Menschsein


„Jeder individuelle Mensch trägt der Anlage und Bestimmung nach einen reinen idealischen Menschen in sich, mit dessen unveränderlicher Einheit in allen seinen Abwechslungen übereinzustimmen, die große Aufgabe seines Daseins ist“ (Schiller)

„In der natürlichen Ordnung sind alle Menschen gleich; ihre gemeinsame Berufung ist: Mensch zu sein. Wer dafür gut erzogen ist, kann jeden Beruf, der damit in Beziehung steht, nicht schlecht versehen. Ob mein Schüler Soldat, Priester oder Anwalt wird, ist mir einerlei. Vor der Berufswahl der Eltern bestimmt ihn die Natur zum Menschen. Leben ist ein Beruf, den ich ihn lehren will. Ich gebe zu, dass er, wenn er aus meinen Händen kommt, weder Anwalt noch Soldat noch Priester sein wird, sondern in erster Linie Mensch. Alles, was ein Mensch zu sein hat, wird er genau so sein wie jeder andere auch; und wenn das Schicksal ihn zwingt, seinen Platz zu wechseln, er wird immer an seinem Platz sein.“
(Aus: Jean-Jacques Rousseau: Émile oder Über die Erziehung, ‚Reclams Universal – Bibliothek‘)

Zum Menschsein gehört so viel.
Ich habe mich in der letzten Zeit oft damit befasst. Und musste feststellen, dass wir kein vernünftiges Selbstverständnis von uns als Mensch haben.
Wir sehen uns als „Anwesend“.
Tatsächlich sehen sich die meisten von uns eher adjektivisch, vielleicht noch partizipiell.
Einfach „da“ mit diversen Eigenschaften. Doch als Mensch in all seinen Facetten nicht.
Zu dem Thema kamen wir als wir uns einer Gruppe im System anzunähern versuchten.
Es ist eine Gruppe von traumatragenden Innenpersonen, die, wenn sie den Körper übernehmen (müssen bzw. früher mussten) in hundisches Verhalten verfallen. Wir bedienen uns der These, dass dies ihr Weg war, sich den Lebensumständen und den Anforderungen von Aussen anzupassen um unser Überleben zu sichern.
Im Innern „sehen“ wir sie als Tiere. Ob sie sich selbst so wahrnehmen wissen wir nicht.
Es ist doch die Frage, ob sie es können.
Kann ein Mensch sein Selbstverständnis verlieren?
Ist die Überzeugung Mensch zu sein ein Teil dessen, dass uns mit dem Aufwachsen mitgegeben wird? Oder sollte man von Wissen sprechen?
Wenn wir die Worte Menschenwürde, Menschenrechte, Menschlichkeit lesen, beziehen wir sie nicht auf uns. Wir haben keine Würde, keine Rechte und was Menschlichkeit ist, können wir für uns nur schwer definieren.
Betrachten wir die Körperbiologie so spricht man von der Gattung „Mensch“, Homo sapiens, mit den Primaten verwandt.
Da wir in diesem Körper- der uns, obwohl wir in ihm sind, so fremd vorkommt wie eine Kostümierung, durch das Leben trägt- stecken, erfüllen wir anscheinend schon alle Kriterien Mensch zu sein.
Doch betrachtet am Selbstverständnis sind wir lediglich existent. Genauso wie alles was uns umgibt.
Ich schrieb schon, dass wir versuchen U. das Leben nahe zubringen.
Unser Leben- das was wir als schlicht „hinnehmend“ annehmen und lediglich „anwesend“, „da“ zu meistern versuchen.
Die Frage stellt sich, ob es ein richtiges Selbstbild braucht, um das Leben als Mensch zu leben.
Wie dieses Selbstbild sein sollte bzw. in unserem Fall sein kann.
Wir haben viele verschiedene Arten zu leben überlebt.
Eingesperrt wie ein Tier unter Tieren.
In einem Haus mit allem Komfort doch mit Seelenmördern im Nebenzimmer.
In Psychiatrien, in denen Autonomie und eigenes Denken unterdrückt wurden.
Umgeben von wechselnden Ideologien und Machtdemonstrationen.
Und nun das hier.
Selbstständig, verantwortlich für Haustiere, mit Kontakten zu Menschen, die uns zur Seite stehen, uns nicht verletzen möchten und denen wir so gut wir können die Hand reichen.
Letztlich habe ich viel geschrieben, obwohl ich lediglich einen Punkt formulieren wollte:
Sind wir ein Mensch, obwohl wir uns nicht als einer verstehen?
Wenn es nach unserem Selbstverständnis geht, so sind wir nur existent.
Im Grunde die letzten pulsierenden Fasern einer Seele, die zerrissen und in alle Winde geworfen wurden.
Wieviel Mensch können wir noch sein?

Multiple Persönlichkeiten

allgemeines Bild vs. Wissenschaft
Beginnen wir mal mit dem offenbar immernoch vorherrschendem Bild über Menschen mit einer Dissoziativen Persönlichkeitsstörung (DIS), die früher als „multiple Persönlichkeitsstörung“ (MPS) bezeichnet wurde.
sehr klassisch und immer wieder gerne genohmmen:
der Mörder ist der Multiple
– Jekyll und Hyde
– Multiple sind für nichts verantwortlich
– diese Störung gibt es nicht- sie wird von Therapeuten eingeredet
– diese Störung wird immer gespielt um sich vor etwas zu drücken, z.B. einer Gefängnisstrafe (siehe Verantworung)
Allgemeine Annahmen
– multiple Persönlichkeiten enstehen immer durch sexuellen Missbrauch
– haben immer etwas mit Satanismus zu tun
– wurden alle Mind Control unterworfen (man spricht auch von Programmierungen)
– können unkontrolliert anfangen brutal zu werden

– sind gefährlich/ unzurechnungsfähig/ lebensunfähig

Die Wissenschaft ist zum Glück weiter!
Hier habe ich eine schöne Seite gefunden http://sciencev1.orf.at/science/news/100998
Tatsache ist, dass die DIS eine Form der Traumafolgestörung ist!
Es liegen immer Nahtoderlebnisse bzw. schwere Traumata im Alter zwischen 0- 5/6 vor.
Egal welche!
Ein Trauma? „Das ist doch nur Krieg oder sowas!“
Ein Trauma ist dann traumatisch, wenn es der Betroffene nicht verarbeiten kann.
Es gibt Menschen, die in ihrer Kindheit misshandelt wurden und eine DIS entwickelten, während viele andere dasselbe ohne so eine Störung zu entwickeln überstehen!
Der Punkt ist die Wahrnehmung der Situation. Und die Hilfe ausserhalb. Der Kontakt zu anderen Menschen. Die Beziehung zu sich selbst und zur Umwelt.
Schöner geschrieben und erklärt findet man hier sehr viel:
http://www.onmeda.de/krankheiten/multiple_persoenlichkeitsstoerung.html
Unabhängig von der Störung, von der Qual in der Vergangenheit sind auch multiple Menschen für dass, was sie tun verantwortlich!
Wer sich in der „Internetszene der Multis“ tummelt wird bemerken, dass es trotz der vielen Persönlichkeiten genau die gleichen Grundstrukturen in den Betroffenen gibt, wie bei den sog. „Unos“.
Da gibts es welche, die doch recht theatralisch auf ihrem Leiden sitzen.
Einige, die sich extrem absolut gegen Alles und Jeden sperren und verurteilen, der nicht dem eigenen Weltbild entspricht.
Ein paar, die sich extrem anpassen und lieber keine Auseinandersetzungen forcieren oder überhaupt eine Meinung forumlieren.
Einige, die Situationen des Alltags oder Lebens allgemein sehr analytisch angehen und verzweifeln, wenn sie spüren, dass auch Gefühle nötig sind.
Und dann gibt es noch die sogenannten „Faker“.
Menschen, die gerne multipel wären. So unglaublich es klingt- die Möglichkeit sich für Aussenstehende völlig vom eigenen Selbst getrennt behandelt zu sehen, ist für erstaunlich viele User eine offenbar angenehme Weise zu interagieren.
Das sind oft Menschen, die nicht verantworten wollen, was sie tun. Auch was sie anderen antun.
Oder auch Menschen, die extrem selbstunsicher sind.
Was solche Menschen aber letztlich tun ist meistens zerstörerisch und egoistisch..
Es gibt Internetforen, die durch solche „Faker“ geschlossen werden mussten, obwohl vorher eine gute Gemeinschaft und ein konstruktiver Austausch herrschten!
Freundschaftliche Kontakte wurden zerstört durch die manipulativen Verhaltensweisen, dieser Menschen.
Und- nicht zuletzt- wird auch das Bild des „kranken“ und „nicht zurechnungsfähigen“ Multiplen in der Allgemeinheit aufrecht erhalten!
Was dazu führt, dass denen, die Hilfen, Verständnis und Gemeinsamkeit brauchen, weiter in dem Schatten dieser Vorstellung bleiben müssen.
Wir sind eine Multiple Persönlichkeit.
Wir gehören zu der Gruppe der „Multis“, die einfach nur aus der Isolation will.

Wir haben eine Sozialisierung erfahren, die nicht kompatibel ist mit dem, was heute nötig ist um sich zu behaupten.
Wir haben gelernt, dass alle anderen Menschen uns überstellt sind. Und, dass man vor Autoritätspersonen möglichst unkompliziert sein soll. Wir sollen immer Verständnis aufbringen für das was mit uns passiert. Und leider verstehen wir es auch immer!
Und lassen entsprechend viel zu viel mit uns machen.
Manchmal stört es uns nicht. Manchmal stört es uns erst nach einer ganzen Weile. Und manchmal stört es uns sehr!
Wir sind seit 2002 in Therapie mit der Diagnose der DIS.
Wir haben viel gelernt. Viele Verhaltensweisen, viele Strategien haben wir seitdem gelernt, eingeübt und übernohmmen.
Und doch gibt es vieles, dass uns noch immer wieder ins Wanken bringt.

Wir haben die DIS als chronische Erkrankung geltend machen lassen und gelten offiziell als schwerbehindert.

Multipel zu sein ist nichts womit man nicht leben kann. Es geht. Es gibt ein Heilen. Es gibt eine Normalität und es gibt eine Zukunft.

Ein bisschen möchte ich das durch den Blog in die Welt hinaus tragen.