Schlagwort: Mietklagen

von der Mietklage zur Grundrechtslage

Heute morgen kam eine Email mit der Nachricht, dass die Mietklage gegen uns fallengelassen wurde.
Wunderbar ist das zum Einen, will ich schreiben. Denn es ist wunderbar, dass wir uns in den nächsten letzten Monaten in dieser Wohnung nicht darum streiten müssen wie viel es denn kosten darf. Unser Wohnen. Der Schutz vor den Elementen und Ort, an dem wir unsere Schätze bewahren.

Doch da ist auch der Stich, den die Klage selbst verursachte. Die Erinnerung daran, dass auch dieser Schutz, dieses Grundrecht auf Wohnen einfach keine Selbstverständlichkeit ist. Im Kapitalismus ist es das sowieso nicht. Nur Besitz schützt vor Inanspruchnahme, doch auch Besitz ist ein beweglicher Begriff.

Für uns eröffnet sich darüber immer wieder diese Wunde der Erfahrung nichts zu haben, nichts zu besitzen, doch besessen zu werden und von jemandem gehabt zu sein. Nicht, weil dies das Thema unserer Traumatisierung war, sondern, weil der ganz normale, alltäglich und von so so vielen Menschen gelebte Adultismus, diesen Aspekt der Traumatisierungen gleichermaßen verdeckt wie ermöglicht hat.

Als die Klage vor einigen Wochen plötzlich in unserem Briefkasten lag, waren wir sofort wieder in einem Zwie_Spalt zwischen der Frage, wieso man uns nicht vor so einem Brief schützt, der an einem Freitag bei uns landet und zu diesem Zwecke besser bei der Betreuung landen sollte und der Notwendigkeit Ressourcen frei zu machen, um eine juristisch gebildete Person zu finden, die uns in der Angelegenheit vertritt.
Ein Spalt hat zwei Seiten und eine tiefe Kluft dazwischen. Und in dieser Kluft fühlten wir uns wie das Kind, das wir einmal waren. Unbeweglich, weil rechtlos. Ungehalten, weil infrage steht, ob der Boden auf dem man steht, als der eigene überhaupt gesehen und benutzt werden darf. Gezwungen aufzusehen, weil in einer Kluft zu stehen naturgemäß bedeutet, unten zu stehen.

Dieses Gefühl ging schnell wieder vorbei. War mehr Echo und Erinnerung daran, dass schwierige, komplizierte, anstrengende Dinge einfach immer wieder diese Wirkung auf uns haben, aber mehr auch nicht.
Wirkung ohne Bestimmung könnte man sagen.
Denn in den letzten Jahren haben sich Mietklagen wie die mit der wir konfrontiert waren, in unserem Bullergeddo gehäuft. Hier wohnt man in guter Lage. Ruhig, nah an der Universität, alles ist ohne Auto erreichbar, die Wohnungen sind weder hässlich noch absolut dysfunktional.
Es ist einfach nur eine Wohnsiedlung, die in den späten 20ern bis Ende der 30 Jahre gebaut wurde und heute an allen Ecken und Enden teils hoffnungslos überaltert ist. Sie ist teuer aufrechtzuerhalten und dennoch überwiegend nur billig zu vermieten. Das ist eine Zwickmühle für Konzerne, denen die Geldgewinne über die Wohnqualität und Mieterwünsche gehen.

Das Drama des Bullergeddo ist weder neu noch aktuell irgendwie special. Seit sozialer Wohnungsbau nicht mehr gefördert wird und die Siedlung eben diesem Aktienunternehmen gehört, steigt die Miete von Jahr zu Jahr, während die Instandhaltungs- und Sanierungsmaßnahmen, sowie jede zusätzliche Dienstleistungen kontinuierlich (vor allem qualitativ) abnehmen.

Für uns ist der Zerfall der einst als “Gartenstadt” bezeichneten Siedlung vor allem an den verschwindenden Gärten zu sehen. Wie um zu beweisen, dass sie die Gegend wirklich nur noch als Geldmaschine und sonst gar nichts sehen, werden hier große alte völlig gesunde Bäume, die Lebensraum für die paar Vögel, die sich hier noch tummeln, sind, einfach weggeschnitten. Anfang des Jahres blutete hier eine geköpfte Birke wochenlang aus, kurze Zeit später mussten völlig intakte Apfelbäume im Hinterhof dran glauben. Letzte Woche haben sie einen prächtigen wunderbar herbststrahlenden Spitzahorn zerteilt.
Mit den Bewohner_innen der Siedlung wird sowas nicht besprochen. Wieso auch. Die wohnen ja nur hier.

Ende letzten Jahres haben wir Mieter_innen eine Initiative begonnen. Wir haben uns getroffen und einander unsere bösen Briefe gezeigt. Einige waren da schon mit ihren ersten Klagen auf Mietzahlungen beschäftigt, während sie in Wohnungen leben, die seit teils 30 Jahren weder modernisiert noch an den Standard angepasst wurden, dem entsprechend sie zahlen sollen. Die meisten leben von Grundsicherung oder der Rente, die man nach einem langen Arbeitsleben als Arbeiter_in eben bekommt.

Unser Fall spielte damals noch gar keine Rolle. Offenbar gibt es nicht so viele Wohnungen in der Siedlung wie unsere, in der wir eine Toilette in der Wohnung und einen sanitären Katastrophenfall mit Dusche einmal übern Gang ohne Möglichkeit abzuschließen oder zielgerichtet zu heizen, haben. Unsere Wohnung ist keine Standardwohnung, deshalb wird unser Fall auch weiterhin keine Rolle spielen.

Doch was, wenn wir umziehen. Wir planen unseren Umzug im Sommer 2019.
Was wird dann passieren?
Wird es so wie im Nachbarhaus, wo sich jetzt in der fancy aussanierten Wohnung, in der bis letztes Jahr noch die COPD-Nachbarin allein gelebt hat, 3 Student_innen zusammen einmieten mussten, weil es als Einzelperson im Studium unmöglich ist diese Wohnung zu finanzieren?
Oder vermieten sie die Bude so wie sie jetzt is? Mit dem Rauchgeruch von der Nachbarin drunter auf dem Dachboden und im Schlafzimmer, der Hellhörigkeit, die jedes Gespräch mithörbar macht, mit dem Fenster das nicht richtig schließt und der vom Vormieter eingeschlagenen Glasfenstertür, die nie ausgetauscht wurde. Mit den Raumtüren, die man nicht abschließen kann, weil die Schlüssel schon vor Jahrzehnten verloren gingen, mit der Therme, die hätte ausgetauscht werden müssen, aber nie ausgetauscht wurde, weil die Handwerkerauftragsvergabe nicht etwa eine Person macht, sondern ein Servicecenter irgendwo in Dortmund, das sich für Maßnahmen, die eine Wertsteigerung bedeuten würden, nicht zuständig fühlt.

Wie können wir potenzielle Nachmieter_innen warnen?
Wie wär das damals für uns gewesen, wenn uns jemand bewusst gemacht hätte, dass diese Wohnung – so gut und ideal ihre Lage auch ist – ein echt harter Kompromiss ist, den wir eingehen, weil wir arm sind und keine Alternativen mehr haben?
Es wär grausam gewesen. Denn wir hatten uns nicht für diese Wohnung entschieden, weil wir dachten: “Och hier isses doch nice – hier will ich sein.”, sondern, weil zwischen Wohnungsbesichtigungstermin und letztem Miettag der letzten Wohnung noch zwei Wochen lagen und die Alternative die Straße gewesen wäre. Denn mit Hund wird man eben nicht überall geduldet. Auch nicht im Obdachlosenheim.

Wie können wir solidarisch mit unseren Nachbar_innen bleiben, wenn wir hier nicht mehr wohnen?
Einige sind in einem Klageverfahren. Eine Vertreter_in der Siedlung strebt eine Musterklage an. Sie hält es für eine gute Idee zu sagen, hier würde mit Drogen gedealt und das Umfeld sei gar nicht so toll und überhaupt wär hier gar nichts so toll, dass man so viel zahlen solle. Und die ganzen alten Leutchen hier – die hätten doch ihr Leben lang hart gearbeitet, da verbiete sich doch sie rauszuwerfen.

Ist eine mögliche Argumentationslinie, natürlich – es ist einfach nicht unsere.
Wie sollten wir uns also verhalten? Diskutieren? – Jetzt ist das möglich, aber wenn wir weggezogen sind, was dann?

In unserer Stadt findet man die billigsten Wohnungen derzeit dort, wo der Bus ein, zwei Mal die Stunde kommt und man etwa eine Stunde einplanen muss, um in die Innenstadt zu kommen. Von dort sind wir hier hingezogen damals. Nicht, weil es dort so furchtbar war, aber weil wir gemerkt haben, dass wir keinerlei Teilhabe ohne Abhängigkeit von Leuten, die uns fahren können haben konnten. Uns ging es sehr schlecht, wir waren isoliert und ohne jeden Input für Lebensgestaltung und –erfahrung. Hier sind wir total aufgeblüht.

Wir wissen nicht, ob man sich mehr dafür einsetzen muss, dass Siedlungen mit günstigen Wohnungen besser mit der Stadt verbunden werden, oder ob man gegen die Privatisierung von Wohnraum insgesamt vorgehen muss oder beides oder noch ganz etwas anderes.
Aber wir wissen: Es geht hier nicht darum, wer wie toll oder nicht toll wohnt – es geht darum, dass man für etwas, dass das eigene Überleben sichert, bezahlen muss und das in dieser Gesellschaft so verdammt normal ist, dass man sich in Fragen nach Wohnqualität durch Parkett und Mieterhöhung wegen einer neuen Bushaltestelle vor der Haustür, ergießt, statt in der Frage wie man das grundlegend anders gestalten kann.

Wenn man so will ist es das, was uns das Bewusstsein um die eigenen traumatischen Erfahrungen des Besessen und Gehabtseins heute klar macht. Wohnen ist genauso wie essen, schlafen, ausscheiden, miteinander und Selbst sein ein Grundrecht, das niemals Besitzgegenstand einer anderen Person/Instanz sein darf.
Egal, wie normalisiert das ist. Egal, welche *ismen dahinter stehen.

Es ist heilt uns, zu beobachten wie Menschen einander solidarisieren und für ihre Grundrechte kämpfen.
Vielleicht ist muss es Teil unseres Bewusstseins für diese Heilung sein, diese Solidarisierung aufrecht zu erhalten und mit.zu.teilen.
Zum Beispiel mit einem Text, wie diesem.