allein allein – kann ich mir sicher sein

Als ich mich letztes Jahr aufmachte, mit dem Rad ans Meer zu fahren, da fragten mich meine Menschen, ob ich denn keine Angst hätte.
Weil ich doch allein war. Als Frau. Als behinderte Person. So ohne genug Geld.
Ich hatte keine Kraft für Angst. Aber das konnte ich damals noch nicht sagen.
Für den Sicherheitsbegriff hinter der Frage nach meiner Angst auf dieser Tour, hatte ich auch keine Nerven, denn Sicherheit ist ein Thema, das durch die Gewalterfahrungen, die wir gemacht haben und immer wieder machen müssen, eines, das wir nicht gut mit Menschen besprechen können, die sich vor dem Alleinsein, dem Frau sein, dem behindert sein fürchten.

So startete ich meine Tour auf einem Rad, das mir bald kaputt ging, einem Tagesbudget von 3,50€, meiner Assistenzhündin, deren Futter die Hälfte meines Rucksacks einnahm und einem Sicherheitsbegriff, den ich erst während der Tour begreifen konnte.

In Telgte traf ich auf zwei Ordensschwestern. Die eine war beeindruckt von meinem Vorhaben und fragte, ob ich denn keine Angst hätte. Ich verneinte und die andere Schwester sagte: “Wovor soll sie denn Angst haben – hier ist doch niemand.”.
Diese Worte wurden mir wichtig, denn ich erinnerte mich daran, dass ich schon einmal viel weiter und bewusster im Verstehen vieler meiner Ängste war, als ich es mir in der Zeit bis zu diesem Tag zugestanden hatte.

Wovor ich Angst habe sind andere Menschen und ihre Macht mich zu verletzen.
Und Wildschweine. Ein bisschen hatte ich Angst vor Wildschweinen, denn das sind große Tiere.

Ein Aspekt meiner Traumatherapie war (und ist) die Etablierung und Sicherung von innerer und äußerer Sicherheit.
Man muss wissen, dass Menschen aus organisierter und/oder familiärer Gewalt von den in Deutschland gegebenen Strukturen und rechtlichen Möglichkeiten nicht geschützt werden können. Das ist wichtig zu begreifen, wenn man sich Gedanken um äußeren Schutz macht.
Gesetze und Strukturen greifen, wenn etwas passiert ist und müssen von Menschen ausgelegt und bedient werden, um überhaupt zu funktionieren.
Allein sind sie nichts weiter als Worte, die im Moment der Gefahr für Leib und Leben nicht mehr als eine ferne Idee von einer fremden Welt sein können.

Die Sicherheit von Menschen hängt also überwiegend von anderen Menschen ab.
Und ist damit ein schier unmöglich umsetzbares Unterfangen für Menschen, deren Gewalterfahrungen das Hintergrundrauschen von anderen Faktoren darstellt. Wer sicher sein will, verzichtet auf Hilfen durch sozialpädagogische oder gesetzliche Betreuungen. Wer sicher sein will, verzichtet auf staatliche Leistungen und Versicherungszahlungen. Wer sicher sein will, meidet Menschen und lebt ein konkretes Leben.

Wer sich jedoch ehrlich mit sich und der eigenen Lage zur äußeren Sicherheit auseinandersetzt, nutzt jede Hilfe, die greifbar ist.
Für manche (viele) Menschen aus organisierter Gewalt gibt es in Deutschland und zum heutigen Zeitpunkt keinerlei Option jemals von Sicherheit für sich auszugehen.
Was sie letztlich schützt ist die Akzeptanz dieses Umstandes und die Fähigkeit mit der Furcht ihrer Mitmenschen umzugehen, ohne selbst Schaden zu nehmen oder darunter zu leiden.
Und: innere Sicherheit.

Wenn Menschen in Gewalt hineingeboren werden, vielleicht sogar nur als Zielobjekt für Gewalt konzipiert wurden, entwickeln sie Anpassungsmechanismen, die ihnen das Überleben von Körper, Geist und Seele sichern, soweit es möglich ist.
Soweit so normal. Auch Menschen deren Umfeld nicht kriminell, sondern einfach nur sexistisch, kapitalistisch, rassistisch und durch und durch ableistisch ist, entwickeln solche Anpassungsmechanismen. Doch diese Gewaltformen werden häufig nicht als etwas ausgewiesen, wovor man sich um des eigenen Überlebens willen schützen soll und sind damit ein anderes Thema.
Relevant ist: Menschen kommen mit eingebauter innerer Sicherheit auf die Welt – es kann also nie darum gehen eine innere Sicherheit zu etablieren, sondern darum, die bestehende zu modulieren und zu etwas zu machen, das dem Individuum nutzt und nicht dessen sozialer Umgebung.

Meine Radtour hatte ich einem Zeitpunkt erdacht, an dem mir nur zwei Optionen einfielen: Suizid aus dem Gefühl absoluter Überforderung mit dem Schmerz einer sozialen Verletzung und einer neuen Diagnose, die mein Leben und Selbstbild grundlegend veränderten oder zurück in die gewaltvollen Strukturen aus denen ich 13 Jahre vorher geflohen war.
Wegzufahren und mich anderen Menschen zu entziehen, war meine Rettung und folgten einem sehr frühen Impuls zur Herstellung von innerer Sicherheit, der mir in den Jahren nach der Flucht fast systematisch als krankhaft oder problematisch gelabelt wurde, weil er immer bedeutete sich aus äußeren Strukturen und konkreter Helfer_innenmacht zu begeben.

Meine Tour war nur 11 Tage lang und doch waren es 11 Tage, an denen ich keine Todesangst hatte. Was für viele von organisierter Gewalt und Ausbeutung betroffener Menschen das Hauptmerkmal für Sicherheit darstellt und für viele von ihnen nicht einmal in Bezug zu ihnen denkbar ist. Und zwar buchstäblich.

Tatsächlich war ich aber nie sicher. Ich war nur keinen Menschen und Dingen ausgesetzt, die mich zu Tode ängstigten.
Das zu Erfassen hatte mir die Antwort der Ordensschwester am Aussichtpunkt ermöglicht.

Jetzt planen wir unsere nächste Tour.
Es gibt viele Gründe sich gegen solche anstrengenden Aktivitäten zu entscheiden und doch erscheint es mir als Urlaub.
Es ist eine Pause von einer Angst und Grundspannung, die mir so vertraut ist, dass es mir schwer fällt sie im Alltag als den Energiefresser zu akzeptieren, die sie ist.

Und jetzt, wo ich anfange mir erste Routen anzusehen und überlege, in einen neuen Rucksack und ein neues Rad zu investieren, fällt mir auf, dass ich mir sicher bin.
Ich bin mir sicher, dass ich nicht sterben werde, weil ich mir diese Tour wünsche. Ich bin mir sicher, dass ich Wege und Mittel finden kann, sie zu machen, selbst wenn ich nicht noch einmal so viel Hilfe von anderen Menschen bekommen kann, wie in den 11 Tagen der letzten Tour.

Das macht es zu einer Lebenserfahrung, die weit über das hinausgeht, was mir als wichtig zur Etablierung innerer und äußerer Sicherheit beigebracht wurde. Immer wieder ging es um Abgrenzung der Täter_innen und ihrer Strukturen. Doch um sich von etwas oder jemandem abzugrenzen, muss man sich immer wieder damit befassen und so eine Nähe beibehalten, die es verunmöglicht sich ganz und gar zu emanzipieren.

Allein unterwegs zu sein, hat mir die Möglichkeit gegeben, mich selbstständig und (einigermaßen) selbstbestimmt zu entscheiden, was ich tun und lassen will, um mir meinen (Lebens)Weg zu erleichtern oder zu gestalten. Das ist eine Erfahrung, die man in einer Wohnung die voller Zeugnisse struktureller und sozialer Kompromisse ist, anders macht, als unter freiem Himmel mit nichts als Lauf der Dinge unter sich.

Ich dachte, das schreibe ich mal auf.

Übergabe

Wie wir gestern in einem Termin zur Fallübergabe saßen, war es anders als früher.
Natürlich gab es dieses verletzende Moment, in dem wir hören müssen, dass wir ein arbeitsintensiver Fall waren und wie selbstverständlich erscheint es uns, dass es keine Übergabe ist, die von uns ausgeht, sondern von äußeren Bedingungen.
Und doch.
Es ist anders.

Heute ist es kein freier Fall ins Nirgendwo mit einem harten Aufschlag in einer neuen und fremden Realität.
Heute ist es eine geordnete Sammlung unserer Angelegenheiten, die einem neuen gesetzlichen Betreuer übergeben wird.

Es ist als hätten wir uns gewandelt. Von einer Wolke frei umherflatternder Briefe und Dokumente unklaren Nutzens, zu einer in einem Regal stehenden Akte mit Anfang und Ende. Als könnte all das Chaos, die Unübersichtlichkeit unseres War und Ist erfassbar sein. Als könnte man damit umgehen. Als gäbe es eine Möglichkeit, mehr davor zu empfinden als Angst, Verwirrung, Überforderung und den Wunsch sich zu Tode zu prügeln, weil es ist, wie es ist.

Seit wir uns für die gesetzliche Vertretung entschieden haben, spüren wir mehr von der Abwertung und Stigmatisierung behinderter Menschen. Wir erfahren mehr Stellvertreterdenken und haben weniger Möglichkeiten uns dem Moment zu entziehen, in dem uns wahlweise Faulheit oder Bequemlichkeit, Verantwortungsübernahmeverweigerung oder naturgegebene Unfähigkeit zur Vernunft unterstellt wird.
Seit wir gesetzlich vertreten werden, ist der Preis für unsere Selbstbestimmung nicht mehr nur das Gefühl sich etwas anzueignen, das uns nicht zusteht, sondern auch noch Beschämung bis Verachtung.

Und doch.
Wir haben unsere Dokumente beisammen. Sie sind aktuell und gültig. Jemand ist verbindlich dazu verpflichtet mit und manchmal auch für uns darauf zu achten, dass das so bleibt. Wenn wir ein Recht auf etwas haben, dann haben wir jemanden, der verbindlich dazu verpflichtet ist, uns zu unterstützen und zu vertreten, damit wir es auch wirklich erhalten.

Unsere gesetzliche Betreuung kennt sich nicht aus mit DIS. Und wahrscheinlich auch nicht mit Autismus, organisierter Gewalt, Traumafolgen allgemein.
Für uns ist das nicht relevant. Wir raten anderen ähnlich oder gleich diagnostizierten Menschen auch nicht dazu, nach so einem Kompetenzprofil zu suchen.
Relevant ist strukturell abgesichert zu sein soweit es geht und in der eigenen Selbstbestimmung unterstützt bzw. dazu befähigt zu werden.
Für unsere Behandlung und Therapie sind andere Menschen zuständig.
Um mit uns als gesetzliche Vertretung angemessen umzugehen, braucht es die Fähigkeit zu achtsamer, respektvoller, offener und verbindlicher Grundhaltung uns gegenüber und die Bereitschaft relevante Aspekte zu berücksichtigen, wenn sie nötig sind.
Der neue Betreuer klingt nett.
Wir haben im letzten Jahr viel darüber gelernt, was es uns leichter macht, sich Behörden- und anderen bürokratischen Angelegenheiten zu widmen und Schwierigkeiten zu kommunizieren.
Es ist ein Neuanfang, bei dem es vielleicht mit weniger Anstrengung auf unserer Seite klappen kann.

Das ist neu.

Und es fühlt sich gut an.

Empathie

Den vielleicht wichtigsten Wunsch für das Jahr 2017 hat @nichtschubsen geschrieben:
“Irgendwie ist es manchmal echt mühsam mit den Logikskills.
„Ich möchte über Äpfel reden.“ – „Aha, du HASST also Birnen?!“
Bitte 2017 aufhören in false binaries zu denken.
Wenn ich zwei Akteur*innen einander gegenüberstelle, sind diese dadurch nicht antithetisch.
(Antithetisch im Sinne von gegenteilig, einander ausschließend.)”

Ich musste diese drei Tweets gestern Abend noch einmal retweeten, weil sie genau in das Twitterscharmützel passten, das sich auf eine kritische Anmerkung zu einem Tweet entspann.
Ich will mein neues Jahr nicht damit anbrechen mich über einige Menschen der Autimusbubble bei Twitter auszulassen – ich möchte über Empathie und reaktives Aufstellen von Antithesen schreiben.

Die Wikipedia definiert Empathie als “Fähigkeit und Bereitschaft Empfindungen, Gedanken, Emotionen, Motive und Persönlichkeitsmerkmale einer anderen Person zu erkennen und zu verstehen.” und fügt hinzu: “Zur Empathie wird gemeinhin auch die Fähigkeit zu angemessenen Reaktionen auf Gefühle anderer Menschen, wie zum Beispiel Mitleid, Trauer, Schmerz und Hilfsbereitschaft aus Mitgefühl gezählt.”

Mir wird es häufig zum Verhängnis, dass mein Schema zur Situationsanalyse die Frage beinhaltet, warum sich Menschen verhalten könnten, wie sie sich verhalten und welche Gefühle sie vielleicht haben.
Für mich ist diese Frage wichtig, denn sie gibt mir die Möglichkeit ein Gegenüber zu verstehen und einen guten Umgang mit ihr_ihm zu haben.
Es ist mir wichtig zu verstehen und verstanden zu werden. Ein für alle Beteiligten guter Umgang ist mir wichtig.

Mir wird diese Haltung zum Verhängnis, wenn ich an Menschen gerate, denen das entweder gar nicht wichtig ist, oder andere Dinge darüber stellen. Zum Beispiel immer Recht zu haben oder eine bestimmte soziale Rolle zu halten.

Für mich ist das Ausgrenzung und damit Gewalt.
Denn wenn ich mit Menschen zu tun habe, gibt es mich und einen anderen Menschen. Wenn ich mich und vielleicht meine Werte und Einstellungen so viel wichtiger nehme, als die Frage danach, wie ich mit anderen Menschen umgehen kann, damit es für alle okay ist miteinander zu tun zu haben, dann verwehre ich anderen Menschen die Möglichkeit zur Gestaltung eines guten Miteinander.
Das nennt man Diskriminierung, denn nicht anderes tut man damit: einschränken und damit auch: entmachten.

Mir fällt es schwer damit umzugehen, wie extrem reaktiv andere Menschen reagieren können und auch wie extrem reaktiv ich zuweilen gelesen werde.
Eine harmlose Situation war zum Beispiel ein Stipendium auf das sich eine Freundin beworben hatte.
Ich fand das Thema unheimlich attraktiv für mich und war enttäuscht, dass es für mich nicht genauso gut gepasst hätte mich dort zu bewerben, wie für die Freundin. Ich sagte ihr, dass es mich ärgert, wenn eine Trennung zwischen “Profi” und “Amateur” gemacht wird und weil ich einen anderen Aspekt missverstanden hatte, dass auch sie vielleicht gar keinen Erfolg dabei haben würde. Dann riss der Themenfaden ab, denn wir waren unterwegs.

Ein paar Wochen später erzählte sie mir, dass sie angenommen wurde und war über meine Freude für sie und ihren Erfolg überrascht.
Denn ich hatte mich ja negativ geäußert.
Ich musste ihr sagen, dass meine Ablehnung eines Aspektes nicht zwangsläufig dazu führt, dass ich mich nicht für sie freuen kann, oder dass ich die ganze Veranstaltung schlecht finde.

Etwas, was ich bei einem Gespräch in aller Ruhe mitmonologisiert hätte, hatte ich in einem kurzen Gesprächsfetzen zwischen Tür und Angel nicht miterwähnt und das Ergebnis war, dass sie es mir fast gar nicht erzählt hätte.

Das bringt mich in eine Fragestellung: Wieviel muss ich denn immer von mir mitteilen, damit ich gut verstanden werde?
Ich neige zum unempathischen Monologisieren und weiß, dass das sehr anstrengend und manchmal sogar kränkend für andere Menschen ist.
Wir neigen zu sehr langen Blogartikeln, in denen wir alles aufschreiben, die ebenfalls sehr anstrengend aufzunehmen sind.
Wenn ich es jedoch unterlasse alles aufzuführen, was ich über eine Situation denke und empfinde, dann muss ich damit rechnen meine Ansichten und damit auch mich und meine gesamte Person falsch aufgenommen zu wissen.
Was wiederum einen entsprechenden Umgang mit mir zur Folge hat, der vielleicht überhaupt nicht gerechtfertigt ist.

Im Moment sind wir in einer Phase des Anspruchs an unsere Mitmenschen.
Wir erwarten von den Menschen, die direkt mit uns zu tun haben, dass sie sich an Absprachen halten und zuverlässig sind, weil wir ihnen schon oft gesagt haben, dass es uns stark belastet, wenn sie es nicht sind. Wir erwarten ihren Respekt vor unseren Zeit- und Kraftressourcen, und erwarten von ihnen die gleiche Frage, wie wir sie uns stellen, wann immer wir mit ihnen zu tun haben: “Was geht in dir vor und welche Gründe hat dein Verhalten (oder deine Wertung, dein Urteil, deine Haltung)?”.

Diese Erwartungshaltung ist neu und wird uns noch Schwierigkeiten bringen, denn unseren Freund_innen, Gemochten und Gemögten sagen wir seltener, wenn wir sie gewaltvoll erleben oder sie uns mit ihrem Verhalten oder einer falschen Annahme kränken.
Es kann sein, dass sie den Kontakt mit uns abrechen möchten.
Das wäre traurig und gleichzeitig aber auch ein gewaltvoller Kontakt weniger, für den wir Kraft haben müssen.

Einen ähnlichen Anspruch haben wir inzwischen an Menschen, die mit uns über Twitter in Kontakt gehen.
Ich erwarte, dass mir zugestanden wird, auf meine Kraftressourcen zu achten, ohne mich dafür rechtfertigen zu müssen.
Ich erwarte, dass man versucht mich zu verstehen, statt sich selbst auf meine Kosten zu profilieren.
Ich erwarte von niemandem mir zuzustimmen oder meiner Meinung zu sein. Nicht die gleiche Haltung zu teilen, bedeutet nicht zwangsläufig, dass man keinen guten Umgang miteinander haben kann oder andere Themen(aspekte) miteinander teilt. Jedenfalls nicht für mich.
Ich lebe und denke nicht in Gut-Böse, Richtig-Falsch, Mann-Frau, Erwachsen-Kind, Tier-Mensch …. Dualismen, die einander bedingen und automatisch ausschließen.

Das macht Auseinandersetzungen komplex und anstrengend. Manche Menschen haben nicht die Kraft dafür oder die Lust dazu oder bewerten aufrichtige Auseinandersetzungen anders als ich.
Für mich ist das in Ordnung.
Nur sagen muss man mir das, denn ich kann es nicht wissen, wenn man es mir nicht sagt. Gerade im rein schriftlichen Austausch.

Auch das gehört für mich zum Bereich der Empathie, die nötig ist, um einen guten Umgang miteinander zu machen: die Bereitschaft sich mitzuteilen – sich verständlich zu machen.
Wird kein Wert darauf gelegt, gehe ich davon aus, dass es in dem Moment für die Person wichtigere Dinge gibt, als verständlich für mich zu sein oder überhaupt darauf zu achten, wie es mir geht oder mich als Menschen mitzudenken.
Das ist für mich das Signal aus dem Kontakt zu gehen, denn wenn mein Gegenüber sich auf diese Art mit mir umgibt (mich also objektifiziert und diskriminiert), dann ist das Risiko für mich verletzt zu werden sehr hoch.
Völlig gleichgültig, ob das von der Person so intendiert ist oder nicht. Und auch völlig gleichgültig, um welches Thema es gerade geht, ob es ein Missverständnis gibt oder nicht, ob es um Grundsatzdiskussionen geht oder nicht.

Sobald es einer anderen Person egal ist, wie es mir mit ihrem Verhalten mir gegenüber geht, befinde ich mich nicht in einem guten Miteinander.

Ich halte meine Selbstfürsorge nicht für etwas, das ich rechtfertigen muss. Ich halte es auch nicht für etwas, das mich zu einem anderen Menschen macht oder in irgendetwas negiert, wofür ich sonst einstehe.

Wenn ich Menschen dazu ermutige, für sich einzustehen, dann bedeutet das nicht, dass sie jedwede Hilfe ablehnen sollen.
Wenn wir hier schreiben, dass wir Suizid oder Behandlungsverweigerungen, die einen Tod bedeuten (können) als selbstbestimmtes Handeln akzeptieren können, heißt das nicht, dass wir den Schmerz der Hinterbliebenen für unangemessen halten.
Wenn ich mich dafür einsetze, sich mit den Lebensrealitäten von Menschen auseinanderzusetzen, die Gewalt ausüben oder ausgeübt haben, dann bedeutet das keine Ignoranz der Leiden ihrer Opfer oder eine Entschuldigung ihrer Taten.
“Ich ernähre mich rein pflanzlich” ist bei mir kein Synonym für: “Ich hasse Fleisch(essende)”.

Meine Verweigerung, Menschen als Monster und Gewalttäter zu definieren, die ihre autistischen Kinder auf eine Art behandeln lassen, die ich selbst kritisch sehe, bedeutet nicht, dass ich die Gewalt, die da passiert legitim finde oder mich gegen Kritik daran ausspreche.

Eine Kommunikation, die so funktioniert wäre sehr einfach und manchmal kann ich verstehen, dass man lieber so miteinander umgehen möchte.
Es ist einfach, geht schnell, alles ist aufgeräumt und ordentlich. Man verbraucht wenig Kraft und muss wenig Dissonanz aushalten.

So läuft es aber nicht. Jedenfalls nicht mit uns.
Ich kann verstehen, dass wir und unsere Haltung irritieren und häufig anstrengend ins Miteinander zu integrieren sind.
Aber dieses Miteinander kann man wählen. Und gestalten.

Oder auch nicht.

Empathie oder anders bewortet: Perspektivübernahme, ist bei uns eine im Rahmen von Psychotherapie reintrainierte Fertigkeit, nachdem wir mehrere Menschen körperlich verletzt haben. Wir können nicht sagen, ob wir intuitiv mitfühlend sein können, ob wir intuitiv erfassen, was in anderen Menschen vorgeht.
Was wir sagen können ist: Wir fahren besser  mit dem inzwischen fest etablierten Schema, das die Frage danach beinhaltet, welche Gründe andere Menschen für ihr Verhalten haben.

Empathie ist ein gutes Werkzeug für uns wenig reaktiv zu denken, zu handeln und zu urteilen.
Wir wünschen uns, dass es mehr Menschen aktiv nutzen.

2016

Dieses Jahr hatte drei grobe Phasen.
Durchhalten, Aushalten, Festhalten.

Dazwischen gab es unzählbar viele Momente des Fragilen und Wundersamen.
Und der Momente, in denen wir Stärken berührt haben und sie als innere Konsistenzen verstanden.

2016 war ein Jahr, in dem viele Selbstverständlichkeiten auf den Prüfstand kamen.
Während wir unsere Entscheidung weiter am Leben zu bleiben von einem Klinikaufenthalt abhängig machten, verlieren jeden Tag tausende ihr Leben auf der Flucht vor Krieg oder Hunger.
Ein Apfel-Birne-Bezug und doch.
Es geht um nichts weniger als das Leben.

Es wurde weniger selbstverständlich für uns, sich wie der letzte Dreck zu fühlen.
War es früher obligatorisch um das Verstehen von Helfer_innen zu kämpfen und den Fehler bei sich zu suchen, wenn es sich nicht einstellte, eröffnete sich für uns in diesem Jahr ganz konkret die Option, es mit Menschen zu tun zu haben, die sich die eigene (berufliche) Daseinsberechtigung auf dem Rücken ihrer Klient_innen reproduzieren.
Das Thema Helfer_innengewalt wurde groß und die Unterwerfungs- und Gewaltdynamiken im therapeutischen Kontext benannt.
Natürlich ohne irgendetwas grundlegend zu verändern.
Und doch.

Für uns war das wichtig.
Wichtig um zu sehen, dass bestimmte Schwierigkeiten valide sind.
Wichtig um zu sehen, wie wenig wir von außen brauchen, um uns selbst sicher zu sein.

So starteten wir unsere Radtour an die Nordsee.
Wir zelteten in Brandschneisen, an Ackerrändern, auf Zeltplätzen. Fuhren durch einen Windpark, Naturschutzgebiete und die schönen Landschaften entlang der Ems.
Dann ging Pitti’s Gangschaltungslager unrettbar kaputt.
Wir schliefen eine Nacht auf dem Hof von Barbara und trafen Eisbär zum ersten Mal seit vielen Jahren des Emailkontaktes.
Dann kam Laura das neue Fahrrad und neue Herausforderungen, die uns fast glauben ließen, Emsdetten würde das Ende unserer Tour markieren.

Doch das Ende wurde Papenburg, wo wir NakNak* notoperieren lassen mussten, obwohl wir uns schon von ihr verabschiedet hatten.
Ihr Leben war uns nie so selbstverständlich, wie es für den Tierarzt selbstverständlich war, sie auch gegen unseren Willen zu behandeln.
Selbstverständlich war für uns, dass wir damit erneut aufgrund einer nicht von uns getroffenen Entscheidung finanziell überfordert sein würden.

Und dann kam die Unterstützung.
Wir wissen bis heute nicht, wer uns wieviel gespendet hat. Haben bis heute nicht den Dank aussprechen können, den wir aussprechen wollten.
Eure Hilfe war für uns so wenig selbstverständlich, wie überwältigend sie dann bei uns ankam.

NakNak*s Erkrankung und Genesung, auch durch unsere Fürsorge, öffnete uns Türen zu Erinnerungen und ermöglichte uns neue Einsichten.
Unsere Auseinandersetzung mit unseren Hilfe- und Unterstützungsbedarfen bekam eine Ebene dazu.
Wir entschieden uns endgültig, die Entscheidung um unser eigenes Leben bis auf weiteres auszusetzen.

Ein frischer Wind hielt bei uns Einzug.
Zufällig stellten wir unsere Ernährung um, trainierten Herz und Lunge mit täglichen Radtouren von bis zu 20 km und arbeiteten hart daran, uns in uns zu zentrieren, denn in diesem Jahr hatten wir mehrere ernsthafte Asthamanfälle.

Dann begann die Berufsausbildung und mit ihr die Phase des Festhaltens.
Wir halten uns, unsere Motivation, unsere Bereitschaft Hilfen anzunehmen.
An manchen Tagen fühlen wir uns damit einsam und ungesehen, an anderen Tagen gestört von jeder Anteilnahme daran.

In diesem Jahr haben wir uns der eigenen Rolle als früheres Opfer von Gewalt kritisch genähert und passende Abgrenzungen für uns gefunden.
Geholfen hat ein Workshop zu Täter_innenstrategien, den wir mit Claudia Fischer zusammen in Münster geben durften, die Teilnahme am MitSprache Kongress des Betroffenenrates und so ziemlich jeder Emailkontakt mit anderen Menschen, die sich in der Auseinandersetzung mit ihrer eigenen früheren Opferschaft befinden.

Nachwievor hilft uns auch die Begleitung unserer Therapeutin und die unterstützende Begleitung des Begleitermenschen.
Manchmal denken wir sie beide als soziale Eltern und oft hilft uns ihr professioneller Abstand, einen Raum zu eröffnen, in den wir unsere biologischen und ideologischen Eltern stellen, um Vergleiche zu ziehen.
Eine Auseinandersetzungsform, die wir in über 15 Jahren mehr oder weniger durchgehender psychotherapeutischer Begleitung nicht gewagt haben.
Schließlich ist es selbstverständlich, dass in der Familie* bleibt, was in der Familie° passiert und keinerlei Berührung mit der Außenwelt erfährt.

Oder?

In diesem Jahr haben wir viel geschrieben, wenig fotografiert und noch weniger gezeichnet.
Verloren gegangen ist dadurch nichts und auch das ist eine der wichtigen Erfahrungen für uns aus diesem Jahr.
Wir haben konzentriert gearbeitet, weil wir es konnten.
Eine Fertigkeit, die wir unbedingt festhalten und in uns etablieren wollen. Soweit wie es möglich ist.

Nun ist der letzte Tag des Jahres 2016 und wir denken über Vorsätze und Ziele nach.

Wichtig ist uns die Struktur zu halten und eine bessere Selbstorganisation zu erreichen.
Wir haben gemerkt, wie viel besser es uns geht, wenn wir unsere Pläne ernstnehmen und achtsam mit unserer Zeit umgehen – auch wenn andere Menschen das nicht tun.

Unsere Kraft für Projekte und Alltagsbewältigung sind nicht selbstverständlich und frei für alle verfügbar.
Wir sind nicht frei verfügbar.
Das haben wir in diesem Jahr sehr bewusst wahrgenommen und wollen dieses Bewusstsein für uns bewahren..

Wir wollen in den Sommerferien 2017 unsere Radtour mit NakNak* nachholen.
Diesmal soll es jedoch direkt am Meer losgehen. Eine Idee ist eine Küstenradtour, die in den Niederlanden beginnt und so weit wie möglich in Norddeutschland endet. Eine Tour, die an der Ostsee beginnt und in Dänemark endet, ist jedoch auch attraktiv.

Wir wollen uns weiter mit Programmiersprachen und Webdesign befassen.
Vielleicht auch mal einen Workshop zum Thema Podcasting besuchen.

Der Rest sind Wünsche.
Wir wünschen uns weniger Kraftverlust an Dinge wie Hilfen- und Unterstützungsorganisation.
Wünschen uns den Mut für Körperarbeit, die über sportliche Aktivität hinaus geht.

Wir wünschen uns Möglichkeiten etwas zu geben, das jemand braucht.
Und die Möglichkeit auf Dinge zu verzichten, die uns weder nutzen noch glücklich machen.

18

Sich gegen den Druck auf dem Oberkörper stemmend öffnet sie die Augen.
Mit jedem Blinzeln grenzt sich das Stoffmuster des Couchrückens weiter vom verschwommenen Schlafsein ab.

Ein letztes Wimmern verschwindet unter dem Rascheln von Federn.
Sie reibt sich durchs Gesicht. Lauscht.
Der Regen hat aufgehört.

Aus dem Augenwinkel sieht sie das Smartphone aufleuchten.
Lautlos.
Ohne Vibration. Einfach so. 

Dann begreift sie. Richtet sich auf. Stößt sich den Kopf an der Sitzfläche des umgedrehten Stuhls über ihr. Verkantet sich zwischen Wand und Wohnzimmerschrank. Kippt kurz in ein Allesgleichzeitig und grabscht fahrig nach dem schmalen Gerät.

Ein Balken und ein G.

17

Sie zieht das Smartphone hervor.

2 Minuten nach Mitternacht.

“Ich will hier nich schlafen.”.
“Ich weiß mein Herz.”.

Sie entrollt den Schlafsack hinter einer Festung aus Ikeamöbeln und schließt die Augen.

“Ich weiß mein Herz.”

16

“Weißt was ich am häufigsten erklären muss?”.
Ihre knubbelige Nase ist das Zentrum eines Gesichtes in Wellen und Wogen.
Mit zwei Fingernagelspitzen tippt sie auf die glatte Oberfläche des Tellers.

“Dass es nicht ums Ficken geht.”.

Ihr Blick flitzt über ihre Gegenüber. Versteckt sich zwischen Werden und Sein.
Wird von einer weiteren Windböe spurlos gemacht.

“Viele Eltern missbrauchen ihre Kinder. Aber die wenigsten sexualisieren das.
Und noch weniger haben aufrichtig keine Zweifel daran, dass es sich bei dem, was sie da tun, um Sexualität handelt.”.

Er steht auf und trinkt aus der Wasserflasche.
Silbrig blitzen Reflektionen des Kerzenlichts durch das klare Plastik.

“Ihr habt keine Ahnung, wie verloren der Posten wird, wenn man diese Wahrheit ausspricht.”. Er lächelt schief über den bitteren Ton hinweg und drückt sich Luft aus dem Oberkörper. “Die heilige Familie, Mutterkult, allmächtige G’ttvaterfiguren… alles Alltagsgewaltfantasien, die logischer und sinnstiftender erscheinen, als ein erwachsener Mensch, der einen kindlichen Menschenkörper fickt.”.

Er tritt ans Fenster und beobachtet die immer wieder unvermittelt an die Scheibe geworfenen Regentropfen in ihrem Lauf nach unten.
“Diese Dinge erscheinen logischer, weil Menschen sich einreden können, es hätte einen Sinn.

Ein vergewaltigtes Kind ergibt für sie keinen Sinn.
Es ergibt für sie so wenig Sinn, dass mit das Erste, was sie so einem Kind sagen ist, dass sein Glaube an einen Sinn hinter dieser Tat falsch ist.”.

Wieder setzt er die Flasche an und nimmt einen Schluck Wasser.
”Und dann frag mal diese Menschen, nach dem Grund für das, was sie “Elternliebe” nennen oder den Grund für die gesellschaftliche Position der Frau in ihrer Gesellschaft. Was es da plötzlich für Diskussionen um die unbedingte Richtigkeit und Legitimation dieser Gründe gibt.

Und ach, wie böse es ist, diese beiden Dynamiken nebeneinander zu stellen.”.
Er lacht hart auf und setzt sich auf die Arbeitsplatte des Küchentresens.

“Dass es immer um Gewalt geht und überwiegend um Macht, das ist manchen noch klar.
Aber wie normal es ist, diesen Grund zu akzeptieren, obwohl viel dafür spricht, genau das nicht zu tun, nicht.

Tja.”.
Mit einem Seufzen gleitet er in die Dunkelheit außerhalb des Kerzenlichts.
Das Ticken der Uhr gluckert regelmäßig unter dem Prasseln des Regens.
Ein Wachstropfen seilt sich von der Kerzenspitze ab.

„Das ist, was es für mich so schwierig macht.“.
Sie nimmt einen Fuß hoch und lehnt sich auf den Oberschenkel.
„Dass es nicht ums Ficken geht, aber die öffentliche Auseinandersetzung mit dem Thema seit Jahren nur damit beschäftigt ist, einen Unterschied zu definieren.

Es geht nicht um Anspruchshaltungen von Eltern gegenüber ihren Kindern. Es geht nicht darum, wie normal es ist, jemandem zu gehören. Oder darum, wie unkritisch damit umgegangen wird, sich für bestimmte Personen generell immer und überall, jederzeit – allezeit! – verfügbar zu halten.“.

Fast spielerisch pult sie kleine Schlammkrümel von ihren Schnürsenkeln ab und lässt sie auf den Boden rieseln. Das Kinn auf dem Knie schließt sie die Augen.

„Dass Menschen, deren Misshandlung sexualisiert wird, ein bis zu 7 mal höheres Suizidrisiko haben, wird übrigens auch nur deshalb „Risiko“ genannt, weil jemand jemanden verlieren könnte.“.
Sie schaut auf und wandert mit ihrem Blick über einen olivgrünen Leinenstoff in kleinen Knittern.
„Weil jemand für jemanden nicht mehr verfügbar sein könnte.
Nie wieder. Nie mehr.“.