Tick Tack

Tick Tack Tick Tack Tick Tack
Es tut weh
Tick Tack Tick Tack

Lass dir Zeit
Bis zum Ende hast du alle Zeit der Welt
Tick Tack Tick Tack Tick Tack

Ich denke, dass ich mich gut anstelle, wenn ich dieses Ticken in der Therapiestunde sein lasse und bei Mensch XY in der Küche. Sie haben da eine Uhr stehen, damit sie wissen wie spät es ist. Die Therapiestunde um ist- die Zeit für Müßiggang mit uns abgelaufen ist.
Sie schneiden ihren Zeitkuchen und lassen uns einen Teil davon auffressen, zerkauen und schwinden.

Tick Tack Tick Tack Tick Tack
Die frühere Seelenfrau ließ uns den Wecker vor die Tür stellen.
Die Helferin die wir jetzt haben auch.
Da weiß man nie, ob man zuviel genohmmen hat- hat aber auch nicht direkt die Chance sich dafür zu bestrafen, falls doch.

Los jetzt
Wehe- Genau zu der Zeit nicht früher nicht später
Ich will dich explodieren sehen
Tick Tack Tick Tack Tick Tack

das Denken ist auf die Zeiger und Ziffern gerichtet und schiebt alle Energie gegen die Zeiger
Bitte anhalten. Bitte Stopp. Bitte liebe Zeit falte dich und friss mich auf. Lass mich in dir verschwinden.
Bitte Zeit lass mich Jona sein, lass mich in deinen Walbauch rutschen.
Tick Tack Tick Tack Tick Tack

Lass laufen Schätzchen Alle Zeit der Welt. Lass los.
Es gibt keine Chance zur Befreiung.
Ich halte dich Mäuschen
Es gibt keine Möglichkeit der Abwehr
Ich halte dich fest Schätzchen

Tick Tack Tick Tack Tick Tack
Es tropft, es schmatzt, es pulst, es tut weh. Immer mehr
Lass es geschehen Mäuschen.
Es ist gut. Es ist nur zu deinem Besten.
Tick Tack Tick Tack Tick Tack

Die Explosion
zucken machende Krämpfe weiter nichts
Na ist das nicht gut Mäuschen?
Tick Tack Tick Tack Tick Tack

Es ist 11 Jahre her
Es war nicht zu meinem Besten
und die Zeit ist trotzdem weitergelaufen

Tick Tack     Tick Tack     Tick Tack
Tick Tack     Tick Tack     Tick Tack
Tick Tack     Tick Tack     Tick Tack

Ich brauche endlich eine digitale Uhr in der Küche.

0 thoughts on “Tick Tack

  1. Mal so ganz off topic (sorry), aber weil es beim Beispiel „digitale Uhr“ so nett passt und auch auf die Gefahr hin, dass das ein kompliziertes Thema ist für manche von Euch: wie wäre es mit einem Amazon-Wunschzettel? Gibt viele Blogger, die so was bei sich verlinkt haben (geht auch anonymisiert für Außenstehende). Man kann da Dinge drauf packen, die man mag, und wer Lust hat, schenkt einem was davon, und man bekommt es dann über Amazon geschickt. Nur mal so als Anregung. 🙂

    1. bin unsicher- zurück wünschen? 🙂

      Amazonwunschzettel… also wissen Sie- sowas geht ja mal voll nicht- wo soll ich denn bitte meine Vermeidungsenergieen dann hin leiten, wenn solche Sachen plötzlich vor meiner Tür lägen?!
      Jetzt habe ich für die nächsten Tage den Auftrag eine digitale Uhr zu suchen. Ich muss in die Stadt gehen und gucken, muss Preis vergleichen, muss auf die Umweltverträglichkeit gucken, muss schauen ob Kinderhände sie fertigten, muss gucken ob sie in Deutschland gemacht wurde…. hübschi hübschi hübschi sowas…
      So eine Vermeidungsblase braucht auch Pflege! 😉

  2. Zurück wünschen? – Emotional gesehen sehr gerne. „Biographisch“ gesehen nicht. 😉

    Hm… Vermeidungsblasen-Pflege klingt immens kompliziert. Besteht gar keine Chance, das mit so nem pfiffigen kleinen Wunschzettel zu kombinieren.? Dann halt eben ohne Digi-Uhr, dafür mit anderem netten Kram. *Hartnäckigkeitsmodus*
    (Und gegen das Siezen kann ich nix machen, hm? 🙂 )

    1. Siez-Duz- hach diesen Konflikt schiebe ich schon seit ein paar Wochen von links nach recht auch im Aussen.
      Hätten sie einen Blog oder hätten sich von mir schon mal ein verheult verrotztes Gesicht abwischen lassen würde mir das Du leichter raus kommen als so. Mysterium oder tiefe Furche unserer Sozialisierung (Sie- die Majestät= gleich unbekannte Größe- ergo schon von Natur aus über mir stehend versus Du- mein Nebenan= genau bekannt beguckt-erkannt- ergo angeglichener)
      Wer weiß ich werde es ergründen ^^

      (Auf den Wunschzettel gehe ich nicht weiter ein… haha denn wenn dann was käm wüsst ich es käm von ihnen und schwupp ist die Anonymität futsch)

  3. Das ist ja fast ne philosophische Abhandlung. 😉
    Ich habe eine Weile in einem Land gelebt, in dem es kein Sie gibt (da gibt es ja einige Länder) und finde das „Sie“ ganz grundsätzlich eine sehr unnatürliche und auch – nach meinem subjektiven Erleben – massiv hierarchisierende Form des Umgangs zwischen Menschen. Es hat für mich nichts mit Respekt, sondern lediglich mit sozialer Ungleichheit zu tun. Somit empfinde ich ein Du auch nicht als distanzlos, sondern als Begegnung auf Augenhöhe. Nun ja, ein weites Feld…
    Wenn es ok ist, würde ich gerne beim Du bleiben (keine Sorge, ich kann auch Siezen, wenn ich muss, und wenn es gar nicht zu vermeiden ist, lasse ich mich auch siezen – das Majestätsdings ist allerdings gruselig, aber ich verstehe, was gemeint ist).

    Und nö, die Anonymität ist meines Wissens nicht futsch beim Amazon-Wunschzettel. Das kann man einstellen. Da steht dann nur ein Name (wobei ich hier nicht weiß, inwieweit der anonymisierbar ist), der zum Wunschzettel gehört und bei der Adresse ist kein sichtbarer Eintrag. Und prinzipiell kann auch der Schenkende das ohne Realdaten machen, wenn gewünscht. Zumindest ohne Adresse. Und normalerweise kommt von mehreren was, wenn man das Ding auf der eigenen Seite (Blog) verlinkt. Das ist ja Sinn der Sache.
    (Okok, ich nerve nicht weiter mit der Liste, fand das bereits auf anderen Seiten eine schöne Idee, weil es eben auch den Lesenden die Möglichkeit gibt, sich für Geteiltes zu bedanken. 🙂 )