Innenansichten, Lauf der Dinge

weiter_gehen

Es ist eine Frage des Atmens. Weil ich gegen den Strom atme und immer schön weiterknirschKRACHplapfschepperBÄNGsplitter…gehe, habe ich noch nicht geweint.
Weil die Welt doch so schön ist. Zum Niederknien und in der Luft zerfleddern schön. Reich. Voll.

Ich spare mir das Weinen auf, weil ich weiß, dass ich die Kraft, die es kostet mich in Tränen aufzulösen, noch brauche.
Für den Herztermin, einen Testtermin nächste Woche. Für zwei 4 Stunden Zugfahrten mit Hund. Für 4 themenintensive Arbeitsstunden in 6 Tagen.
Für die Foto- und Filmbearbeitung. Fürs nicht Loslassen. Fürs Aushalten dieses weiterkaputtgehens, ohne zu wissen wohin und wozu eigentlich.

Vielleicht geht man nur um zu gehen.
Ich weiß es nicht.

Unsere Therapeutin hat bald Urlaub und zum ersten Mal habe ich wirklich Angst davor den Sommer nicht zu überstehen, weil ich mir zu viel und zu wenig vorgenommen hab und nicht einmal weiß, ob ich irgendetwas davon wirklich schaffe.

Der Körper ist im Moment ein mitunter unaushaltbarer Ort, weil er auf vielen Ebenen als zu raumeinnehmend erlebt wird. Zum Einen, weil er seit Wochen, wenn nicht Monaten immer irgendwie irgendwo weh tut, versorgt werden will und doch dauernd den Dienst versagt und zum Anderen, weil die einzige Antwort, die mein Denken darauf hat, die MagersuchtBulimie ist, die nur auf der Verhaltensebene aktiv gedämpft werden kann.

Daneben rieselt es vom Inmitten bis zu mir, wie krass der Schmerz um soziale Verluste eigentlich ist und wie viel Untröstlichkeit um die Nichtlösung, die wir leben müssen. Es reicht nicht, dass sich weite Teile in ihrem Denken um die menschliche Natur bestätigt fühlen, es reicht nicht, dass andere Menschen uns in unserer Abgrenzung und Perspektive bestätigen, wenn ich doch eigentlich nur darauf warte auch mal positiv von Menschen überrascht zu werden.
Wenn ich eben doch darauf warte, dass das Telefon klingelt oder das Mailpostfach blinkt.

Da ist diese Versuchung loszulassen. Diesem Sog nachzugeben und einfach nicht zu denken. Mich eben nicht mehr an die Dinge zu erinnern, die ich machen willmusssollkannmöchte damit ich sie nicht aus Versehen dissoziiere. Da ist diese Idee, in den Zug nach Budapest zu steigen und einfach eine ganz wirklich Fremde unter Fremden zu sein. Ein Nichts. Ein Niemand. Ein ganz und gar richtig im Falschen und Unbekannten.
Und diese Hoffnung dann irgendwie okay weg zu sein.

Da ist der Wunsch nie ausgestiegen zu sein.
Da ist der Wunsch nie weggelaufen zu sein.
Da ist der verzweifelte Schrei ins Universum um 15 Jahre Fehlentscheidung.

Vielleicht lebt man nur, um zu leben.
Ich weiß es nicht.

2 Gedanken zu „weiter_gehen“

  1. Es ist so gut, dass du da bist. Und zwar jetzt da wo du bist, nicht am Ort vor dem Aussteigen und Weglaufen. Ich kenne den Wunsch, da geblieben zu sein, oder wenigstens die Zeit zurück zu drehen, oder wenigstens wenigstens jetzt zurück gehen zu können. Für mich hängt das mit der Illusion zusammen, früher weniger einsam und in gewisser Weise überflüssig gewesen zu sein, denn da waren ja Menschen und Aufgaben, die jetzt nicht mehr da sind.
    Aber das ist eine Lüge – wenn die Menschen und Aufgaben wirklich das Gegenteil von Einsamkeit gewesen wären, sähe das eigene Leben und Erleben anders aus als viele zu sein…
    Und bei mir ist es auch so, dass der Kopf das alles weiß, das Einsamkeitsloch im Bauch bleibt trotzdem. Oder erst recht. Und daraus speist sich der Eindruck, fremd zu sein, und auch der Wunsch, an einem fremden Ort „richtig fremd“ zu sein.
    ich hoffe, es ist ok, meine eigenen Gedanken unter deine zu schreiben, auf jeden Fall soll nichts davon heißen, ich wisse, wie es dir geht!
    Wir kennen uns nicht, außer dass ich lese was du schreibst, aber ich bin so froh, dass es dich und euch gibt. So sehr froh. Und ich wünsche mir, das irgendwann auch in Bezug auf mich/uns selbst fühlen zu können.

  2. ja vielleicht lebt man nur um zu leben, habe ich auch schon oft gedacht. dann setze ich mich manchmal an den fluss und gucke den käfern und so zu, weil die leben auch nur um zu leben (glaube ich) und es ist ihnen genug, sie machen einfach weiter. dann denke ich manchmal dass sie viel viel viel stärker sind als ich. und dann weine ich manchmal wirklich und weil der fluss da ist ist es nicht schlimm.
    blablubbgrüße vom spunk ❤

Kommentare sind geschlossen.