Mit der Polizei reden – Umfrage des Instituts für Kriminologie der Universität Heidelberg untersucht Anzeigebereitschaft

Das Institut für Kriminologie der Universität Heidelberg untersucht die Anzeigebereitschaft nach sexuellen Grenzverletzungen und sexueller Gewalt: Teilnehmerinnen und Teilnehmer für Online-Befragung gesucht

Das Thema „sexueller Missbrauch“ hat in den vergangenen Jahren viel öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Dessen ungeachtet ist die Anzeigebereitschaft von Menschen, die eine sexuelle Grenzverletzung erlebt haben, nach wie vor gering. Unverändert fällt es Betroffenen häufig schwer, sich überhaupt jemandem mitzuteilen. Als mögliche Motive für das Schweigen werden immer wieder genannt: Angst vor dem Strafverfahren, Scham und die Befürchtung, dass einem nicht geglaubt wird. Systematische Studien über die Ursachen von Anzeige und Nichtanzeige fehlen jedoch, ebenso Untersuchungen über die Auswirkungen dieser Entscheidungen für die Betroffenen.

Das Institut für Kriminologie der Universität Heidelberg möchte diese Forschungslücke mithilfe einer Online-Befragung schließen. Aus den Ergebnissen sollen Vorschläge für eine Verbesserung von Opferschutz und Prävention abgeleitet werden. Frauen und Männer ab 18 Jahren, die irgendwann in ihrem Leben Opfer einer sexuellen Grenzverletzung wurden, werden gebeten, an ihr teilzunehmen. Der Online-Fragebogen ist über die Adresse www.opferbefragung.de oder die Homepage des Instituts für Kriminologie aufrufbar. Der Fragebogen wurde auf Grundlage von Interviews mit Betroffenen entwickelt. Rückfragen sind per E-Mail oder Telefon möglich. Die Befragung ist bis mindestens Ende März 2014 online.

Kontakt:
Dipl.-Psych. Dr. Angelika Treibel
Institut für Kriminologie
Universität Heidelberg
Friedrich-Ebert-Anlage 6-10
69117 Heidelberg
Tel.: 06221-547479
treibel@krimi.uni-heidelberg.de

 

Die Fragen können triggern! Vorab können sie hier angeschaut werden.

Bitte lieber Leser, liebe Leserin, verteilt diesen Artikel so breit, wie ihr könnt.
Auch wenn ihr selbst nicht betroffen seid oder niemanden direkt kennt, der betroffen sein könnte. Es gibt immer jemanden, der jemanden kennt, der jemanden kennt.
Let’s do this Internet-social-thing!

13 Gedanken zu “Mit der Polizei reden – Umfrage des Instituts für Kriminologie der Universität Heidelberg untersucht Anzeigebereitschaft

  1. die paulines schreibt:

    Hat dies auf Geteilte Ansichten rebloggt und kommentierte:
    Eine wichtige Umfrage des Instituts für Kriminologie der Universität Heidelberg zum Thema „Anzeigebereitschaft nach sexuellen Grenzverletzungen und sexueller Gewalt“, an der auch wir teilnehmen werden.

  2. Ciconio schreibt:

    Traurigerweise bezieht sich die Umfrage explizit nur auf „Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung“ und schließt damit sexuelle Grenzverletzungen und Formen sexualisierter Gewalt aus, die entweder gar nicht als Straftat gelten oder im Strafrecht nicht als sexualisiert gesehen werden.

  3. C. Rosenblatt schreibt:

    Stimmt!
    Vielleicht schreibst du/ schreiben Sie die Frau Treibel deshalb mal an?
    Ändern können wird man das sicherlich nicht, aber aufnehmen vielleicht 🙂

    Viele Grüße

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.