Momente mit Glitzer drin

die Zeitreise ~ Teil 7 ~

Das Erste, das ich an diesem nächsten Morgen vernahm, war ein Quaken.
Ein Quaken aus dem Schnabel einer pinken Glitzerente, die auf meinem großen Federbettdeckenkissen umherhopste und wild mit ihren Stummelflügeln flatterte. Ich traute mich nicht mich zu bewegen und starrte das kleine Tier an.
“Sind sie jetzt endlich wach?”, fragte Kurt mit frechem Grinsen und den Händen in der Hüfte. “Äh …”, antwortete ich und konnte meinen Blick nicht von dem kleinen pinken Glitzerball vor mir abwenden. “Ich glaub schon.”.

Unser kleiner Zeitreiseleiter streckte den Arm in Richtung Ente und diese sprang auf seine Handfläche, wo sie zu einem Häufchen pinkem Glitzerflausch zusammenfiel. Ich rappelte mich auf und kullerte fast aus der Hängematte.
Die Sonne erhellte unser Zelt indirekt, was der großen Schleiereule in einer Ecke des Zeltes wohl nichts ausmachte. Die schlief nämlich mit einem Beinchen an der Brust und ruhigem Atem, den Schlaf der erfolgreichen Mäusejäger_innen.

“Kaffee.”, brachte ich heraus und gähnte zwischen ambitioniertem Recken und Strecken und Ringen um Bewusstsein.
Kurt deutete unbeeindruckt von meinem weit geöffneten Gähnschlund auf den niedrigen Tisch und schnipste mit den Fingern der linken Hand. Plötzlich stand ich frisch geduscht und in flauschigen Wuschelsachen mitten im Zelt. “Was zum …”, bröckelte mir aus dem Kopf und blieb doch erneut in meiner Müdigkeit stecken. Ich stöhnte auf und erinnerte mich an mein Hauptanliegen. “Kaffee”.

“Also”, setzte der auf einem Stapel Kissen sitzende Kurt an und legte ein Bein über das andere, “Wir waren bei “Warum hast du denn nichts gesagt?” im Februar 2013 angekommen.”.
Ich stöhnte erneut. Diesmal unter der mich überrollenden Erinnerung an die Erschöpfung dieser Zeit. “Was war denn da los?”, piekste er nach.

“#Aufschrei war los.”, antwortete ich.  “Endlose Wortgefechte, Debatten und Diskussionen, eine Twittertimeline voller verletzender selbsternannter “Maskus” und daneben permanente Reflektionsarbeit, die Therapie, das Forumgestresse und ach …”. Vor mir überschnitten sich zwei Stränge und ich bemerkte, wie mich verunsicherte eine Entscheidung fällen zu müssen, welcher von beiden jetzt der sein würde, welcher wirklich mit unserem Blog zu tun hatte und welcher nicht. Ging es in der Entscheidung überhaupt darum oder um etwas anderes? Ich versenkte meinen Nüschel in der Kaffeetasse und blieb einfach wo ich war. Vielleicht könnten wir ja auch einfach in der Zeit fortfahren und eine weitere Linie würde sich vor mir zeigen.

“Was genau wollten sie denn gesagt haben?”, fragte Kurt und tunkte einen Keks in seinen Frühstückstee. “Ich weiß es selber nicht mehr – vielleicht gar nichts Konkreteres als, dass ich viel nicht mitbedacht und berücksichtigt empfinde. Dass ich die Norm hinterfrage. Dass wir kein Opfer geworden sind, weil wir uns nie gewehrt hätten, sondern, weil man sich gegen so etwas Alltägliches wie Sexismus und sexistische Standards und daraus hervorgehende Diskriminierungen nicht nur einmal im Jahr wehren muss. So irgendwie.”. Ich griff an mein Ohrläppchen und drückte nachdenklich auf dem weichen Fleisch herum.

“Dann kam diese Nummer um One Billion Rising, von der ich mich unbedingt mitreißen lassen wollte, weil ich in meinem Alltag keinerlei Hinweise auf den Sturm in meinem Kopf und in meiner auf Hochtouren ratternden Timeline hatte.  Und dann trafen wir dort unsere ehemalige Therapeutin, die irgendwas mit “Also das musste jetzt sein.” sagte, als würde das Tanzen gegen Gewalt an Frauen wirklich etwas ausrichten, was all die Initiativen und Demos in den letzten Jahren nicht ausgerichtet hätten. Und daneben das permanente Kratzen an der Wahrhaftigkeit meiner unserer Lebensrealität von anderen Menschen und das Absprechen der Berechtigung damit Raum einnehmen zu dürfen.”.
Ich schwenkte den Kaffee in meiner Hand und versank in ein dumpftrauriges Brüten.
Kurt schwieg und nippte an seinem Tee.

“Es sind so zwei Dinge, die sich da überschnitten und uns etwas klargemacht haben.”, stellte ich in die Mitte unseres Gesprächsraumes. “Welche?”, fragte Kurt.
“Wir und die Anderen.”, antwortete ich und erwartete, dass selbst er nicht wahrnehmen könnte, was für ein Wörterkomplex dahinter stand.
Er schaute mich einfach nur an und goss sich Tee nach. Wie ein Psychoanalytiker, der sich mitten in der Stunde überlegt, wie er seine bloße Zuhörzeit mit kleinen Annehmlichkeiten für sich füllen kann.

“Ich glaube, wir hatten bis zu dem Zeitpunkt nie so einen Moment in der Auseinandersetzung mit Gewalt und ihren Folgen, dass es dabei auch um uns geht. Um Menschen wie uns. Menschen mit so viel Not im Leben, wie sie andere Menschen nie kennenlernen werden, wenn sie Glück haben. Uns wurde damals klar, dass auch wir und unser Leben da im Fernsehen repräsentiert werden sollten. Von Leuten, die unserer Lebensrealität teilweise irgendwie ferner gar nicht sein könnten und von Leuten, die weniger Ahnung von dem, worüber sie da reden, gar nicht haben könnten.”, taperte ich langsam und bedächtig, die großen Löcher im Boden und Minen an den Wänden meidend durch den Komplex vor meinen Augen bis ich K. und R. hinter meinem Gesicht spürte.

“Irgendwann – ich glaub, das war dann hier Sonntagsjauche – die Sendung in der Natascha Kampusch und zwei anderen Menschen, die Opfer von Gewalt wurden und auf eine Art vorgeführt wurden, die mich so angetickt hat, ohne mich aber in echtes Widererleben zu bringen. Also – äh – verstehn Sie jetzt, was ich meine?”, K. schaute mit gerunzelter Stirn zu dem Wesen auf seinem Kissenturm, “Ich hatte mein erstes Ding von “Ah- Stopp it – Erinnerung hier – richtige Kackscheiße da”. Und das war ein großes Ding für mich, an dem ich so gemerkt habe, dass ich solche Unterscheidungen durchaus kann und schlimme und ungerechte Dinge nicht nur deshalb schlimm und ungerecht finden kann, weil ich allein etwas empfinde, sondern, weil schlimme und ungerechte Dinge in einem Kontext passieren. Verstehen sie das BÄNG! daran?
Ich hab kapiert, dass mein Erinnern einen Kontext hatte – nicht nur einen Trigger, den ich übersehen oder nicht genug berücksichtigt habe, sondern eine ganz klar stattfindende Musterabfolge im Außen. Und von da aus war es nur noch eine Furzlänge bis zum Bemerken, dass die Gewalt, an die ich mich erinnerte einen Kontext hatte, der nicht nur mich und mein persönliches Empfinden umfasst, sondern die verdammte ganze Welt.”. Sie donnerte mit der Faust auf den Tisch und fuchtelte mit der freien Hand einen weiten Bogen in die Luft.

Kurt steckte seine Hand in die Jackentasche und pustete ihr helles Sterngeglitzer entgegen. “Glückwunsch”, lachte er so ansteckend, dass sie zu grinsen anfing.