Lauf der Dinge

Tag 9

Das erste Gewitter erleben wir in Meppen. Wo wir für eine Gurke, eine Paprika und einen Eisbergsalat 5,20€ bezahlen und denken, das wäre ein okayer Tausch mit dem eigentlich geplanten Cafebesuch über Mittag.

Mit der Gurke in der rechten und einem Pulverkaffee aus dem eigenen Vorrat in der linken Hand, sitzen wir dann am Kanal unter einer Kastanie, während der Regen auf unseren Regenponcho und den Anhänger mit der schlafenden NakNak* drin, pladdert.

„Wie lange habe ich nicht mehr innegehalten, wenn es regnete?“, denke ich, als sich das Pladdern in ein Strömen wandelt. 

„Lange.“, denkt ein Innen zurück und rollt sich in meinen Schneidersitz. 

Wir bleiben sitzen und schauen kleinen Möwen mit dunklem Kopf zu, bis sich in unserer Fahrtrichtung die Wolkendecke aufhellt.