Schlagwort: Musik

The Greatest

„Maddie Ziegler mit Regenbogenfarben unter den Augen, 49 Tänzer, Einschusslöcher in der Wand. Das mehr als emotionale Video zu Sias „The Greatest“ ist da und, obwohl von Sia noch nicht offziell bestätigt, kann es wohl als Hommage an die 49 Opfer der schrecklichen Attacke in der Diskothek Pulse in Orlando verstanden werden.“, schreibt Filtr unter dem neusten Powertitel von Sia.

Text:
Uh-oh, running out of breath, but I
Oh, I, I got stamina
Uh-oh, running now, I close my eyes
Well, oh, I got stamina
And uh-oh, I see another mountain to climb
But I, I, I got stamina
Uh-oh, I need another love, be mine
Cause I, I, I got stamina

Don’t give up, I won’t give up
Don’t give up, no no no
Don’t give up, I won’t give up
Don’t give up, no no no

I’m free to be the greatest, I’m alive
I’m free to be the greatest here tonight, the greatest
The greatest, the greatest alive
The greatest, the greatest alive

enjoy

Neuroleptikahimmel Es ist Zeit
für die Anlage neben dem Bett

keine Zahlen beim Verschwimmen betrachten
keine Treffsicherheit
nur Play

Enjoy the silence
Laut dröhnend mitten in den Kopf

Es ist Zeit für Stille
Stasis- Baby!

Ich kann mich nicht erinnern, ob ich mit dem Song mehr als jemanden, den ich kenne, verbinde.
Sie hat mir mal die Maxi-CD von dem Song geliehen und ich glaube, ich habe sie ihr nie wieder zurückgegeben.

haha die Maxi CD
Frisbee- Mäuschen!

Sie sitzt da und steckt Bleistifte in die Löcher ihrer Kassetten
vorspulen, zurückspulen
Tesafilm auf die Löcher, um zu überspielen
Radio aufzunehmen
mit ohne Stimme- Baby!

All I ever wanted
All I ever needed
is here in my arms

und ich liege auf dem Bauch
das Gesicht im Kissen

Ich spüre, wie sie auf meinem Rücken kniet
meine Schädeldecke hochnimmt, um mit einem Stöckchen mein Gehirn zum Schreien zu bringen

Ich bin noch nicht einmal wieder weggelaufen, seit ich die Tabletten nehme
Ich kanns nicht

nicht weggehen, nicht wegsehen
Eskapismus fürn Arsch, Mäuschen!

Und die Liste der Dinge, die von meinem Eskapismus leben, wächst und wächst und wächst

“So”, sagt er und rückt seine Brille zurecht, “und was passiert, wenn Handlungsdruck und Stasis aufeinander treffen?”

words are very
unnecessary

und aus dem Off scheppert das Lachen des Jokers

von erkanntem Nebeneinander

Ich mochte das Ballett.
Zwei Mal in der Woche für fast 3 Stunden nur Musik, Technik und Kraft die endlich vom steifen Nacken, gekrümmten Rücken, ineinander gezurrten Bändern und Sehnen in die Bewegung fließen konnte.

Die Stange schön fest, die Füße auf dem Boden- beides war in der Lage mich zu auszuhalten und zu tragen. Selbst dann, wenn mich alle angeschaut haben und ich unter der durchbrechenden Leidenschaft der Zirkusprinzessin starb.

Gestern Nacht hörte ich einen Geiger der Popmusik interpretiert.
Es ist seltsam was Musik heute mit uns anstellt. Sie spielt und ich beginne zu vibrieren. Es geht mir durch Mark und Bein, Muskel,  Bänder, Sehnen, Kopf und Geist. Mein Herz springt im Rhythmus, Landschaften ziehen in mir herum und sie ist da: die Begierde, die Leidenschaft, der Funke der das Feuer entfacht. Manchmal kommt es, dass die Eine Musik
88492_web_R_by_Maren Beßler_pixelio.dehörend abzuwaschen beginnen will- doch die Finger spielen die Noten unter Wasser auf einer unsichtbaren Klaviatur, während ich dann ein bisschen Körper stecke und meine Füße fast aufstellen will- was ich aber nicht kann weil die Zirkusprinzessin damit gerade schon arbeitet.

Wir sind nicht mehr so getrennt das wir uns nicht spüren. Es ist ein erkanntes Nebeneinander und doch kein Miteinander. Die Pianistin kann noch immer keine Blicke aushalten, die Zirkusprinzessin hat noch immer nicht akzeptiert, dass unser sicherer Ort nicht mehr die Synagoge der Heimatstadt ist und traut noch immer niemandem, der nicht in einer Masse verschwindet. Und ich?

Ich bin ein aufgegebener Plan. Ein Wunsch. Nicht mehr nur vor dem Vater zu tanzen und dabei keine Scham zu empfinden, sondern glänzend, anerkannt, perfekt, von allen gemocht, sicher und wirklich geliebt zu sein. Das Kinn nach vorn, aufgerichtet, groß mit riesengroßen Flügeln auf dem Rücken- perfekt und unantastbar.

Unanfassbar.

Ich kann es jetzt verstehen.
Früher habe ich nicht gewusst, dass ich Innens schütze und dass es ein Leben außerhalb des Tanzstudios und der Auftrittsorte gab. Die Ballettsachen war mein Trigger, das Abschrabbeln der Schuhe mein Handwerk. Die Technik, der Anspruch das dicke  Fell gegenüber dem Umgang der Lehrerin vertanzen zu können, das was mich umgab.

Es ist eine kleine große Sache nun fast 12 Jahre später solche Dinge wie diese Musik in einer Umgebung wie dieser hier zu erleben. Hinter einem schreibenden Innen zu stehen und mich auszudrücken, ohne den Körper zu benutzen.

Wer hätte gedacht, dass die Pianistin zu Beethoven Buchstaben in die Tasten spielen würde, die Schreiberin die Worte eingibt und ich den Inhalt herausquellen lasse?

Nur weil im Laptop diese Musik spielt und das Schreibprogramm gerade halt auf ist…

hidden track- hidden message- hidden thoughts

Phu!
Ich habs geschafft! Ich hab mir diesen viel besprochenen Song der Herren Naidoo und Savas angehört.

Ich sags schonmal vorweg: zu Gewalt fühle ich mich nicht aufgerufen!
Eigentlich hab ich nur den Eindruck mit dem Song vor eine Art von hilflos um sich schlagender Wut, Ohnmacht, Hilflosigkeit und… ja  unendlicher Trauer gestellt zu werden.
Was im weiteren Schritt auf mich auch ein Stück wie Gewalt wirkt.
Sagt es doch: “Hier! Guck! Aushalten! Zieh dir das rein! Wie schlimm das is und wie schlimm ich das find! Mir egal was du denkst. Mir egal, ob ich deine Grenzen damit niederwalz`-  ich will, dass du das jetzt checkst! BadaBÄÄÄM!”

Dass ich persönlich nen Klatsch weg habe, was diesen Punkt der Betroffenheit Aussenstehender über sexuelle Misshandlung, Ausbeutung und den Themenkreis der (pädo)kriminellen Machenschaften, die sich hinter dem Begriff des (satanisch/ okkulten/ sexualmagisch/ oder auch allgemein “kult-mäßig” aufgezogenen) rituellen Missbrauchs versteckt,  angeht, weiß ich und die meisten meiner Leser hier, werden das für sich auch schon gemerkt haben.
Ich kann mit solchen Gefühlen einfach wirklich nicht umgehen und suche entsprechend immer den sachlichen Weg der Auseinandersetzung mit dem Thema.
Gut, das ist mein Weg. Andere Betroffene (von (sexueller) Misshandlung), so wie Herr Naidoo, finden ihr Ventil offensichtlich in viel karikativer Tätigkeit, ihrer Musik und vielleicht eben auch in dieser Art Gegengewalt.

Ich bin ein Freund davon, wenn sich Personen des öffentlichen Lebens einsetzen und sich als Sprachrohr für viele Menschen anbieten. Das ist wirklich eine großartige Sache! Gerade beim Thema der sexuellen Misshandlung bzw der sexualisierten Gewalt spielen Scham und die große schlimme Sprachlosigkeit eine entscheidende Rolle.
Wie schön, wenn jemand seine Stimme und seine Kommunikationsfähigkeit für andere hergibt! Was für ein riesen Ding! Was für eine Hoffnung so etwas produzieren kann!

Wenn man sich offen hinstellt und spricht!

Eine Frage die sich mir stellt bei diesem “hidden Track”: Wieso wurde er versteckt? Es ging doch darum auf etwas aufmerksam zu machen- warum also eine dunkle Ecke auf der CD?
Wieso so ein Gleichnis?
Es (das große unbenannte ES) passiert in einer Nische- mitten drin- doch unentdeckt, wenn nicht durch Zufall oder Hören-sagen jemand davon erfährt.
Es sollte doch etwas verändert werden- Aufmerksamkeit auf etwas gelenkt werden! Wenn dem so ist, dann erwarte ich so einen Song mitten in der Playlist!

Es ging darum auf rituellen Missbrauch aufmerksam zu machen. Aha. Das Wort taucht gar nicht auf in dem Song. Warum nicht? Steht eine Definition im Booklet? Neben den Anlaufstellen für die Opfer die durch Song angetriggert werden und in die Dekompensation rutschen?

Das Thema des rituellen Missbrauchs ist wirklich ein Schweres und Komplexes!
Es ist zu groß für einen Song!
Und mir stellt sich ernsthaft die Frage, ob wir es hier mit einer Affektabfuhr (die sicherlich irgendwo gerechtfertigt und wichtig für die Küntler sein wird!)  zu tun haben oder, ob es um die ernsthafte Auseinandersetzung mit Gewalt, die täglich passiert und die nachwievor nur allzugern in den Bereich der (Opfer-)Fantasie geschubst wird, geht.

Die Art wie der Text von Perspektive zu Perspektive hopst, erinnert mich an unsere ersten Versuche erlebte Gewaltsituationen aufzuschreiben: Mal von aussen und direktiv an jemanden (aussen) gerichtet, mal von aussen und frei von Emotion, mal von oben drauf, mal ganz heraus und geistig weiter spinnend und mal auch mitten im Schmerz/ der Wut/ der Verachtung welche weder Ende noch Anfang im Aussen hat.
Für mich ist das normal- so setzt sich nicht nur mein Erinnern an erlebte Gewalt zusammen, sondern auch mein Alltagsempfinden- das ist nun einmal DIS. Entsprechend kann ich mir dieses Gestückel und Gespringe recht gut einordnen. Doch wenn ich mir ansehe wie Aussenstehende auf sowas- schon aus meinem ganz normalen Alltagskampf heraus, reagieren, nämlich: mit kompletten Unverständnis, Ratlosigkeit und Ungläubigkeit…ja.. hm was wundert mich dann eigentlich noch der Wirbel um den Song?

Es war ein mutiger Versuch!
Es ist eine große Sache, auch wenn die Massenmedien “das Ganze” schon wieder unter den von der Gesellschaft (mit)hochgehaltenen Teppich kehren wollen.
Mir zeigt es: das Thema/ die Sache/ “das große böse ES” erreicht manche Menschen und diese Menschen haben Gefühle dazu. Und diese Gefühle haben sie tranportiert.
Sie meinten es gut und wollten, dass viele andere Menschen Anteil nehmen- entweder an dem worüber sie “singen” oder an dem was der Inhalt mit den Künstlern macht.

Einzig die Art ist es, die mir aufstößt und mich fragen lässt, ob es nicht unterm Strich sogar sie sein wird, die uns Betroffenen dieser Form von Gewalt, nicht vielleicht doch sogar eher schadet.

Auf der Internetseite von Xavier Naidoo ist eine kleine “Stellungnahme” zu dem Song zu lesen. Wie so oft in dem Zusammenhang mit rituellem Missbrauch, mit einem Hinweis auf den Film “Höllenleben”. Auch diesen Film halte ich für ein Transportmittel von Wut und Trauer- nicht für ein aufklärendes, verständnisförderndes “Werk”. Jetzt wird sich der Film wieder zig mal angeguckt, ohne die Frau, um die es darin geht, daneben, um direkt Fragen und Eindrücke loszuwerden. Erklärt zu bekommen. Das Bild zu vervollständigen. Schon wieder!
Schade!

Schade um die Chance!
Schade darum, dass die Scherben wieder jene zusammenkehren, die eigentlich nicht die Kapazitäten dafür haben, neben ihrem Elend durch Betroffenheit auch noch um Glaubwürdigkeit und Verständnis zu kämpfen!