Fundstücke, Innenansichten

loslassen

“Lass los.”, berat_schlägt sie mich. “Stoß das ab – es hat keinen Sinn sich dafür aufzurauchen. Machs dir gemütlich im Everybodys-Arschloch-Land. Du bist die Böse, weil du dich nicht verpisst hast. Niemand redet mit dir, weil du da bist. Einfach weil du da bist. Lass los. Geh weg. Lass es sein. Das ist es nicht wert. Du hast gesagt, was du kannst und hast dich dran gehalten. Es hat so wenig mit dir zu tun, dass du es wirklich einfach lassen kannst.”.
Sie sagt das ganz ruhig. Mit einer Stimme, die so glatt wie ein Flusskiesel ist.

Sie atmet, als würde sie rauchen und hat die Augen halb geschlossen.
Sie beobachtet mich. Bohrt ihre Blicke in mich hinein, während ich mir meine Arbeit abringe, um nach einer halben Stunde erschöpft zurück ins Bett und in holprigen Dämmerschlaf zu rutschen.
Wenn sie sagt: “Lass los”, versuche ich sie loszulassen. Vielleicht, weil mich ihre kalte Sachlichkeit erschreckt und ich weiß, dass ich ihre Anwesenheit jetzt aushalten muss.

Wenn ich sie loslasse, lasse ich mich los.
Dann stehe ich da mit meiner unsühnbaren Schuld allein und sehe alles, was ich tun kann, nichtig.

“Wir könnten das Geburtstagspaket ja einfach so losschicken und reinschreiben: “Es tut mir leid, was mir immer leid tut” und “Ich bereue nicht, was ich immer wieder tun würde. “. Das ist doch gut.”. Die Andere spielt mit einem Bleistift in ihrem Feuerhaar und streichelt sich die Schläfen.
Er kneift die Augen zusammen. “Nee, weißte was – ich entschuldige mich für gar nichts. Hier gehts um gebrochene Absprachen, willentliche und wissentliche Demütigungen und Abwertungen unseres Tuns –  nur um letztlich sich selbst zu zerstören und dann nicht mal den Arsch in der Hose zu haben, sich dem Schaden zu stellen. Nee. Is nich. So’n Ding schickt ihr da nich mit meinem Okay hin. Ich will meine Chance auf ins Gesicht boxen, wenn schon.”.
Sie starren einander erschrocken an.

Mein Gehirn wummert und brandet in seinem Gefängnis. Ich schließe die Augen erneut und drehe mich um.
NakNak* rollt sich auf den Rücken. Lässt sich streicheln.
Ich dämmere dem Abend entgegen.

“Vielleicht sind es zu viele gebrochene Versprechen. Vielleicht ist es einfach wieder und immer noch nicht die Zeit für uns, sich mit Vergebung auseinanderzusetzen.”, sagt sie. “Lass los.”.
Sie hält dem Innen, das uns die depressive Symptomatik vorwerfen will, den Mund zu und übertönt es.

“Lass einfach los. Wenn du nicht kämpfst, kannst du einfach sein. Das ist schwer genug.”.

Es ist Nacht als wir draußen herumlaufen.
Atmen. Sind.
Es ist schwer. Es tut weh.
Und die ganze Welt hat nichts damit zu tun.

6 thoughts on “loslassen”

  1. Autsch. :/
    Vielleicht ist man nie so nah beieinander (und hat so sehr die Chance, sich selbst nah zu kommen) wie im Konflikt? Was genau möchtest du loslassen?

  2. ich soll das halt alles loslassen, weils keinen Sinn hat, sich zu bemühen da irgendwas dran zu ändern – und das stimmt ja. Wir habens weder ausgelöst noch hatte da je irgendwas mit uns zun tun oder irgendwas was wir hätte besser richtiger oder anders machen können. Aber natürlich will ich das denke, weils so unkontrolliert und unbeeinflussbar von mir erlebt ist und ich halt jetzt alleine mit allem bin, was mich total überfordert – was widerum total klar war was widerum genau war wozu Absprachen waren und so viele Kompromisse
    Es ist halt wie es ist – dann braucht man sich nicht weiter dran aufreiben, wenn man sich neu dran erinnert – wie jetzt zum Beispiel, weil Yom Kippur ist

    Aber :/

  3. Schnuffi! :/ *Armnehm *festhalt?
    Alles loslassen sollen ist ganz schön viel, finde ich, so wie alles festhalten müssen.
    Ich weiß nicht, ob das geht: Kannst du nicht erst mal nur eine Sache loslassen, einen Teil vielleicht?

  4. Kommt mir grundsätzlich sehr bekannt vor…Aber selbst wenn man weiß,dass irgendwas nicht persönlich ist,nimmt man irgendeinen Blödsinn von anderen in bestimmten Situationen dann doch wieder persönlich,zumindest ist es bei mir immer so…
    Nachher bin ich immer schlauer,aber leider immer erst nachher…
    Ach,Du glaubst gar nicht,wie oft ich das,was Du hier schreibst,nachempfinden kann.Viele Probleme aus Deinem Leben kenne ich auch nur allzu gut…

Kommentare sind geschlossen.