Autismus und DIS, Fundstücke, Innenansichten

kein Anschluss

“Wo ist denn der Charakter in diesen Charakterköpfen?”, hatte sie vor der Reise nach Berlin gefragt.
“Ich will Menschen zu fotografieren üben und – wo ist denn der Charakter im Gesicht?”.

Der Raum ist voll mit neuen Fremden, die Luft walzt sich von Wand zu Wand. Der Lehrer schaut sie an und nickt. “Das findet man heraus, wenn man sich die Leute anguckt und fotografiert.”, sagt er und zeigt ein paar seiner eigenen Arbeiten.
Die Frage verdunstet in der Wärme und verliert sich ohne Antwort im Stimmengemurmel.

In Berlin angekommen, tragen wir uns in einem Kokon durch die Stadt. Halten uns an dem Wissen um die Funktionen und Möglichkeiten der Kamera fest. Konstruieren ein Motiv nach dem anderen. Sie steht streng neben uns und ermahnt uns immer wieder an das, wofür wir hingefahren sind: Menschen fotografieren – mal was anderes als Blümchen, Bienchen, Sonne rauf und Sonne runter.
Es ist unfassbar anstrengend und die meiste Zeit ist da Angst vor dem einen Schritt zu nah. Angst davor, dass sich die Menschen umdrehen und mit uns reden. Angst davor, dass das Foto nicht sofort klappt und ein zweiter oder dritter Anlauf nötig werden. Angst davor die Menschen anzusehen. Angst davor dabei von ihnen angesehen zu werden.

Das turbulenteste Treffen war das Schönste und vielleicht mögen wir nur noch Kindermenschen fotografieren. Wir waren ihnen so herrlich egal und für die Zeit zusammen unterbrach sogar sie die Suche nach dem Charakter im Gesicht.

Zwei Wochen später tauchte die Frage wieder auf.
“Was machst du denn um den Charakter zu zeigen?”, fragt sie. Und ihr Lehrer schaut sie verständnislos an. “Ich arbeite das raus…”, sagt er und fährt mit dem Coursor die hellen Linien im Portrait eines Mannes nach. “Ja, aber woher weißt du denn, dass das da der Charakter ist von dem Mann? Wie entscheidest du das denn?”, fragt sie. Diesmal wollen wir hartnäckig bleiben. Wir haben 1200 Menschengesichtfotos auf unserem Laptop und sind willens irgendwo einen Charakter zu finden.

Und er versteht nicht.

Er schwenkt zwischen dem Bild einer jungen Frau und dem eines alten Mannes hin und her. “Hier sieht man doch, dass das ganz unterschiedliche Typen sind.”. “Ja.”, sagt sie nickend. “Aber wo ist da der Charakter drin – woran merkt man den denn?”.  Er macht diesen einen Laut, den Menschen machen, wenn sie sich beherrschen uns nicht zu schlagen und irgendeine Erinnerung zerrt so heftig an ihr, dass es sie nach innen wegdreht.

Als wir im dunklen Fotolabor stehen und an den Abläufen entlang, ein Foto abzuziehen versuchen, ist es plötzlich ganz klar wieder da.  Das Nichtsgefühl im Fern-der-Welt-taumeln. Im hellen vollen Nebenraum wird geredet, geplänkelt, gelacht. Die Menschen, mit denen wir lernen, stehen dort und freunden sich an. Wir stehen allein im Dunkeln und suchen mit 60% Sehschärfe und ohne eine konkrete Idee nach dem Charakter im Portrait einer fremden Person.

Das Netzmittel ist qualitativ mies und hat mir Wassertropfen auf dem Film beschert. Irgendwas ist beim Entwickeln schief gegangen und hat einen Streifen mitten durch die Motive hinterlassen.  Frustriert beenden wir die Arbeit und versuchen den Faden zur Gruppe wieder aufzunehmen.

“Wollt ihr noch mitkommen und was trinken gehen?”, fragt der andere Lehrer.
Und guckt die Menschen neben mir an.

Draußen regnet es in Strömen.
Ich fahre mit einem neuen alten Lieblingssong in den Ohren, dem Hund an der Leine und dem klappernden Herzen im Arm, alleine nach Hause.

Schaue angestrengt und lange in einen Handspiegel. Finde keinen Charakter, egal wie ich mich anleuchte.
Ich höre auf. Gebe auf. Lasse endgültig los und den Spiegel auf den Boden fallen. Betrachte die glitzernde Scherbenpracht.
Ich schneide mich in den Körper zurück und aus dem Glitzern heraus. Weine ein bisschen um die Kluft zwischen dem Hiersein und dem ImFunkelnsein. Um die Kluft zwischen mir und dem Rest der Welt.

Dann fallen mir Wörter ein, die ich aufschreiben kann. Die Wörter zum Weg vor dem, was ich als “selbstverletzendes Verhalten” in mein Tagesprotokoll kringeln muss.

Beim Aufräumen fällt mir die Überweisung unserer Therapeutin in die Hände.
“rezidivierende depressive Störung, mittelgradige Episode (F33.1 G9 )”

kurz: “ET merkt, dass es keinen Anschluss unter dieser Nummer gibt”

4 thoughts on “kein Anschluss”

  1. Ich finde die Foto-Charakter-Frage nachvollziehbar (sofern ich sie richtig verstanden habe). Habe schon oft Portraits betrachtet, die als charaktervoll (oder so ähnlich) beschrieben wurden und mich gefragt, woran der Charakter erkennbar sein sollte bzw. ihn selbst nicht dort sehen können. Im Gegenteil erscheinen mir gerade Portraits oft so „tot“, so, als würden sie weniger von Personen wiedergeben, als der jeweilige Fotograf es vielleicht wollte.
    Meiner (laienhaften) Meinung nach sind Portraits dann am charaktervollsten, wenn sie die Mimik der dargestellten Person genau in einem Moment einfangen, in dem sie die größte Ähnlichkeit mit ihrer „Live“-Mimik hat – außerhalb von jeglicher gewollten Pose.

  2. Ich glaube das Wort „Charakter“ ist einfach falsch. Also an dieser Stelle. Weil es impliziert ja, dass es einen Augenblick gibt, in dem der Mensch zeigt, wie er „wirklich“ ist. Und jeder Mensch kann ja sehr verschieden sein in verschiedenen Situationen. Hat also vielleicht „viele Charaktere“.
    Es hat was mit Gesichtsausdruck zu tun und mit „typisch“. Und mit Gefühlen. Wenn jemand häufig lächelt, zeigen sich im Alter mehr Lachfältchen als bei jemandem, der oft zornig ist (und dann Zornesfalten im Alter hat). Von daher ist glaube ich bei alten Menschen die Suche nach dem „typischen Charaktergesicht“ einfacher als bei Kindern. Bei Kindern gibts aber diese wundervollen Momente, wo sie so mit etwas beschäftigt sind, dass sie alles andere vergessen und ihnen alles andere egal ist. Ich glaube das ist genau das, was euch fasziniert hat. Da sind sie dann ganz im „ICH“. Denke genau das ist dann die Situation, wo ihr auf den Auslöser drücken solltet und das da ist, was auch den Betrachter (und Lehrer) fasziniert. Auch wenn „Charakter“ wirklich ein verwirrender Begriff dafür ist.

Kommentare sind geschlossen.