Blogsupport

Ich lebe von Grundsicherung und bin ohne Berufsausbildung. Alle meine Projekte stehen und fallen mit der (finanziellen) Unterstützung, die ich von Menschen, denen meine Fotos, meine Texte und meine Kunst gefallen, erhalte.

Um mich finanziell etwas mehr in die Autonomie bewegen zu können, brauche ich Geld. Um dieses zu erhalten habe ich auf der Plattform Patreon.com, und bei Flattr ein Profil für mich erstellt.
Das Fotoblog “einfach mal angucken” ist mein Zweitblog, das ebenfalls sehr viel weniger Content zu bieten hätte, gäbe es keine Menschen, die mir beim Wachsen und Entwickeln meiner Fähigkeiten helfen würden. Die Fotos dort sind alle als Drucke erhältlich bzw. allgemein käuflich zu erwerben.

Manche Menschen wollten mir auch schon einen Dank mit einem Geschenk aussprechen und können das nun über meine Amazonwunschliste tun.

Eine weitere Form des Blogsupports ist, mich als Speakerin und Workshopgeberin zu buchen. Meine Themen sind sowohl in meinem Profil in der Speakerinnenliste, als auch hier im Blog gut ersichtlich. Außerdem nehme ich gern Illustrations- und Fotoaufträge an.

Neu: die Hosentaschenheld_innen „Görpower-Hilda“ und „Görpower-Toni“
erhältlich in schwarz-weiß und bunt, gedruckt auf stabilem Fotokarton im Format 10,5 x 7,3 cm
Hosentaschenheldin.jpgGrpower-Toni.jpgBitte per E-Mail (im Impressum) bestellen. Andere Formate und Sonderwünsche kann ich nur über Vorkassenzahlungen realisieren.

Bitte beachten: Mit jeder Zahlung wird das ehrenamtliche Engagement einer Privatperson unterstützt. Spendenquittungen kann ich leider nicht ausstellen.

Vielen Dank

5 Gedanken zu “Blogsupport

  1. Jan schreibt:

    Gäbe es eigentlich auch eine Möglichkeit, Dir direkt was zu spenden, ohne daß dazu ein Dienst nötig ist, der PayPal voraussetzt?

  2. Hannah C. Rosenblatt schreibt:

    Hallo Jan,
    ich habe mich für diese Dienste entschieden, weil ich darüber meine Anonymität ein bisschen besser wahren kann, deshalb wüßte ich jetzt nicht, wie man es sonst hinkriegen kann. Wenn dir ein Dienst einfällt, der das nicht zwingend macht, der aber trotzdem sowohl deine Daten vor mir verbrigt, als auch meine vor dir, dann könnten wir da mal schauen, was möglich ist.
    Ich muss ja auch beim Jobcenter nachweisen, wieviel Geld zu welchem Zweck ich, warum erhalte, damit ich es auch behalten kann, als Einkommen mit dem ich für die Blogs und so weiter wirtschafte.

    Danke für diese Frage übrigens- ich habe noch gar nicht darüber nachgedacht, dass PayPal eine Barriere sein könnte.

    Viele Grüße!

  3. Jan schreibt:

    Hallo Hannah,
    ja, das mit der Anonymität zwischen Sender und Empfänger ist natürlich ein großer Vorteil bei Diensten wie Flattr und Co. . Spontan fällt mir da leider auch keine wirkliche Alternative zu ein. Höchstens noch, daß Du eine Vertrauensperson beauftragst, für Dich Spenden entgegenzunehmen, falls das in Deinem Lebensumfeld eine realistische Option wäre und das Arbeitsamt da mitspielen würde.
    Empfinde persönlich irgendwie ein ziemliches Misstrauen gegenüber PayPal, deshalb hatte ich gefragt. Aber es gibt ja auch noch die indirekte Spendenmöglichkeit in Form der Amazon-Liste.
    Liebe Grüße!

  4. Lucy schreibt:

    Hey, ich bin per Zufall auf deinen Blog gestoßen. Ich finde es klasse was du machst. Ich denke du gibst vielen vielen Menschen eine Stimme über ein Thema über das es zu reden offensichtlich zu grausam ist, zu sprechen. Mir kann niemand sagen das es kein tabu Thema ist. Und ich finde es super das du betont das es egal ist welche Umstände zu dem Zeitraum geherrscht haben. Es ist immer schlimm. Egal wer, wie alte er (sie) war und egal wie viel Geld man hat oder nicht. Und auch egal wo. Es prägt einen.. Egal wie. Ich kann dir leider keine spende oder was auch immer geben. Das finde ich ehrlich h gesagt sehr schade. Doch ich wollte meinen Dank und Respekt auf jeden Fall aussprechen. Die Anonymität finde ich dabei sehr wichtig und verständlich. Au h ich benutze nicht meinen realen Namen. Ich denke ich rede für alle die selbe oder ähnliche Erfahrungen gemacht habe (vielleicht auch die die den Blog noch nicht gelesen haben) wenn ich sage.. Danke das du endlich etwas ausspricht was sich niemand zu wagen traut. Ich hoffe du wirst noch lange weiter schreiben, und uns Lesern vielleicht einen Weg der Besserung mitteilen können. Auch wenn die Hoffnung nur noch ein kleiner funke im Wald ist. Ich wünsche alles gute

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.