Schlagwort: Aspeger

Baucoolness

Ich finds immer so cool, wie er seine Schrauben einfach so in eine kleine Dose oder eine Schale schmeißt. Wie er seinen langen schlanken Körper wie ein Origamitierchen zusammenfaltet, um irgendetwas zu bauen oder zu machen. Mit F. irgendwas zu bauen ist immer lustig und etwas chaotisch. Die meiste Zeit mache ich mir Sorgen, aber es ist auch okay, denn er ist so cool.

Wenn ich selber was baue, dann tue ich manchmal so, als wäre ich F.. Das macht mir irgendwie Mut und Zuversichtlichkeit. Seit mir der Freund gezeigt hat, wie man mit der Bohrmaschine umgeht, wächst in mir aber mit jedem Projekt mehr ganz eigene Baucoolness. Mir hängt zwar keine selbstgedrehte Kippe im Mundwinkel, während ich meine Projektzahlen an die Wand kritzle, aber die Bohrmaschine liegt lässig in meiner Hand, während ich total locker durch meinen Schraubensack wühle. Und mich steche und mir wieder irgendein Stückchen Handhaut abschürfe.

Die Handwerkerwelt ist mir oft zu laut. Jedes Standardgerät ist mir zu groß, zu schnell, zu kräftig. Der Kontrollverlust droht an allen Ecken und Enden, das triggert schwierige Prozesse in mir und verhindert irgendwie in vollster Eigencoolness zu erblühen, wenn ich etwas baue. Jedenfalls vor mir selbst.

Heute habe ich das Bücherregal erweitert und den Schraubengemischsack aufgelöst.
Ich hatte gehofft, dass F. vielleicht Zeit hat, und mit mir die Werkstatteinrichtung baut. Aber er hatte keine Zeit und wir brauchen die Werkstatt bald. Ich glaube, dass er Zeit gehabt hätte, wären wir noch Nachbarn. Jetzt muss ich allein klarkommen. So halb. Der Freund ist ja auch noch da. Aber er ist nicht mein Baufreund. F. ist mein Baufreund. Mein cooler Baufreund mit Origamikörper.

Ich hab inzwischen viele Werkzeuge, die besser für mich passen.
Eine Stichsäge in klein, eine Bohrmaschine in klein, eine Schleifmaus, einen Akkuschrauber, der so groß ist, wie ein Handschraubenzieher. Sie machen mich nicht cool, aber Angst machen sie mir auch nicht.
Das habe ich mir so gedacht, als ich Bauschrauben in der Länge eines Babyarms einsortierte.

Morgen werde ich das vorraussichtlich letzte Möbel für die neue Wohnung selbst bauen. Alleine. Ohne coolen Baufreund. Mit Vorsicht, Umsicht, Achtsamkeit. Ohne Kippe im Mundwinkel. Mit nach Länge, Dicke und Schraubkopf sortierten Schrauben aus alten Apfelmusgläsern.
Ohne Angst vor aufgeschlitzen Fingerspitzen.
Ich komme klar.