Die Helfer_Innen und die Hilfe, Lauf der Dinge

es gibt meine Schuld und ich will sie haben

rosenblüte Es gibt kein Wort, keine Wendung, die ich häufiger in meinem Alltag verwende als: “Entschuldigung” und kein häufiger von Abhängigkeit geleitetes Gefühl in mir, als das der Schuld.

Als unsere Welt geplatzt war, gab es diese Botschaft von “Es war nicht deine Schuld”. Ich weiß noch, dass mein erster Impuls einer Entgegnung war: “Doch doch, ich hab ja Mist gemacht. Es war mal meine, aber jetzt ist sie ja bei ihm.”.
Ich weiß noch, dass meine Vorstellung von Schuld damals, als ich noch mitten in der Dynamik von Gewalt war, sehr viel fluider war, als sie es heute ist, wo ich allein Dynamiken von Gewalt aufbauen (und reproduzieren und halten) muss. Ich sehe bis heute das Zentrum von Schuld in mir, bin aber gezwungen sowohl Schulddefinition, als auch Schuldabsolution allein zu erteilen und bin einer Zwickmühle, denn gelernt habe ich ja, sowohl in der Familie, als auch in anderen Kontexten, vor allem, dass ich mal so gar nichts zu definieren habe bzw. aufzuheben, weil [… beliebige Ohnmachtsrolle einsetzen…].
Und dort beginnt die Schwierigkeit im psychotherapeutischen/psychiatrisch-medizinischen Diskurs:

Selbstzerstörung und Selbstbestrafung wird für meine Begriffe oft mit einer “nicht echten” oder “nur eingebildeten” Schuld erklärt, weil es nur einen Punkt der Wirkung gibt und, weil Konzepte der Autonomie generell als “nicht echt”, weil “ja nur für einen Menschen gültig” betrachtet werden.
Das ist der Nährboden für die Pathologisierung von allem, was man wegen sich selbst für sich selbst tut: die Subjektivität auf allen Ebenen, obwohl man sich doch in einer sozialen Gesellschaft befindet, in der die objektive Sicht auf Subjekte allein als alles bestimmend gilt- heißt: Es ist pathologisch, weil Außenstehende nicht involviert sind bzw. sein dürfen – es gilt als krank, weil andere, die keine Rolle darin spielen, nicht mitmachen dürfen.

Das heißt: selbstverständlich erzählen mir alle TherapeutInnen, es sei nicht meine Schuld gewesen, wenn XY passiert ist- denn jede Bestätigung meines Komplexes könnte die Bestätigung von irgendwann mal in mich eingebrachte TäterInnenwillkür oder SadistInnenlogik bedeuten. Ob ich sie vielleicht als meine wahrnehme, und es völlig unerheblich für meine subjektive Schuld- Schulderlassungsdynamik ist, woher das nun kommt, spielt da erst mal keine Rolle.

PsychiaterInnen/PsychologInnen- objektiv betrachtet, spiele ich beendete Kindheitsgewalt (bei der sie weder damals noch heute dabei waren) nach und deshalb ist es krank, falsch, schlecht… und, ob ich mich dann schuldig fühle (weil ich diese Therapie falsch mache, weil ich das ja weder so fühle, noch so wahrnehme und deshalb eh alles eine einzige Lüge ist und böse böse böse und damit wiederum eine Bestätigung für mein Schuldzentrum), muss wiederum in mir drin bleiben, um dann in weiteren Schuldkomplexen seine Schneisen zu brennen bis ich sie irgendwie umgewandelt bekomme.

Ich glaube heute, dass alle unsere “Familientherapie”- sitzungen genau deshalb immer diesen total bekloppten Satz “Wir reden hier nicht über Schuld” hatten.
Denn doch- eigentlich haben wir ausschließlich über Schuld gesprochen, die wir uns reihum wie das Ringlein gereicht haben, weil wir sie alle gebraucht haben. Ich und meine Geschwister brauchten sie, um die Gewalt an sich bzw. die Zeugenschaft der Gewalt aneinander in einen Kontext zu bringen; mein Vater brauchte sie, um sein Handeln zu legitimieren und meine Mutter brauchte sie, um ihre Selbstzerstörung aufrecht zu erhalten.
Was es gebraucht hätte, wäre anzuerkennen, dass wir eine Misshandlungsfamilie waren, die (überlebens)abhängig von Schuld(bindung) war/ist und den Wunsch nach Autarkie von ihr zu wecken. Stattdessen wurde die Familie in Abhängigkeit von psychiatrischer/juristischer Deutungshoheit gebracht und völlig zerfetzt.

Und genau deshalb komme ich bis heute in Druck, wenn mir irgendjemand sagen will, ich hätte keine Schuld oder meine Schuldgefühle, die mir immer wieder hochkriechen wären nicht echt im Sinne von „nicht richtig begründet“: Was wenn nicht Schuld, ist denn sonst bitte die Ursache dafür, dass ich mich so grottenscheiße fühle und wer außer mir, soll das denn bitte objektiv (und damit gesellschaftlich konsensual) belegend bestätigen?

Mein Wunsch ist es, mich schuldig fühlen zu können (zu dürfen) ohne dem Reflex von Gewalt an mir folgen zu müssen, um mir auch autark verzeihen zu können.
Es ist mir egal, warum ich mich für Dinge schuldig fühle, die anderen eher egal sind. Es ist mir egal, warum ich die Dinge bewerte, wie ich sie bewerte- wichtig ist mir die Folge davon.
Ich lebe heute so autonom, wie ich das eben kann und möchte im Laufe des Lebens noch mehr Bereiche meines Lebens autonom tragen- dazu gehört auch, dass ich keine bzw. weniger Gewaltdynamiken (mit anderen Menschen) brauche um Verzeihen bzw. Absolution in mich einbringen zu können.
Das bedeutet auch, dass ich als Grundvoraussetzung meine Schuld haben muss- denn wenn da nichts ist, gibt es nichts zu tragen außer meiner sogenannten Krankheit und damit einhergehend aller Abhängigkeit von dem Kontext, der das so benennt.

Ehrlich gesagt erlebe ich “Es war nicht deine Schuld” heute wie eine Ohrfeige, die mich tiefer und unrettbarer fallen lässt, als jede Prügel früher.
Einfach, weil es von Menschen kommt, die einen Scheiß von meiner Schuld verstehen und vielleicht auch verstehen wollen. Es ist eben leichter über ein sogenanntes Opfer als “nicht schuldig” zu urteilen. Ist ja eh passiv so ein Opfer. Hat ja nix, kann ja nix, wird nix… so ein un_schuldiges Opfer.
Guck wie krank Gewalt macht- dieses Opfer will sogar seine Schuld haben – schlimm, ne?”


Es gibt sie aber, meine Schuld.
Es gibt sie, wie es die Schuld bei den TäterInnen gibt.
Sie steht neben dem Leiden, das ebenfalls nicht nur ich zu tragen und in mein Leben zu integrieren hab.
Von der Gewalt betroffen bin nämlich nicht nur ich, die Geschlagene, sondern auch die, die mich geschlagen haben (nachdem sie selbst als Kind von früher Geschlagenen geschlagen wurden…).

 

9 thoughts on “es gibt meine Schuld und ich will sie haben”

  1. Du schreibst, dass Deine Schuld die Ursache dafür ist, dass Du Dich „grottenscheiße“ fühlst… Meiner Erfahrung nach wird „es“ leichter/aushaltbarer, wenn sich die Schuld in eine Möglichkeit zur Verantwortungsübernahme entwickeln kann/darf. Wenn jede Wertung entfallen und eine Haltung für die Zukunft entstehen darf, mit der ein Ende der Schuld erreicht werden kann. Denn sie muss ja nicht bis ans Lebensende (und darüber hinaus, als generationsübergreifend) als zerstörerisches „Geschwür“ mitgeschleppt werden. Oder?

  2. ich werte Schuld nicht
    für mich ist das weder etwas Gutes, noch etwas Schlechtes,
    aber die Menschen außen mischen das mit Verantwortung und der Bewertung die sie dem beimessen, was aus der Schuld herauskommt

    Ich mitschleppe und vererben könnte, wäre der Gewaltreflex darauf und den will ich los haben.
    Meine Schul aber kann nur ich oder derjenige der sie als solche defniniert von mir nehmen.
    Da ich selbst noch nicht soweit bin- aber keinen Kontakt mehr zur definierenden Instanz haben darf, ist sie bei mir und ich will sie auch anerkannt haben und nicht irgendwie an so einen komischen Opferanspruch geknüpft
    TäterInnen dürfen ihre Schuld behalten und sich damit auseinandersetzen – ich darf nur lernen dass ich keine Schuld habe – äh hm stimmt für mich einfach nicht

    Viele Grüße

  3. Für mich ist Schuld ein Marker für die Existenz eines Auslösers einer Situation/ Umstandsverschiebung.
    Für mich bedeutet es „hat Anteil an…“

  4. ich lese in Deinem Text weiterhin Wertung.. Für mich ist da was unstimmig (zwischen dem, was Du jetzt erklärt hast und dem, was in Deinem Text rüberkommt), bzw. widersprüchlich. Ein weiterer Austausch darüber sprengt jetzt aber die Kommentarfunktion 😉 Also fragen wir evtl. „anderswie“ noch mal nach. Liebe Grüße!

  5. Es kann sein, dass die Wertungen über die Situatonen bzw die Kontexte, eine Wertung der Schuld produzieren, wenn man es liest. Hm.
    Auf jeden Fall habe ich versucht zu verdeutlichen, dass ich meine Schuld nicht will, weil ich glaube, dass ich schuld (an etwas) bin.
    Ich habe versucht zu sagen: Ich bin ich (und nicht „meine Schuld“) und ich will meine Schuld (gesehen und anerkannt) haben

  6. … vor allem hat niemand von außen das Recht, in Deiner (!) „Schuld-Thematik“ etwas zu bestimmen oder festzulegen, ob etwas falsch/richtig, (un)angemessen, o.a. ist. Und es geht auch nicht darum, Dir etwas (möglicherweise in „rettender“ Absicht) wegzunehmen, was Dir wichtig und bedeutsam ist und womit Du Deinen eigenen Umgang finden willst.

Kommentare sind geschlossen.