Lauf der Dinge

bei einem Menstruationstässchen Tee …

Der Auslöser hats nicht verdient nochmal eine Plattform zu bekommen, finde ich.
Ich will mich auf die Sache konzentrieren. Menstruation und die Dinge, die Menschen benutzen, um damit klar zu kommen. Menstruation und der Umstand, dass nicht nur Frauen damit umgehen müssen. Menstruation und PMS.

Menstruation gehört in den Alltag vieler Menschen. Ganz üblich alle paar Wochen unterschiedlich stark, unterschiedlich belastend und auch unterschiedlich bewertet. Persönlich will ich mich darin üben, jeden Umgang damit zu akzeptieren. Und doch: was für mich gar nicht geht, ist die Menstruation grundsätzlich als eklig zu bezeichnen, geschweige denn als etwas einzuordnen, das willkürlich (gegen andere Menschen) einsetzbar ist und worüber letztlich sowieso einfach auch gar nicht gesprochen werden sollte.

Mich befremdet sowas. Nicht drüber reden sollen. In einer Zeit, in der ich einerseits Adblocker brauche, wenn ich mal eine Webseite besuchen will, ohne 50 eindeutig sexuelle Werbepop-ups aufgehen zu sehen und gleichzeitig bis zu 6 Monate Wartezeit für einen Termin bei meiner Gynäkologin habe, während sämtliche Reproduktionsrechte und -freiheiten ständig fremdbestimmt werden. Wir erinnern an Smartieboy Spahn und das aktuelle Hebammendesaster.

Ich habe vor Kurzem “Umgang mit PMS” gegoogelt und mich tierisch darüber geärgert, dass das “prämenstruelle Syndrom” im Internet überwiegend als Synonym für “temporär unfickbare Freundin” gilt. Erst auf Seite 3 meiner Googletreffer lande ich auf Seiten von – tada, dafür sind sie auch total wertvoll – Hebammen, die den Personen Tipps geben, die konkret betroffen sind.

Für mich war es seit Beginn der Berufsausbildung nämlich vorbei mit dem entspannten frei menstruieren und ich musste umsteigen auf die Dauernutzung der Menstruationstasse. Mit dem Stress kam der Murksizyklus, mit dem Murksizyklus die PMS. Und zwar ordentlich.
Bei mir gehts dabei nicht um Reizbarkeit und Brüste aus Stahlbeton – meine PMS ist ein depressiver Einbruch, der sich gewaschen hat. Und ja – wenn man am Ende einen Zyklus von 5-6 Wochen hat und sich davon gut 3 bis 4 Wochen fühlt wie ein traurigdumpfer Zombie mit gleichsam scheintoter Libido, dann ist das total belastend.

Der Witz: hätte ich keine Freund_innen und Bekannte, mit denen ich ab und zu so einfach mal eben so über Sex, Menstruation und Verhütung reden kann, wäre mir das nicht aufgefallen.
Menstruation passiert ja einfach so. Das ist ja nichts, was ich mir vorher überlege oder aktiv tue. Entweder blute ich oder nicht. Und wenn ich es vermurkst tue, dann merke ich das erst, wenn ich aktiv drüber nachdenke und zurückrechne. Doch auf die Idee komme ich nur durch Input von außen.
Das heißt: mal hier und mal da ein anlassloses Gespräch, kann helfen Probleme zu erkennen.

Auch das etwas, was ich wichtig finde. Sich das mal bewusst zu machen.
Schrieb doch heute noch jemand, kacken wär auch was natürliches, aber darüber müsse man ja auch nicht so offen reden.
Doch müsste man. Darmkrebs, colitis ulcerosa, morbus chron und Zöliakie sind ein Ding – und zwar für richtig viele Menschen, die manchmal schon sehr lange Symptome haben, ohne es zu wissen. Wie viele von euch wissen, wie “gute Kacke” aussieht und warum ist eine Grafik aus dem Internet die Quelle für so eine Information?

Vielleicht weil das Drüber reden gar nicht mal so einfach ist. Das muss man üben und vielleicht nicht erst dann, wenn man einen Hundewelpen oder ein Baby im Haushalt hat.

Menstruation ist so ein kleines Spezialthema von mir und ich will hier niemanden groß damit langweilen. Aber: das Schweigen wurde schon immer von Menschen, die menstruieren verlangt und es war schon immer eine Quatschforderung. Vor allem dann, wenn an ebenjene Menschen auch spezielle Ansprüche gerichtet werden. Zum Beispiel hygienisch rein, rituell rein, sozial rein zu sein. Oder bestimmte Produkte zu kaufen. Oder sich bestimmten Kontrollen auszusetzen – obwohl angeblich niemand etwas darüber wissen will und alles daran ach so ekelhaft ist.

Ja – so ein dicker Blutschleimblobb ist nicht, womit ich immer und überall konfrontiert sein will. Aber der Blobb allein ist eben nicht “die Menstruation”, genauso wenig wie eine Menstruationstasse, ein Symbol von “Weiblichkeit” ist, mit dem man andere Menschen so bedrängen kann, wie mit einem Dickpic, das als Symbol von “Männlichkeit” verschickt wird.

Worüber man also reden muss ist: Wie kann man drüber reden,  ohne einander unangenehm zu berühren? Wie kann man individuelle Körperfunktionsalltage kommunizieren, damit sie füreinander Input zur Erfassung der eigenen Üblichkeit werden, statt fremd_beschämende Performances?

Wie kann man sich abgewöhnen “Eww – Menstruation/Kacken/Pinkeln/Popeln/Kotzen/Ficken/Masturbieren“ zu sagen und üben die eigenen Grenzen der Bereitschaft sich über als intim oder persönlich empfundene Dinge auszudrücken und wenn nötig, zu schützen (nach Möglichkeit ohne dabei anderen Menschen zu verbieten, überhaupt drüber zu reden)?

So eine Auseinandersetzung ist heute schwierig. Wir leben in einer Zeit nach vielen vielen Generationen des Schweigens und Verbergens. Und doch ist unser Wissens- und Wortschatz über die faszinierenden Körper, die uns von der Wiege bis zur Bahre umschließen, so groß wie noch nie zuvor.
Warum sich also nicht mal hier mal da – immer selbstfürsorglich und einander in allen Grenzen respektierend! – freigiebig darüber austauschen?

Vielleicht auch mal mit einem Augenzwinkern?
Vielleicht bei einem Menstruationstässchen Tee … oder Rotwein…

Nahansicht auf zwei Hände, die mit gefüllten Menstruationstassen anstoßen

Danke an @Quatschmama für dieses Gif!

Und falls du noch ein paar Entscheidungshilfen für den Kauf einer Menstruationstasse brauchst – schau mal den (leider nicht sehr gendersensibel gestalteten, doch inhaltlich umfassenden) „Tassenfinder“ an.

Menstassen sind nicht so deine Welt?
Wir haben mal die Stoffbinden von Kulmine getestet – vielleicht sind die ja was für dich?
Stoffbinden sinds auch nicht? Dann aber vielleicht Naturschwämme?
Auch nicht? Vielleicht bist du ein_e Kanditat-in für die freie Menstruation – Caroline Oblasser hat darüber ein Buch geschrieben.

8 thoughts on “bei einem Menstruationstässchen Tee …”

  1. Ach ja, das fällt mir auch immer wieder auf, dass Frauen selbst in der Anonymität des Internets es nicht gebacken kriegen, so lächerliche Synonyme (rote Woche) zu unterlassen. Wie sollen denn erst die Männer damit umgehen, wenn nicht mal wir Frauen es schaffen, angemessene Worte zu finden? Die Erzieherin erzählte mir neulich in der Kita, meine Tochter sei wund „an der Mumu“ und ich hoffe inständig, dass meine Tochter das nicht so erlernt. Sie soll frei über ihren Körper kommunizieren können, frei von jeglicher Scham und ich hoffe, als Mutter kann ich da ein bisschen was zu beitragen. Die Erziehung kann da sicher auch einen Grundstein legen, wobei ich wirklich gespannt bin, wie sich die Medienpräsenz da auswirkt, wenn man mit Internet und Smartphone aufwächst

  2. Moin! Ein sehr guter Beitrag, finde ich, mit vielen interessanten Denkanstößen!
    Eine Ergänzung noch: es gibt auch Menstruationsunterwäsche, z.B. von Thinx. Ich habe das noch nicht ausprobiert, der Spaß kostet auch nicht wenig, aber ist vielleicht auch für manche interessant.

  3. Ich scheine nun wohl davon verschont zu bleiben,bin alt genug,hoffe ich mal! Allen anderen Frauen sage ich oder rufe ich zu:“Kommt gut durch die Wechseljahre oder vorherige Jahre..“

  4. Ich hab nur grinsend wiederholt: „Mumu? Ok, danke für die Info, liegt bestimmt an den Zähnen“ und plötzlich lag dann eher der Auslöser des Wundseins im Vordergrund und nicht mehr die Wortwahl. Das ging in der Situation wohl unter. Aber wenn mal eine ruhige Minute ist und es sich ergibt, will ich schon noch mal fragen, wie sie den gerade sprechen lernenden Kindern die Körperteile vermitteln. Du hast schon recht, es ist ja auch in ihrem Sinne.

  5. Also zumindest könnte sie ja lernen, dass du ein_e Erwachsene_r bist und das Wort „Vulva“ oder „Genital“ kennst.
    Und so auch nochmal merken, dass selbst auch erwachsen ist…

  6. Danke Hannah. Ich hab als genderqueere Person nie verstanden, warum Männer Menstruation eklig finden. Auch für den Kacke-Link nochmal danke. Als Reizdarmpatient*in bin ich die ganze Arbeitswoche an der Grenze zum Durchfall und es belastet schon, dass darüber niemand reden will. Außer meiner Mutter, die hat Morbus Crohn.

Kommentare sind geschlossen.