliches Dankenicken in Richtung Gewalterfahrungen: „Danke- auch dies etwas, das ihr direkt mit beeinflusst.“.
Meistens sind es bei mir nur zwei Tage oder drei. Wenn ich mehr als 4 Tage auslaufe, weiß ich, dass ich direkt kurz vorher an einem Problem oder Konflikt gekaut haben und alles angehalten muss. (Wie das noch aussehen kann hab ich
hier mal beschrieben) Die langen Phasen haben bei mir immer irgendwas damit zu tun, endlich loszulassen. Laufen- und eben auch aus-laufen zu lassen.
Wenn ich Stress, Ängste, Kummer oder Ärger habe, blute ich eben auch mal Monate lang gar nicht. Doch wenn es soweit ist, will ich wenigstens sehen und abschätzen können, wo ich gerade im Verlauf stehe.
Die Anfälligkeit biologisch in einen Stressmodus zu schalten, hat sich mein Körper von früher antrainiert, um mit einem Gewaltalltag umzugehen. Ergo habe ich dann doch auch relativ selten „Erdbeerwoche“ und fühle mich schon auch ein bisschen beklaut, wenn ich dann nicht so richtig alles davon auch wahrnehmen kann.

Apropos beklaut- wieso wollen die Hersteller eigentlich neben Würde durch Schmetterlings- und Blümchenlastige Verpackung auch noch Eigengeruch klauen und durch chemischen Kackscheiß ersetzen, der dann auch noch „Freshness“ genannt wird?!
Das Nuf hat neulich schon mal was darüber gebloggt und ebenfalls zum kollektiven Kopfschütteln aufgerufen.
Ich würde gern ja gerne mal noch eine Entwicklungsschlaufe hinzufügen:
Jetzt nennt sich dieser Gestank noch „Freshness“- bald könnte dieser Geruch auch nur noch für Menstruation gelten- ja quasi eine Limitierung passieren: „Na- nee- dieses Persil kann nicht mehr nach „Freshness“ riechen- so riecht schon die „rote Tante“!“.

Außerdem: wer schnüffelt denn bitte im Alltag im Schritt anderer Menschen, wenn er Körpergerüche ekelhaft findet?!
Mal ganz davon abgesehen, dass Blut erst ab einer gewissen Menge und einem gewissen Alter nach „Blut“ riecht. Was mensch riecht, wenn er sich eine Wegwerfbinde zum Wechseln vornimmt, sind Bakterien, die sich über warm- feuchten Stau in wenig belüfteter Gegend freuen und dies gleich mal mit Wachstum feiern. Ja und vielleicht noch mit einem Hauch von Blutgeruch, wenn es eben 5 vor 12 mit dem Bindentauschen ist.

Wenn mensch gesund ist, riecht der ganze Mensch halt nach Mensch. Auch sämtliche Ausflüsse, die by the way nicht nur da sind um in Binden und Slipeinlagen zu tropfen, sondern auch um die Gesundheit zu erhalten.
Als Infektionserfahrene kann ich am Geruch und der Konsistenz immer wieder perfekt abschätzen, wie der Stand ist. Riechts da nach „Mensch“ ist alles gut.
Würde ich oder meine Geliebte da plötzlich nach „Freshness“ riechen, würd ich mir Sorgen machen (müssen).

Eigentlich ist das Bluten nichts irgendwie Großes finde ich.
Aber irgendwie dann doch.
Ich mein-hallo! mensch blutet, ohne verletzt zu sein. Manchen tuts weh und manchen nicht. Manche Menschen sehen, dass sie bluten und denken: „Hurra- nicht schwanger!“ und manche Menschen denken: „Mee das wars dann jetzt die nächsten Tage.“. Bei manchen Menschen geht alles ganz alltäglich weiter und bei manchen ist in der Zeit absolutes Berührungsverbot.
Auch an sich selbst.

Es gibt inzwischen Tampons mit Applikator zu kaufen. Was sagt mensch dazu?
Ich hab erst mal „Umweltverschmutzung“ gesagt, denn diese Applikatoren bestehen wieder aus Plastik, was um die 1000 Jahre zur Verrottung braucht und ebenfalls den Wertstoffmüllberg vergrößert. Mal abgesehen davon, dass Tampons selbst ebenfalls alles andere als umweltfreundlich sind. Wer denkt, diese Dinger bestehen nur aus Watte irrt. Inzwischen finden sich in  Tampons ebenfalls Kunststoffe, Bleichmittelrückstände und Pestizide, die sich unglaublich viele Menschen vor ihren Muttermund schieben, wenn aus diesem Menstruationsblut austritt.

Dann dachte ich, dass so ein Applikator Selbstberührung verhindert und fragte mich, ob es einen echten Vorteil geben kann daran. Einen habe ich gefunden: Warzen und Co oder vielleicht allgemein Infektionskrankheiten, bei gleichzeitiger Problematik rund um die Handhygiene aufgrund von zum Beispiel aufgeklebten Fingernägelkrallen. Es gibt ja Menschen, die sich Macheten heranzüchten oder aufkleben lassen und das Ganze dann „Nail-Art“ nennen. So einen Swarovskicrystalfingernagel mit Blut zu versauen ist vielleicht wirklich nicht so fein. Aber eine Woche BlingBling auf dem Zeigefinger für 1000 Jahre Rottungsprozess?

Überhaupt Tampons und die Geschichte mit Ursache und Wirkung.
Ich habe gesehen, dass es inzwischen Tampons „mit Probiotik“ gibt. Probiotik meint den verkaufsfördernden Ersatz des Naturjogurtklassikers als Hausmittelhelfer gegen juckende Infektionen. Dass genau dies überhaupt erst nötig wird, weil Tampons und stets und ständige Einlagentragerei diese Infektionen wenn nicht auslösen so doch aber mindestens erheblich mittragen, steht weder auf der Packung, noch wird dieser Umstand so breit kommuniziert, wie es eigentlich nötig ist.

Selbst eine Gynäkologin hatte mich lediglich darauf hingewiesen, dass mein damals übermäßiges Sauberkeitsbemühen Schuld an immer wiederkehrenden Infektionen sei- nicht etwa die Unmöglichkeit von Schleimverteilung als Grundlage für Wachstum von positiven Kulturen.

Schleim ist nicht so gern gesehen.
Im Fall von Krankheiten kann ich das ja sogar verstehen, aber die Abwesenheit von Schleim bedeutet eben nicht auch die Abwesenheit von Krankheit. Wenn es um den Intimbereich geht, ist Schleim eigentlich das, wofür ein roter Teppich und Empfangsmusik bereitstehen sollte.
Es ist halt ein ziemlich gut geeichtes Zeug, wenn mensch sich unsicher ist, ob es gut um die Gesundheit steht; wo mensch sich in seinem Zyklus befindet; ob das, was man selbst oder der Mensch, der einen dort gerade berührt, tut eigentlich das ist, was wirklich Lust auf mehr macht.

Mir ist diese ganze seltsam verschobene Schutz- und Kontrollgeschichte in Sachen Menstruation und- naja- durch Slipeinlagen eben auch, vielleicht generell in Sachen „ein weibliches Genital besitzen“, irgendwie befremdlich.
Auf meiner Lilaschmetterlingspackung Binden steht: Idealer Wäscheschutz
Ich weiß nicht, was andere Menschen so für Unterwäsche tragen, wenn es etwas ist, das so unglaublich doll geschützt sein muss. Ich persönlich trage ja Schlüpfer in erster Linie um vor Dreck geschützt zu sein. Meinen Schutz zu schützen, erscheint mir da einfach irgendwie seltsam.
Und was ist eigentlich mit den Menschen, die keine Unterwäsche tragen?
Christina Aguilera hat (angeblich) mal frei menstruiert und die ganze Welt konnte es sehen.
Absicht? Zufall? Wars ihr peinlich?

Ich glaube, es geht auch viel um Scham vor der sich geschützt wird. Vielleicht auch rein praktisch halt den Umstand, das Blut nicht leicht rauswaschbar ist- trotzdem denke ich, dass sich viele Menschen eher für die Sichtbarkeit ihrer Menstruation- vielleicht auch durch den Wäscheschutz an sich schämen, als sich darüber zu ärgern, dass die Unterwäsche nicht wieder ganz die Farbe hat, wie vorher.
Ich hab drei Kategorien Unterwäsche: für meine Tage (rotbraun verfleckt und eng anliegend), für meine anderen Tage (irgendwie halt das was mensch sich so greift) und für geplante „Ich will Sex mit dir haben und dich mit dieser wunderschicken Verpackung darauf hinweisen- du weißt, dass ich diesen Fetzen niemals im Alltag anziehen würde und ich weiß das auch- also…“- Situationen.
Alle Stücke kann ich hygienisch auskochen und bisher hat sich kein Mensch, mit dem ich Sex hatte oder sonst wie intim war, dazu geäußert.

Letztlich gehts mir bei meinen Binden nicht um Unterwäscheschutz, sondern um Sicht- und Kleidungsschutz. Einen Zwölferpack Schlüpfer gibts an jeder Ecke- ein schöner Rock findet sich nicht so schnell und günstig.
Ich möchte überhaupt ja auch selbst entscheiden, wer sehen und wissen darf, dass ich gerade blute. In der Hinsicht danke ich dem modernen Sozialdiktat.

In dem Artikel „The shame of menstruation“ steht, dass es noch um 1900 für weibliche Menschen aus der Unterschicht normal war, auf den strohbedeckten Boden zu bluten, weil es von ihrer Fruchtbarkeit zeugte, was wiederum attraktiv für männliche Menschen sein sollte.
Für mich wirkt diese Praxis wie eine Ausstellung der Körperlichkeit vor anderen Menschen, quasi wie eine Art freiwillige Funktionsdarstellung im Sinne der damaligen Werte: „Wenn du mich heiratest, garantiere ich dir viele Kinder- guck, wie ich blute“.

Würde ich mir das auf ein Singleprofil oder Speeddating übertragen, könnte ich andere Menschen beim Schwimmen beobachten, was wiederum so lustig wäre, wie die Reaktionen der PassantInnen, als ich das Paket Binden in der Haltestelle öffnete und offen begutachtete.
Fruchtbarkeit wird irgendwie gar nicht mal mehr so an der Menstruation gemessen, oder? Wird heute überhaupt noch auf Fruchtbarkeit geachtet, wie damals? Wann in unserem Miteinander kommt der Punkt an dem über Fruchtbarkeit nachgedacht und gesprochen wird? Ist es noch cool fruchtbar zu sein?

Ich habe die These, dass die Scham rund um die Menstruation mit der Unsichtbarkeit einher ging.
Da wird etwas unsichtbar gemacht- vielleicht verheimlicht, dann muss es ja was Verbotenes/ Dreckiges/ Schlimmes sein. Und, dass die Menstruation eh etwas Schlimmes sein muss, beweisen ja schon diverse „Reinheits“-Mythen rund ums Bluten aus dem Uterus.
Dass es bei dem Verheimlichen darum ging, vielleicht trotz Menstruation seiner Arbeit nachzugehen, seine Fruchtbarkeit nicht fremdbewerten bzw. von Unbeteiligten einschätzen zu lassen, vielleicht auch um diverse religiös- kulturell verankerte Praktiken zu umgehen, muss laut „shame on the women“- Gesetzmäßigkeit mit Unglück und Schande und in der Folge: Scham belegt werden, damit es nicht zu bunt getrieben wird.

Dabei lädt heute gerade die Maschinerie rund um Damenhygieneprodukte, die inzwischen nicht mehr nur aus Binden, Tampons und Slipeinlagen bestehen, sondern auch noch aus Deos und Seifen speziell für Slipinhalte, dazu ein, unbedingt noch alles tun zu können, als würde mensch gar nicht menstruieren.
Das ist eine verwirrende Botschaft finde ich. Einerseits muss mensch sich sehr viel mit dem eigenen Körper und einigen Aspekten des Blutens befassen (diese Produkte wollen ja schon richtig angewendet werden)- andererseits wird es gehändelt, als sei es unwichtig (mensch kann ja noch alles tun), um dann aber doch wieder mit diesem Schamding belastet zu sein (es muss alles frisch und neutral riechen bzw. aussehen).

Außerdem stimmt es ja gar nicht, dass alle menstruierenden Menschen den gleichen Alltag haben, wie sonst. Manche haben sehr große Schmerzen und können dann gar nicht so unterwegs sein wie sonst.

Ich bins auch nicht. Bei aller Konzentration und Beherrschung über mich, ist das erste Bemerken meiner Regelblutung der Moment, in dem ich mich über Zeit und Raum, mein Erwachsen- und Unversehrtsein versichern muss. Ich muss am ersten Tag auch Schmerzmittel einnehmen, damit ich die Kontrolle halten kann- was aber nicht bedeutet, dass der Schmerz weg ist.
Der Druck und die Anspannung des Gewebes ist dann immer noch spürbar und das ist ein Gefühl, das mir mein Innenleben auf den Kopf stellt. So gehen da Schotten runter, was eben wiederum meine Produktivität nach außen auch erheblich mit beeinflusst.

Ich mache jetzt keine „Was hilft bei Menstruationsbeschwerden?“- Liste. Das haben sowohl Esme als auch Anna und viele andere Menschen schon oft getan.
Ich ziehe meine Socken aus und glitsche auf der Blutspur direkt zu einem verbindenden Element, das prima bei diesem Schmerz hilft: Orgasmen

Die nehme ich ganz gerne mal mit und wenn ich meine Tage habe noch ein Mal mehr. Ich weiß nicht genau warum es so gut hilft, wenn um die sich zusammenziehende Gebärmutter die Muskeln auch noch mal zusammenziehen, aber so ist es bei mir.
Manche Menschen halten Sex während der Menstruation für eklig. Manche menstruierenden Menschen wollen dann auch nicht angefasst werden.
Ich bin froh, dass das bei mir nicht so ist.

Das Einzige, worauf ich achten muss, ist nicht hinzugucken und auf penetrierende Praktiken zu verzichten, um keine Erinnerungsprozesse an erlebte Gewalt zu triggern. Wenn ich gerade eine Geliebte habe, die mit mir Sex hat, sage ich das auch so. Früher hab ichs nicht und hatte dann nicht mal was vom Sex, außer das blöde „knock- out“-Gefühl von früher nach Gewalterlebnissen. Und das Ganze neben der Erklärungsnot, wieso ich (ich sage meinen Geliebten nicht, dass ich multipel/ schwer traumatisiert bin. Dafür sind sie Geliebte- nicht Gemögte- andere Geschichte) geweint habe oder Ähnliches.

Ich habe festgestellt, dass es für mich nicht besonders sinnvoll ist auf einen Orgasmus hinzuarbeiten, wenn ich mich gerade scheiße finde oder richtige BÄÄÄMs in meiner Nähe wabern. Das wird meistens eher eine Selbstverletzungsarie und auch eine Geliebte habe ich dann nicht zur Hand (bin ja dann scheiße). Trotzdem ist ein vibrierendes Sexspielzeug dann wirklich praktisch und guttuend für mich. Einfach mal die Massagegeräte zur Massage des Unterleibs (nicht nur der Vulva) verwenden.

Übrigens habe ich inzwischen einen Mooncup im Haus, den ich bei Gelegenheit mal testen werde.
Bei diesem Produkt schlich ich ja ein bisschen herum, weil es Größenangaben gibt. S M und L  „Schade“, dachte ich, „Dass ich weder Maßband noch Spekulum noch finanzielle Ressourcen zum Kauf aller Größen zum Testen besitze“. Es ist ja nun doch ein Fremdkörper, den ich in meinen Körper einbringen muss, was ich halt nicht immer einfach mal so machen kann. Gibt halt Tage, da fühle ich mich zerstörter als an anderen.

Jetzt ist er da und kommt mit in mein Ressourcicum zur roten Welle fern von Daheim, wo ich eben nicht frei menstruieren und/ oder meine Stoffbinden verwenden kann.

Die lila Schmetterlingsplastikbindenpackung steht derweil in meinem Bad herum.
Vielleicht erwischt es mal unerwartet Besuch von mir und es wird eine gebraucht. Dann bin ich gerüstet.
Verrotten wirds ja frühestens in 1000 Jahren.

 

Bonusmaterial:
Ich hab zum Geburtstag ein Buch geschenkt bekommen, dass ich gerne weiter empfehle: „
Muschiland- Exkursion in eine kulturelle Intimzone“ von Ulrike Helmer. Darin sind neben angenehm leicht lesbaren Texten zu nicht immer leichten Aspekten, auch viele Literaturtipps und Verweise zu finden, was das Buch sehr wertvoll macht, wenn mensch sich (feministisch) mit dem Thema auseinandersetzen möchte.

Das „the period blog“  (englisch) mal durchzuschauen kann ich auch nur empfehlen. Leider wird es inzwischen wohl nicht mehr aktualisiert.

Ich hab das Thema „MenstruationsApp“ + „Gender“ nicht im Artikel erwähnt, weil ich meinen Zyklus weder von einer Maschine „berechnen“ lassen will, noch ein Smartphone besitze. Die Femgeeks haben sich aber schon mal damit befasst.
Meine „MenstruationsApp“ ist das Kalenderbuch „Alle meine Tage„, das sich für mich als am Besten geeignet herausgestellt hat.

Die rappende Gruppe „Hand Job Acamedy“ hat der Menstruation einen Song mit dem Titel „Shark Week“ gewidmet.

Allison von „Jew in the City“ erklärt in einem Video ausführlich die jüdische Mikvah.

Weitere Links und Literaturtipps zum Thema sind gern gesehen und werden in den Artikel übertragen.

Lauf der Dinge

von Helikopter-Eltern und gefährlichem Rückgrat

Gleich zwei Mal sind heute  überbehütete Kinder in der Presse.

Es geht um Eltern, die ihre Kinder vor etwas, dass sie als schädigend, ihre Erziehung- ihre Werte unterwandernd wahrnehmen, bewahren wollen. Oder besser gesagt: fernhalten wollen.
In den Artikeln geht es um Dinge die, so die Tendenz der Artikel, lächerlich erscheinen.

Es kommt mir vor, als wollten sie sagen: „Guckt mal, was das für Weichpittis sind oder zwangsläufig werden müssen. Schaut, wie es ist, wenn diese Kinder von SchülerInnen zu StudentInnen werden! Lauter lebensunfähiges Pack!“.

Zugegeben, wenn ich in der Uni sitze oder in der Bibliothek selbiger und so manche StudentInnen bei ihren Gesprächen belausche, oder auch wahrnehme, was ihre Nöte sind, so frage ich mich, wie sie in ihrer Lebensrealität zurecht kommen. Frage mich, wie ihre Wohnungen aussehen oder auch, wie es sich wohl anfühlt mit Anfang 20 noch bei den Eltern zu wohnen.

Wie sind sie bisher bloß durch das Leben gekommen?
Meine Abendrealschulzeit war anstrengend für mich. Ich hatte in der Zeit stark abgenommen, mein Leben war ein Schlachtfeld und meine Psyche lag am Ende brach.
Ich hatte niemanden, der mich dazu anhielt meine Hausaufgaben zu machen und nebenbei meine erste eigene Wohnung sauber und ordentlich zuhalten. Da war niemand und das war eben so.
Ich musste mich selbst organisieren, mich selbst motivieren, selbst Lösungswege erarbeiten und Strukturen pflegen.

Und da beginnt in meinen Augen genau das Thema, um das auch geht, wenn wir von Helikopter-Eltern und unserem Bildungssystem sprechen.

23772_web_R_by_Petra Morales_pixelio.deSchule in Deutschland meint „Bulimie-Lernen“- nicht „für das Leben lernen“.
Es ist stupidestes Auswendiglernen- Wissen in sich hineinfressen und pünktlich zur nächsten Klausur auskotzen. Es ist unhinterfragtes Aufnehmen. Entkernendes Platzen auf ein Signal hin.

Es ist die gleiche Haltung, die Kinder und junge Erwachsene an den Tag legen, wenn ihnen stets und ständig etwas abgenommen und im Alltag für sie reguliert, kontrolliert- für sie hinterfragt wird.

Was am Ende herauskommt sind funktionierende Maschinenmenschen. Sie stopfen und kotzen, konsumieren und produzieren streng nach Vorgabe von Zeit und Raum, Anlass und Möglichkeiten.
Sie haben keine Chance einen eigenen Willen zur Nutzung ihrer Begabungen und Neigungen zu entwickeln. Oft haben sie nicht einmal die Chance, diese unbeeinflusst und ganz allein für sich zu entdecken.
Schlimm?
In Anbetracht der Tatsache, dass genau dies immer wieder und überall gefordert wird, ist es doch das Beste um zu Erfolg in Form von Zetteln und Titeln zu kommen und damit eine relative Sicherheit der eigenen Versorgung zu konstruieren.

Und doch ist da dieses leise Glimmen: Das Leben besteht nicht nur aus Arbeit und Funktion. Da ist doch noch etwas…Ach ja- Werte, Moral, Gefühle, soziale Bedürfnisse die Kompetenzen zur Erfüllung abverlangen.

Wo lernen unsere Kinder das?
Von ihren Eltern? Dem sozialen Umfeld außerhalb der Familie?
Das halte ich für fraglich. Gemeinschaft ist an Gleichheit orientiert. So haben Kinder aus der Mittel- und Oberschicht, eher keine Kontakte zu Kindern der Unterschicht. Das gleiche Muster ist auf die Achsen „race“, „gender“ und „age“ übertragbar.
Genauso, wie sie als Erwachsene eingeteilt werden, so werden sie bereits als Kinder eingeteilt.
Erst wenn es einen Bruch gibt verlassen sie diesen Einheitsbrei und entwickeln sich eigenständig.

Und fallen damit aus der systemischen Nutzbarkeit. Der „Verwendbarkeit“, wie es der FDP-Menschenmissachter Rößler formulieren würde.

Ich persönliche halte Helikopter- Elternschaft für einen Ausdruck von Privilegien und deren Sicherung.
Kinder zu bekommen ist ein Privileg. Das ist nicht nur gleichgeschlechtlich liebenden Paaren schmerzlich bewusst. Auch jenes arme Paar, das unerwartet mit einer Elternschaft konfrontiert ist, weiß das.
Aus dem Kind soll etwas werden, wenn es denn schon da ist und die eigene Basis erheblich erschüttert- durch bloße Anwesenheit gefährdet und ein persönliches Wachstum (was meint: das Bewusstwerden über eigene Werte und Normen- vielleicht sogar das Hinterfragen selbiger) abverlangt.
Das ist, so denke ich mir manchmal übrigens auch, ein Grund weshalb selbst hochgradig privilegierte Menschen davor zurückschrecken Kinder zu bekommen. Sobald ein Kind da ist, braucht es zu allem eine eigene Meinung, eine eigene Bewertung. Man braucht ein Rückgrat- doch woher nehmen, ist jene Existenz doch in den meisten Fällen ein Garant für Arbeitslosigkeit und die soziale Position des Spinners, des Sonderlings- des Ungleichen.

Das Kind soll es mal gut haben. Erfolgreich sein. Nicht die gleichen Kämpfe, wie die Eltern führen müssen. Die Familienwerte in sich einen und wahren.

Was allein das für ein Privileg ist, wird nicht thematisiert. Ist in den wenigsten Köpfen verankert und erhält nicht die gleiche Anerkennung, wie die Umsetzung später.
Es wird nicht gewertschätzt, dass sich Eltern überhaupt um ihre Kinder sorgen. Um ihre Zukunft.
Nicht thematisiert, dass es da überhaupt Sorgen gibt, die nicht an das direkte physische und psychische Wohl des Kindes gekoppelt sind.

In diesen Artikeln geht es nicht darum zu loben, dass Eltern ihre Kinder überhaupt behüten.
Wieder sind die missachteten und unbehüteten Kinder unsichtbar. Die Kinder, die nicht mit dem Bildungssystem zurecht kommen, weil sie eben keine Sozialisierung und Erziehung erfahren, die sie in die vom System abverlangte Funktionsweise hineinintegriert.

Die Kinder, die als Jugendliche in der Abendschule sitzen und vergessen zu essen und sich Seelengutes zu tun, weil sie sich komplett an einem System, in dem ihre Fähigkeiten zur Eigenständigkeit und Kreativität als unpassend, störend, zu viel Raum einnehmend, zu sehr an den Grundfesten rüttelnd ausmachen, aufreiben.

Kinder, die später Menschen werden, deren Werte keine oder kaum Systemkompatibilität haben.
Das werden später eher nicht die Erwachsenen, die in Zeitungen, Politik oder Bildung zu FürsprecherInnen dieser Kinder werden können.

In einem Artikel wird von einer Mutter berichtet, die nicht möchte, dass ihr Kind die Skulpturen nackter Menschen sieht. Im nächsten Satz wird YouPorn erwähnt, als sei dies die Legitimierung zur Verachtung des Wunsches der Mutter.
Ob diese Mutter vielleicht auch dafür sorgt, dass ihr Kind nicht allein vorm PC sitzt und im Internet herum surft, wie es vielleicht andere Mütter tun, wird sich gar nicht erst gefragt.
Die Bemühungen der Mutter, ihr Kind auf eine andere Weise an Nacktheit und im weiteren Privatsphäre und Sexualität heranzuführen, als es die vermutete Mehrheit tut, wird ebenfalls nicht thematisiert.
Sämtliche Intensionen bleiben ausgeblendet, die eventuell dafür sorgen, ein runderes Bild der Werte und Moral dieser Mutter abzubilden.

Zu süß scheint wohl der abwertende Blick auf unfähige, selbstsüchtige, zurückgebliebene Eltern.
Parentblaming ist „in“. Härte, Abwertung, die gesamte Brutalität des Miteinanders als Norm dargestellt und an diesem Beispiel legitimiert.
„Das Leben ist hart baby- find dich damit ab- lass dir eine dicke Haut wachsen- hab dich nicht so, so ist das Leben“. Das ist die Devise und gemessen an dem, was in Bezug auf Bildung und damit assoziierte Karriere und Sicherungsmöglichkeiten abverlangt wird, ist es auch so.

Doch, wie gesagt, das Leben ist mehr als das. Die Menschen sind mehr als das.
Menschen brauchen mehr um satt zu werden als Nahrung, die sich erarbeiten.

Wie oft möchte ich diese angeblich überbehüteten StudentInnen in den Arm nehmen, um ihnen zu zeigen, dass Fürsorge und Liebe auch andere Gesichter als jenes, das ihnen ihre Eltern zeigen hat.
Wie oft möchte ich selbst jemandem, der mir die Eigenständigkeit aus dem Kopf trampelt, um auch ein Abitur zu haben.
Wie oft will ich AutorInnen von solchen Artikeln den Kopf durchschütteln, um ihren Blick zu schärfen für den Kern dieses Themas.

Wie oft habe ich schon dafür plädiert, die Schule zu etwas zu machen, wo Herzensbildung, Rückgratentwicklung und freie Wertebildung passieren.

Menschen passen sich an Gegebenheiten an.
Helikopter-Eltern passen sich in ihrer Elternschaft ergo an Gegebenheiten, wie das Schulsystem und ein Miteinander in dem Gewalt dominiert, an.

Es ist ein Symptom.
Nicht das Grundproblem.