Lauf der Dinge

E.

Eckige, gerade, weiche Schwarztöne. Kalter Boden. Ein Käsestückchenmond am Himmel.
Es ist Haut und Atem, Schmerz und Leben, als die Wolken mit dem Wind spielen.
Als Welten schmelzen, Sinne vom Rand heruntertropfen und Ursuppe zu Flocken gerinnt.

“Sieh mich nur an.”, sagt sie und stellt sich in das Mondlichtviereck im Dunkeln.
Ansichten tanzen über Anblicke. Wortlos.
Begleiten an Enden, wabern in Gefühlen, fließen ins Inmitten.

Sie hat sich noch nie so ermorden lassen.