Fundstücke

keine Fragen mehr

Schwarzweißbild einer Wiesenpflanze dessen Blütenkopf zu einem Ball zusammengelegt ist viele zarte Fasern und feine Stacheln sind von außen erkennbar

es gibt keine neuen Wörter
für das ewige Nicht.in.der.Welt.sein
das Immer.anders.als.Andere.sein

das Selbst sein

ich brauche keine Antwort auf ein Warum
ich brauche eine Antwort auf mein Sein

6 thoughts on “keine Fragen mehr”

  1. Wir sind alle auf der Welt um glücklich zu werden.

    Wo ihr euer Glück findet, weiß ich nicht. So wie bei den Greifvögeln im Tierpark und so. Das ist doch n guter Anfang. Manchmal kann ein Stück Schokolade auch das kleine Glück sein.

    Kennt ihr Herrn Rossi? Ist ne Zeichentrickserie, also WAR eine, gibts leider nicht mehr.

  2. da finde ich mich gerade so was von wieder. diese antwort hätte ich auch gerne.
    ich fühle mich so orientierungslos und neuerdings auch gleichgültig. ich habe keine ahnung wohin es gehen soll.
    mir sagte man heute: wenn das selbst sehr brüchig ist, dann versucht es das über die welt im außen auszugleichen. deshalb wird das leben seeehr ernst genommen, was zu all den großen gefühlen führt. dem könne man nur mit ganz viel geduld und selbstakzeptanz begegnen.
    ich übe mich, mich orientierungslos, sinnlos und gleichgültig zu akzeptieren. was soll man dazu noch sagen.

  3. Ihr seid unglücklich, weil ihr ne Diagnose habt, die euch als „anders“ labelt. Also ihr fühlt euch auch anders und nicht zugehörig. Ihr sucht einen Grund zu leben, etwas, was euch hält, was euch zu einem Teil dieser Welt macht, statt zu etwas anderem. Ich wollte trösten.

  4. Dass du das wolltest habe ich gemerkt und danke dir dafür.
    Bitte frag aber in Zukunft lieber erst nochmal nach, ob du richtig verstanden hast. In dem Fall jetzt war es halt so weit daneben, dass mich der Trostversuch eher verletzt hat.

Kommentare sind geschlossen.