und macht das Teilhabegesetz, dass meine Behinderung sichtbar wird?

klitzeschnecke 2017 soll es dann in Kraft treten: das Teilhabegesetz, welches Menschen mit Behinderungen zu ihrem Recht auf Teilhabe am gesellschaftlichen Leben kommen lassen soll.

Ich mache mir seit einiger Zeit Gedanken darüber, wie eigentlich abstoßend es ist, dass die Gesellschaft an deren Rand ich vor mich hinlebe, in unserer Zeit noch immer daran arbeiten muss, Menschen nicht auszuschließen.
Dass ich mir noch immer anhören muss, ich solle mich nicht selbst am Rand ebenjener Gesellschaft verorten.
Dass Menschen mit Hilfebedarf, Hilfe erhalten, aber letztlich auf einer anderen Achse in unter Umständen Hilfe bedürftiger Position gehalten werden.
Dass Menschen durch die
menschenverachtende Praxis von Hilfegewährung zu schwerbehinderten Menschen gemacht werden- dieses aber in der Regel weder wissen, noch Fürsprache erhalten.

Ich lese Berichte über Teilhabe, Behinderungen und Inklusion und fühle mich ausgegrenzt, weil meine Art der Behinderung nie benannt, geschweige denn problematisiert wird.
Immer wieder gibt es diesen Umgang mit dem Thema der Inklusion, der seinen Fokus auf körperliche und/ oder geistige Defizite, die mittels spezieller Assistenz, bestimmter Raumumbauten und technischem Equipment “ausgeglichen” werden, hat.
Es wird über Inklusion gesprochen, doch agiert, als spräche man über Integration und erklärt so – auch ganz ohne Worte – wieso Menschen mit psychisch bedingten Behinderungen niemals in solchen Berichten auftauchen oder gar gehört werden, wenn es um Konzepte für Teilhabe und Zukunft für alle Menschen geht.

Ich komme mir mit meinen Unzulänglichkeiten so oft wie der Sondermüll unter “den Behinderten ™” vor, weil es für mich weder Seelenprothesen noch gesellschaftlich anerkannte Arbeitsumgebungen gibt.
In meinem Fall reicht es einfach nicht, das Klo zu vergrößern, Haltegriffe anzubringen oder den PC umzurüsten.
Um mir zu helfen braucht es, was der Begriff “Humanität” meint und genau das ist ein Problem.

Psychisch begründete Behinderungen werden immer wieder individualisiert und so auf einer Ebene betrachtet, die die Gesellschaft ™ von der Aufgabe das Grundrecht aller Menschen auf Hilfen und Gleichberechtigung zugänglich zu machen, enthebt.
Immer wieder begegne ich Sprüchen wie “Depression? Ja hatte ich auch mal- ich hab Urlaub gemacht und dann gings wieder. Depressionen haben ja alle irgendwann mal- hast du das gewusst- ist total normal so ne Depression” oder “Traumafolgestörung? Noch nie von gehört- aber ich kann mir vorstellen, dass dein Leben nach dem Trauma, nie wieder sein wird wie vorher. Da muss man sich durchbeißen und du schaffst das auch- du bist so ne starke Persönlichkeit!”.
Wenn ich solche Gespräche führe, blinkt in meinem Kopf ein Leuchtschild, dessen Schrift ich manchmal gerne durch meine Stirn hindurch leuchten lassen würde, einfach, weil ich zu beschäftigt bin, darüber nachzudenken, ob es sich nun lohnt diesen Menschen über seinen Ableismus und seine Ignoranz aufzuklären, um mein Missfallen laut zu äußern.

Ich erlebe es als großen Mangel, dass Menschen mit psychisch bedingten Beeinträchtigungen keine FürsprecherInnen haben, weil Individualismus und das dazugehörige Stigma noch immer so massiv um sich greift.
Für mich begänne gesellschaftliche Teilhabe an genau diesem Punkt: Teilhabe am öffentlichen Diskurs um Inklusion

Meine Kämpfe um Autonomie und Lebensqualität sind so eng mit der Gesellschaft ™ verbunden, dass eine Wortmeldung immer wieder mehr als symbolische Rampeneinweihung, Blindenschriftkurse für alle oder Werkstättenaufbaufinanzierungen zur Folge haben muss.
Oh weia.
Dann müsste neu über die Krankenkasse als Bürokratie um Menschenleben gedacht werden. Medizinische und auch therapeutische Ethik müsste ihre Themenfelder auf allgemeine Zugänglichkeit erweitern. Wir würden plötzlich über marktwirtschaftliche Barrieren sprechen, die sich allein aus bereits bestehenden Diskriminierungen entspannen und immer wieder neu entwickeln.

Wir würden tatsächlich darüber sprechen, dass Geld einen abstoßend menschenverachtenden Gradmesser in der Frage nach lebenswertem Leben darstellt.
Ja, wir müssten uns der Frage nach lebenswertem Leben stellen.

In der derzeit öffentlichen Debatte um Inklusion von Menschen mit Behinderungen gibt es diese Haltung von “Nein, nein- Menschen mit Down-Syndrom sind nicht wertlos- sie können noch arbeiten! Und schau mal hier: dieser Mensch im Rollstuhl kann ebenfalls noch super arbeiten, wenn man nur diese und jene Barriere wegnimmt!”
Es geht um (Weiter) Ver _ Wert_ ung, Leistung – diesen Traum von “Wenn du nur willst- wenn du dich nur anstrengst- wenn du nur arbeitest und irgendetwas aus dir machst- dann bist du jemand und deine Existenz hat einen Zweck. So wirst du zur Stütze unserer Gesellschaft und ergo völlig inkludiert.”.

Wie unsere Gesellschaft derzeit mit genau der Frage nach dem Wert des Lebens umgeht und welche Preise sie für die Nichtbeantwortung zu zahlen bereit ist, ist aktuell sowohl in der noch immer krassen Situation der Hebammen, wie in der letzten Planung des GBA in Bezug auf die Psychotherapierichtlinie zu erkennen.

Es geht darum das Minimum zu investieren und das Maximum herauszuholen. Wer dem nicht entsprechen kann, fällt raus und braucht ein Gesetz um noch – nun seien wir doch ehrlich- mindestens im rein kostenverursachendkonsumierendem Teil der Gesellschaft ™ existieren und dies als “Teilhabe” bezeichnen zu dürfen.

Meine gesellschaftliche Teilhabe begänne mit Sichtbarkeit, Entstigmatisierung, dem Ende der Pathologisierung, Schutz vor Gewalt, aller Hilfegewährleistung und der Anerkennung (und Wahrung) meiner Würde in Kontexten der Hilfen.
Das ist eine ziemlich lange Liste, die ich in weiten Teilen auch mit allen Menschen gleich bereits jetzt teile.

Das ist ziemlich peinlich für ein Land, das bereits 2007 die Behindertenrechtskonvention unterzeichnet hat und seit 2009 verpflichtet ist, ihr nachzukommen.

0 thoughts on “und macht das Teilhabegesetz, dass meine Behinderung sichtbar wird?

  1. Danke für diesen Text. Mir selbst geht es vergleichsweise gut. Ich bin ein weißer, heterosexueller Mann mit gutem Job, stehe in der Öffentlichkeit, bin äußerlich kerngesund. Von meiner starken Depression, die mich vor einiger Zeit wie der Schlag getroffen hat, weiß nur meine Ehefrau. Ohne sie wäre ich heute nicht mehr am Leben. Bekannt werden darf meine Erkrankung nicht, dann wäre ich erledigt. Wenn mir Mitarbeiter über ihre Erkrankungen und Ängste berichten (müssen), wundern sie sich oft über mein Verständnis.

  2. Mischling, ebenfalls Homosexuell und seit 2001 berentet. Die meisten Behinderungen habe ich immer noch nicht eintragen lassen. Stolz. Der Moment der Erkenntnis rückt näher, gar nicht mehr körperlich arbeiten zu können, Frust und letztendlich auch Angst vor gesellschaftlicher Ausschließung. Du musst als Mensch in der heutigen Zeit und der heutigen Gesellschaft funktionieren, wenn das nicht gegeben ist, musst du zumindest körperlich ersichtlich behindert sein, um Rechte zu erhalten.
    Die inneren Narben sieht niemand, wer nicht weiß, dass ich Multiple bin, denkt eben ich sei eine hochintelligente speenige Frau im mittleren Alter, wobei Alter groß geschrieben ist.
    Ich geh wenig bewusst und leider viel zu selten unbewusst auf Distanz. Am liebsten wäre ich gesellschaftlich gänzlich weg, ein Eremit wäre noch die beste Alternative. Unabhängigkeit ist etwas, dass es für mich nicht mehr geben wird. Das ist heikel darüber zu reden, noch heikler mir vorzustellen, das irgendwann der Zeitpunkt da sein wird, dass ich keine Treppen mehr laufen kann, die Arbeit hier auf dem Tierhof nicht mehr leisten kann. Ich stocke jetzt schon, muss mehr Pausen einlegen um meine Gelenke und Muskeln zum Arbeiten zu bringen. Meine körperliche Behinderung ist zu einem Problem geworden, nicht nur ausserhalb meiner 4 Wände.

    2017 ist für mich noch sehr weit weg… bis dahin – wer weiß ob ich dann noch lebe. Das sind Gedanken die ich in mir trage, ich will kein Pflegefall werden. Das steht für mich fest. Meine Frau ist noch jung genug um noch einmal die Liebe zu entdecken. Sie und meine Tochter halten mich – Ihr Glück ist mein Glück, ihr Leben mein Leben, meine Entspannung, meine Zuversicht und trotzdem – . Ja ich denke darüber nach zu gehen. Kein typischer Selbstmord mit depressiven Schüben, rein rationale Überlegungungen, bassierend auf dem was mein Körper mir in prägnanten Schüben mitteilt. Aber noch geht es irgendwie, noch spielt mein Körper mit. Sollte der Rest ausfallen und mein Gehirn weiterhin auf Hochtouren arbeiten, werde ich den Kampf verlieren.
    Ich halte an dem fest was da ist… aber nicht unaufhaltsam.

  3. Danke!!!! Ich leide an einer Angststörung und kann das alles unterschreiben. Bei mir heissts dann immer „ja kenn ich, ich hab tiiiierisch angst vor spinnen, da muss man sich einfach nur mal überwinden blahhh“ grrrr