DIS?, Fundstücke, Innenansichten

Fundstücke #53

Und plötzlich ist Dezember.
Es ist, als hätte sich der Lauf der Dinge an einer Stelle überfressen und mich hier ausgekotzt.
Dinge, die ich machen wollte, sind vorbei. Dinge, die ich jetzt machen muss, fühlen sich unnatürlich gestellt und dadurch unschaffbar an. Vielem stolpere ich wieder einmal hinterher, manches fürchte ich als unausweichlich.

Nach viel Zeit allein, bin ich mir, uns, so nah, dass ich merke, dass unser Gesamtzustand gelitten hat. Trotz aller Achtsamkeit, Fürsorge und Bewusstheit. Manchmal denke ich, dass es vielleicht genau deshalb für mich spürbar ist. Weil ich achtsam bin. Weil ich mich kümmere und dran bleibe.

Und das Leben tobt weiter. Beruhigend irgendwie.
Selbst dann, wenn ich hier so stehe und mich weder halten noch tragen kann, weil ich mir erst einmal wieder Wurzeln in das Hier und Jetzt wachsen lassen muss.

2 Gedanken zu „Fundstücke #53“

  1. Der 2. Satz gefällt mir besonders. Es ist Dezember und es geht mit großen Schritten auf die Feiertage zu, die muss man überstehen und dann geht es wieder normal, alltäglich weiter…Was ist normal, was alltäglich?
    Ich wünsch Dir/Euch eine gute Zeit im Hier und Jetzt, vielleicht mit selbstgebackenen Keksen und dem Duft von Räucherkerzen und einem leckeren Tee

Kommentare sind geschlossen.