27

Früher hab ich mal gedacht, dass es die Uhrzeitbezeichnungen über 12 hinaus, erst seit Anfang der 2000er gab.
Dem Zeitraum, in dem wir um 7 frühstückten aber um 19 Uhr zu Abend aßen und nie um 3, sondern um 15 Uhr Behandlungstermin hatten, weil das zum Alltag einer Kinder- und Jugendpsychiatrie gehört.

Mir ist nie in den Sinn gekommen, ob mein früheres Umfeld vielleicht einfach näher an mir dran war. Einfach wie ich den Stunden folgte und sich nie mit mir über eine weitere Strecke hinweg verabreden musste, weil man ja eh im gleichen Haus, im gleichen Alltag, im gleichen Lauf der Dinge lebte.

Es ist so ein banales Stück. Könnte man einfach so drüber weggehen. Aber irgendwie packts mich dann doch.
Niemand von den Leuten in der Klinik hatte etwas mit meinem Lebensalltagsrhythmus zu tun. Obwohl sie alle bis zu 8 Stunden Alltags_Räume mit mir geteilt haben.

Das ist doch irgendwie auch eine Falle. Man denkt: “Ach ja, die Person ist ja auch immer hier, man kennt sich, braucht ja gar nicht so viel reden, man kriegt sich ja regelmäßig mit.”
Das ist wie bei Twitter, wo man immer versucht ist, zu glauben, alles aus den Leben aller zu wissen und mitzukriegen, weil man ihre Tweets immer wieder mal mitkriegt. Aber wenn man sich dann verabreden will, muss doch “13 Uhr” statt “um 1” sagen, weil man dann plötzlich doch nicht so sicher ist, ob es sich bei der Person um eine Person handelt, die sehr lange wach bleiben kann.

Erstaunlich und tragisch ist das.
Dass man sich so nah und so fremd sein kann.

Gedanken teilen