Das Gehirn ist keine Entschuldigung

Die Menschen, die mich (auch als uns) kennen, wissen, dass ich mich sehr für die Bewältigungs- und allgemeinen Verarbeitungsmethoden des menschlichen Gehirns interessiere.

Es gibt inzwischen viele (populär)wissenschaftliche Veröffentlichungen zum Thema und obwohl diese Herangehensweise vergleichsweise neu und ganz extrem reichhaltig an Möglichkeiten ist Erklärungen zu finden und Schlüsse zu ziehen erlebe ich es immer mehr so, als würde dieser Wissensschatz der sich hier vor uns Menschen zeigt als Blanko-Entschuldigung missbraucht werden.

Gewalt erlaubt keine Entschuldigung.

Opfersein erlaubt keine Entschuldigung.

Keine unserer Möglichkeiten zwingt Menschen dazu

a) Gewalt auszuüben

b) Gewalt zu negieren oder zu bagatellisieren

c) weiter zutragen

Ich frage mich, wenn die Folgen von Gewalt in der Öffenltichkeit, teils sogar vom Staat gefördert (z. B. durch direkte Gesetze, die Täter schützen und Opfer in Beweispflicht zwingen oder schlicht durch Schweigen und Nichtstun) immer wieder umerklärt werden, immer wieder neu entschuldigt werden, wie soll sich jemals etwas ändern?

Und wo kommt es her dieser Drang das Tun der Anderen immer wieder zu erklären mit etwas was scheinbar ausserhalb der Verantwortung und dem direkten Einfluss desjenigen liegt?

Warum wird auf die simple Frage: Warum hast du mir Gewalt angetan?  immer wieder ausgewichen?

Wieso müssen wir uns alles was uns Menschen in irgendeiner Form verletzt, einschränkt, bis zum Tod zeichnet so weit von weg abstrahieren, dass der Ursprung nicht mehr zu sehen ist? So sehr, dass einem jede Antwort wie nichtiges BLABLA erscheint.

Sind wir so feige geworden?

Es doch noch nicht lange her, da die Köpfe der Feinde weithin sichtbar an den Stadtmauern aufgespießt wurden. So eine Botschaft ist grausam, wie der Mord selbst. Sie ist unmissverständlich- sowohl was den Grund angeht (“die sind in unsere Stadt gekommen und waren nicht willkommen”) als auch die Strafe (“wir haben sie umgebracht und ihre Gesichter verkünden, dass ihre Freunde nicht willkommen sind”).

Wieso hat sich aber ausgerechnet die Perversität der Hexenverfolgung (oder wie sie nenne “die erste öffentliche Folter aus Frauenhass, genannt “Inquitision”) diese Option des Folterns und Quälens und des auferlegten Schweigens darüber, erhalten?

Die Antwort auf solche Fragen gibt uns unser Gehirn nicht.

Solche Antworten müssen wir (Opfer)  in uns selbst finden. Und das meistens noch wie jemand der auf Schatzsuche ist und dies geheim halten muss.

Es gibt Verbündete- ja: Die Therapeutin die einen begleiten und die wie ein gelehrter Professor gelten kann bis zum (in dieser Methaper) Tode (ausserhalb dieser Methaper: bis die Krankenkasse nicht mehr zahlt und auch nicht mehr zahlen muss weil der Gesetzgeber dieser miese gemeine Sack, dass so bestimmt hat).

Diese Suche tut ziemlich weh. Manchmal stößt man auf einen kleinen “Subwissens”-Schatz ( zum Beispiel Frauenverachtung und seine Geschichte) aber sehr viel häufiger stößt man doch wieder auf einen Sumpf. Einen Sumpf aus pseudowissenschaftlicher Erklärungswut und dem Märchenerzähler, der Geschichten erzählt  vom Gehirn welches Böses tut und dabei Spaß hat und welches aber auch nur so ist, weil es früher Opfer war.

Es macht mich unglaublich wütend.
Was soll dieser Hohn über die Opfer?! (Wieder: schön abstrahiert, damit ihn niemand als solchen erkennt, sondern voller Lob jenem Märchenerzähler zujubelt und noch mehr Geld für weitere Forschungen dieser Art zuschustert.)

Wo bleibt der Widerspruch?

Selbstgeburt/ Fusion/ Integration

Also entweder habe ich mich gerade selbstgeboren (im Traum) oder bei uns innen sind zwei zusammenge“wachsen“.
Ich bin nach dem Mittagessen eingeschlafen, was mir sonst nur in sehr anstrengenden Zeiten passiert und habe geträumt.
Es war sehr schön und ruhig. Hatte viel mit meinem Körper und meiner Seele zu tun. Aber auch mit (Ur)gewalt, Ohnmacht, Hilfe, Solidarität, Leben und Schutz.
Jetzt bin ich wach und fühle mich seltsam schwach und stark gleichzeitig.
Ein bisschen so als wäre ich gerade von einer langen schweren Reise zurück- könnte aber gleich sofort aufstehen und das Gleiche nochmal machen.
Innen summt es und mir fehlt eine Person die sonst immer in mittelbarer Entfernung von mir stand. Aber ich merke sie noch. Also weg ist sie nicht. Aber sie ist nicht mehr so da wie sonst.
Das ist gerade wirklich komisch hier alles.
Aber irgendwie doch auch passend zu dem Bild, dass ich im Traum gesehen habe. Es ist ein Motiv, dass ich auch von irgendwoher schon kenne. Ein Oval,in dessen Form ein großer Mensch um einen kleinen Menschen herum ist.
Eine künstlerische Sprache für „Leben“.

Monotrauma bei Menschen mit DIS

Ob es nun am Trauma um Edna liegt oder eine blöde Konstellation von Zufällen ist: unsere Kraft neigt sich dem Ende zu.
Heute morgen wurde NakNak* von der ausgewachsenen Boxerhündin der Nachbarin angegriffen. Nun sind wir fertig.
Vor ein paar Tagen war NakNak* bei dem Pferd, dass Edna getötet hat. Wir waren ausser uns.
Heute spürte ich zum ersten Mal ganz genau, wie Dissoziation bei uns funktioniert.
Das Ereignis passiert die anderen Innens sind von mir abgetrennt- was sich irgendwie, wie ein schnelles Garagentor anfühlte
und meine Gefühle sind weg
Ich frage mich, ob es doch stimmt, was mir vor langer Zeit geschrieben wurde. Ich habe keine eigenen Gefühle. Meine Emotionen werden von jemandem innen „freigegeben“ oder eben auch nicht. Ist es das, was mich jetzt gerade nichts hat fühlen lassen, als NakNak* schreihend am Boden lag?
Ich spüre, dass der Körper heftig reagiert. Dies ist schon der zweite Tag an dem ich nicht zur alten Dame kann, weil ich mit Übelkeit und Durchfall zu kämpfen habe.
Die Essstörung freut sich natürlich und nimmt wieder mehr Platz ein.
Was für mich enttäuschend ist: es gibt keine Informationen zum Thema des Monotrauma bei Menschen mit DIS.
Führt mich der Weg der Erkenntnis wieder nur durch das Innenleben? Ist das wieder etwas, das bei jedem anders ist?
Ich habe den Kontakt zu D. eingeschränkt. Ich bin auf dem Weg mich von ihm abzukapseln.
Er weiß nicht, was er machen kann. Ich weiß es auch nicht. Ich werde ihm gegenüber immer gleichgültiger und gereizt. Kommt es von mir oder von innen?
Ich bin mir überhaupt nicht mehr sicher, was ich bin.
War ich von Anfang an nur eine neutrale „Scheinperson“? Nein- dazu kann ich zuviel denken.
Draussen ist meine Nachbarin mit den beiden Hunden im Garten.
Wir wollten heute das Erbsenbeet umhacken. Es wäre schön gewesen, wenn NakNak* dabei auch hätte draussen sein können.

Menschsein


„Jeder individuelle Mensch trägt der Anlage und Bestimmung nach einen reinen idealischen Menschen in sich, mit dessen unveränderlicher Einheit in allen seinen Abwechslungen übereinzustimmen, die große Aufgabe seines Daseins ist“ (Schiller)

„In der natürlichen Ordnung sind alle Menschen gleich; ihre gemeinsame Berufung ist: Mensch zu sein. Wer dafür gut erzogen ist, kann jeden Beruf, der damit in Beziehung steht, nicht schlecht versehen. Ob mein Schüler Soldat, Priester oder Anwalt wird, ist mir einerlei. Vor der Berufswahl der Eltern bestimmt ihn die Natur zum Menschen. Leben ist ein Beruf, den ich ihn lehren will. Ich gebe zu, dass er, wenn er aus meinen Händen kommt, weder Anwalt noch Soldat noch Priester sein wird, sondern in erster Linie Mensch. Alles, was ein Mensch zu sein hat, wird er genau so sein wie jeder andere auch; und wenn das Schicksal ihn zwingt, seinen Platz zu wechseln, er wird immer an seinem Platz sein.“
(Aus: Jean-Jacques Rousseau: Émile oder Über die Erziehung, ‚Reclams Universal – Bibliothek‘)

Zum Menschsein gehört so viel.
Ich habe mich in der letzten Zeit oft damit befasst. Und musste feststellen, dass wir kein vernünftiges Selbstverständnis von uns als Mensch haben.
Wir sehen uns als „Anwesend“.
Tatsächlich sehen sich die meisten von uns eher adjektivisch, vielleicht noch partizipiell.
Einfach „da“ mit diversen Eigenschaften. Doch als Mensch in all seinen Facetten nicht.
Zu dem Thema kamen wir als wir uns einer Gruppe im System anzunähern versuchten.
Es ist eine Gruppe von traumatragenden Innenpersonen, die, wenn sie den Körper übernehmen (müssen bzw. früher mussten) in hundisches Verhalten verfallen. Wir bedienen uns der These, dass dies ihr Weg war, sich den Lebensumständen und den Anforderungen von Aussen anzupassen um unser Überleben zu sichern.
Im Innern „sehen“ wir sie als Tiere. Ob sie sich selbst so wahrnehmen wissen wir nicht.
Es ist doch die Frage, ob sie es können.
Kann ein Mensch sein Selbstverständnis verlieren?
Ist die Überzeugung Mensch zu sein ein Teil dessen, dass uns mit dem Aufwachsen mitgegeben wird? Oder sollte man von Wissen sprechen?
Wenn wir die Worte Menschenwürde, Menschenrechte, Menschlichkeit lesen, beziehen wir sie nicht auf uns. Wir haben keine Würde, keine Rechte und was Menschlichkeit ist, können wir für uns nur schwer definieren.
Betrachten wir die Körperbiologie so spricht man von der Gattung „Mensch“, Homo sapiens, mit den Primaten verwandt.
Da wir in diesem Körper- der uns, obwohl wir in ihm sind, so fremd vorkommt wie eine Kostümierung, durch das Leben trägt- stecken, erfüllen wir anscheinend schon alle Kriterien Mensch zu sein.
Doch betrachtet am Selbstverständnis sind wir lediglich existent. Genauso wie alles was uns umgibt.
Ich schrieb schon, dass wir versuchen U. das Leben nahe zubringen.
Unser Leben- das was wir als schlicht „hinnehmend“ annehmen und lediglich „anwesend“, „da“ zu meistern versuchen.
Die Frage stellt sich, ob es ein richtiges Selbstbild braucht, um das Leben als Mensch zu leben.
Wie dieses Selbstbild sein sollte bzw. in unserem Fall sein kann.
Wir haben viele verschiedene Arten zu leben überlebt.
Eingesperrt wie ein Tier unter Tieren.
In einem Haus mit allem Komfort doch mit Seelenmördern im Nebenzimmer.
In Psychiatrien, in denen Autonomie und eigenes Denken unterdrückt wurden.
Umgeben von wechselnden Ideologien und Machtdemonstrationen.
Und nun das hier.
Selbstständig, verantwortlich für Haustiere, mit Kontakten zu Menschen, die uns zur Seite stehen, uns nicht verletzen möchten und denen wir so gut wir können die Hand reichen.
Letztlich habe ich viel geschrieben, obwohl ich lediglich einen Punkt formulieren wollte:
Sind wir ein Mensch, obwohl wir uns nicht als einer verstehen?
Wenn es nach unserem Selbstverständnis geht, so sind wir nur existent.
Im Grunde die letzten pulsierenden Fasern einer Seele, die zerrissen und in alle Winde geworfen wurden.
Wieviel Mensch können wir noch sein?

Multiple Persönlichkeiten

allgemeines Bild vs. Wissenschaft
Beginnen wir mal mit dem offenbar immernoch vorherrschendem Bild über Menschen mit einer Dissoziativen Persönlichkeitsstörung (DIS), die früher als „multiple Persönlichkeitsstörung“ (MPS) bezeichnet wurde.
sehr klassisch und immer wieder gerne genohmmen:
der Mörder ist der Multiple
– Jekyll und Hyde
– Multiple sind für nichts verantwortlich
– diese Störung gibt es nicht- sie wird von Therapeuten eingeredet
– diese Störung wird immer gespielt um sich vor etwas zu drücken, z.B. einer Gefängnisstrafe (siehe Verantworung)
Allgemeine Annahmen
– multiple Persönlichkeiten enstehen immer durch sexuellen Missbrauch
– haben immer etwas mit Satanismus zu tun
– wurden alle Mind Control unterworfen (man spricht auch von Programmierungen)
– können unkontrolliert anfangen brutal zu werden

– sind gefährlich/ unzurechnungsfähig/ lebensunfähig

Die Wissenschaft ist zum Glück weiter!
Hier habe ich eine schöne Seite gefunden http://sciencev1.orf.at/science/news/100998
Tatsache ist, dass die DIS eine Form der Traumafolgestörung ist!
Es liegen immer Nahtoderlebnisse bzw. schwere Traumata im Alter zwischen 0- 5/6 vor.
Egal welche!
Ein Trauma? „Das ist doch nur Krieg oder sowas!“
Ein Trauma ist dann traumatisch, wenn es der Betroffene nicht verarbeiten kann.
Es gibt Menschen, die in ihrer Kindheit misshandelt wurden und eine DIS entwickelten, während viele andere dasselbe ohne so eine Störung zu entwickeln überstehen!
Der Punkt ist die Wahrnehmung der Situation. Und die Hilfe ausserhalb. Der Kontakt zu anderen Menschen. Die Beziehung zu sich selbst und zur Umwelt.
Schöner geschrieben und erklärt findet man hier sehr viel:
http://www.onmeda.de/krankheiten/multiple_persoenlichkeitsstoerung.html
Unabhängig von der Störung, von der Qual in der Vergangenheit sind auch multiple Menschen für dass, was sie tun verantwortlich!
Wer sich in der „Internetszene der Multis“ tummelt wird bemerken, dass es trotz der vielen Persönlichkeiten genau die gleichen Grundstrukturen in den Betroffenen gibt, wie bei den sog. „Unos“.
Da gibts es welche, die doch recht theatralisch auf ihrem Leiden sitzen.
Einige, die sich extrem absolut gegen Alles und Jeden sperren und verurteilen, der nicht dem eigenen Weltbild entspricht.
Ein paar, die sich extrem anpassen und lieber keine Auseinandersetzungen forcieren oder überhaupt eine Meinung forumlieren.
Einige, die Situationen des Alltags oder Lebens allgemein sehr analytisch angehen und verzweifeln, wenn sie spüren, dass auch Gefühle nötig sind.
Und dann gibt es noch die sogenannten „Faker“.
Menschen, die gerne multipel wären. So unglaublich es klingt- die Möglichkeit sich für Aussenstehende völlig vom eigenen Selbst getrennt behandelt zu sehen, ist für erstaunlich viele User eine offenbar angenehme Weise zu interagieren.
Das sind oft Menschen, die nicht verantworten wollen, was sie tun. Auch was sie anderen antun.
Oder auch Menschen, die extrem selbstunsicher sind.
Was solche Menschen aber letztlich tun ist meistens zerstörerisch und egoistisch..
Es gibt Internetforen, die durch solche „Faker“ geschlossen werden mussten, obwohl vorher eine gute Gemeinschaft und ein konstruktiver Austausch herrschten!
Freundschaftliche Kontakte wurden zerstört durch die manipulativen Verhaltensweisen, dieser Menschen.
Und- nicht zuletzt- wird auch das Bild des „kranken“ und „nicht zurechnungsfähigen“ Multiplen in der Allgemeinheit aufrecht erhalten!
Was dazu führt, dass denen, die Hilfen, Verständnis und Gemeinsamkeit brauchen, weiter in dem Schatten dieser Vorstellung bleiben müssen.
Wir sind eine Multiple Persönlichkeit.
Wir gehören zu der Gruppe der „Multis“, die einfach nur aus der Isolation will.

Wir haben eine Sozialisierung erfahren, die nicht kompatibel ist mit dem, was heute nötig ist um sich zu behaupten.
Wir haben gelernt, dass alle anderen Menschen uns überstellt sind. Und, dass man vor Autoritätspersonen möglichst unkompliziert sein soll. Wir sollen immer Verständnis aufbringen für das was mit uns passiert. Und leider verstehen wir es auch immer!
Und lassen entsprechend viel zu viel mit uns machen.
Manchmal stört es uns nicht. Manchmal stört es uns erst nach einer ganzen Weile. Und manchmal stört es uns sehr!
Wir sind seit 2002 in Therapie mit der Diagnose der DIS.
Wir haben viel gelernt. Viele Verhaltensweisen, viele Strategien haben wir seitdem gelernt, eingeübt und übernohmmen.
Und doch gibt es vieles, dass uns noch immer wieder ins Wanken bringt.

Wir haben die DIS als chronische Erkrankung geltend machen lassen und gelten offiziell als schwerbehindert.

Multipel zu sein ist nichts womit man nicht leben kann. Es geht. Es gibt ein Heilen. Es gibt eine Normalität und es gibt eine Zukunft.

Ein bisschen möchte ich das durch den Blog in die Welt hinaus tragen.