Die Helfer_Innen und die Hilfe, DIS?, Innenansichten

nicht „Supermulti“

2 thoughts on “nicht „Supermulti“”

  1. Ich danke euch sehr für diese Folge!
    In deinen Beiträgen, Hanna, hab ich mich so sehr wieder erkannt. Gerade der Punkt, in Überforderungssituationen gar nichts mehr zu fühlen und der Moment, in dem eine Reorientierung am Jetzt und den Jetzt-Bedürfnissen (erstmal des Körpers, dann der anderen Bereiche) eine Wende bringt. „Etwas tun können“ als Mittel gegen das Erleben von Ohnmacht. Da waren ganz viele Dinge drin, die mir helfen, meine eigene Wahrheit klarer zu erkennen, und ein Anfang, sie selbst in Worte und eine Struktur fassen zu können.
    Ich war lange der Ansicht, aus jeder Überforderung für immer raus zu wollen. Im Nachhinein ein Symptom der ständigen Überforderung. So langsam kommt die Kraft zurück, und die Neugier, wie es denn wäre, etwas neues zu tun und vielleicht sogar damit umgehen zu können. Danke!!

Kommentare sind geschlossen.