Fundstücke, Lauf der Dinge

Fundstück #3

Und ich merke, wie mein Selbst gerinnt und klumpt und Fäden zieht.
Lange dünne Fäden, die sich ringeln und spiralen. Aus mir quellen und sich aalen

in der Sonne
die durch den Himmel reitet, als hätte sie nichts Anderes zu tun

als mich anzuleuchten.

Kannst du mich sehen? frage ich in einen Kopf hinein und verfolge die Schallwellen auf ihrem Weg am Denken vorbei.

bin ich bin ich da bin ich bin ich da bin ich bin ich da…s, was du siehst?

Und ich sehe die Flocken zu denen ich mein das Selbst wurde
aufsteigen in den Himmel
schmelzend zu einem Tropfen
der fällt

auf ein reines weißes Taschentuch

in den Müll

ins weg

ins nie gewesen

als hätte es nie etwas Anderes zu tun gehabt