Momente mit Glitzer drin

die Wolke

Am Morgen setzen wir uns auf und trinken unseren ersten Liter Wasser zu einer Runde Candy Crush.
Dann schalten wir den Wasserkocher an, denn wir trinken den Instantkaffeerest von der Tour. Wir gehen mit NakNak* raus und auf dem Rückweg schalten wir die Waschmaschine an, denn nun machen wir jeden Tag ein bisschen Sport und safteln ordentlich viele Sachen mit Schweiß ein.

Wir sind frei in unserem Rhythmus und glücklich damit. Wir frühstücken, machen unsere Schulwegtrainingsrunde, essen einen Schmusie, gehen in den Wald und joggen. Dann machen wir unsere Dinge. Wie Aufräumen oder Menschen treffen. Es ist die Zeit für die Teile der Welt, die uns wirklich anstrengen und es ist gut, dass wir uns ihnen widmen können, als würden wir ein Ausmalbild füllen, ohne über die Ränder zu geraten.

Wir kochen uns Gemüse und schneiden uns Salat. Vor dem Schlafengehen fahren wir noch einmal ein paar Kilometer mit dem Rad. Um zehn legen wir uns hin und schlafen einfach ein. Um an einem nächsten freien Tag mit klaren dicken Ausmalbogenrändern aufzuwachen und die Dinge einfach so zu machen und zu können. Wupf Wupf Wupf

Wir sind langsamer als vor der Tour. Haben noch lange nicht jede Email an uns beantwortet oder gelesen. Für die Schule haben wir nichts weiter vorbereitet, als uns selbst in Bezug auf die I-Kraft und den Schulweg, den wir zukünftig mit dem Rad zurücklegen wollen.
Wir tun andere Dinge. Sind mit etwas beschäftigt, das sich als enthusiastisch warmweich zartes Interesse um einen Menschen legt, der uns seine Stimme in den Alltag gibt und auf keiner Ebene etwas von uns fordert. Das ist neu. Das ist interessant.

Es ist so viel schöner als der Bafög-Bescheid, der seit 2 Monaten gestellt ist, aber erst im Oktober beschieden werden soll. So viel schöner als die Aussicht auf das viele nötige Reden, bevor die Schule wieder los geht und das viele nötige Reden, wenn sie wieder ein fester Alltagsteil ist.
Ach und all der Scheiß.

Ich will auf dieser Wolke bleiben. Inmitten dieser Tage mit Sonne, Luft und Bewegung um neuinteressante Dinge.
Sie ist schön. Diese Wolke.

2 thoughts on “die Wolke”

  1. Machten Fotos und Blogeinträge von der Wolke, dann könnt ihr euch das wieder angucken, wenn mal ein Tag nicht so toll läuft, um euch daran zu erinnern, dass nicht immer alles nur scheiße ist…

Kommentare sind geschlossen.