Lauf der Dinge

Nunja

Sandmännchen

04.00 Uhr
in ein paar Stunden- 3 einhalb um genau zu sein- klingelt mein Wecker
Wir haben – nein Ich habe – wo kommt dieses bescheuerte Wir nur immer wieder her?!- einen Termin bei der Neurologin.
Haben die Medis etwas gebracht- haben sie geholfen- helfen sie?

Nunja. Ich wedle mir permanent diese Pseudohallus aus dem Augenwinkel- rechts- im 45° Winkel, ausgehend von 180° die der Augapfel aus dem Kopf heraus hat- stimmt vermutlich nicht- ist mir egal 45° klingt gut- klingt ausgerechnet- abgeZIRKELT!
Ist da noch Angst vor sich selbst? Ja.
Der Streit und seine Wellen vor ner Weile hat das nicht verbessert. Hm. Müsste man wohl mal dran.

Sagte T-Rex und trat vor Bambi.
Sein nettestes Lächeln zeigend.
Nunja.

Danach Therapie.
Da die letzte Stunde ja so grandios gelaufen ist, freue ich mich natürlich.
Sehr.
Nicht.

Nunja.

Die Tatsache, dass ich noch immer wach bin, nervt mich.

Jetzt sind da 3 Texte und eine Fleißarbeit neben dem Blog, Recherchedingsis und auszusendende Post in alle Welt stapelt sich unordentlich.
Bahntickets sind auch schon wieder anzuschaffen. Fix fix bevor die Bahncard ausläuft- das Ding soll dies Jahr dann 62€ kosten.

Nunja.
Vielleicht muss ich auch noch ein Hotelzimmer suchen. Kann sein, dass meine ganze Planung hin ist.
Sozial ist kacke.
Hätt ich nie damit angefangen.

DA kommt dieses verkackte scheiß WIR her!
Von da wos nie ordentlich läuft, immer Probleme gibt, immer Gefahr ist und wos mich nie in Ruhe schlafen lässt!
Wo bekackte Scheißhallus geboren werden und meinen Blutdruck nicht nur hochtreiben, weil ich halt nah am Herzinfarkt konstruiert bin.

Ich hasse das hier alles!
Ich will, dass das jetzt sofort aufhört weh zu tun, mich zu nerven, mich immer wieder so unterzutauchen.
Ich würd grad gerne so – wisst ihr- so Pofallamäßig haha “Ich erkläre diesen Kackscheiß hiermit für beendet” und echt und wirklich auch noch denken, das ginge so einfach.

dieser Pofallatyp hat bestimmt keine Probleme einzuschlafen

Nunja.

So, was steht noch auf meiner “Was tun, wenn ich kurz vorm Abkacken bin”-Liste?

14 thoughts on “Nunja”

  1. Also das … ähmm … muss so, denn Schlafentzug, ne, ist gut für die Psyche ne, also antidepressiv und so, ne … ähmm … also hats die Natur so eingerichtet, bei .. ähm .. Belastungen.
    Ich hoffe, ich konnte voll hilfreich sein!
    -.-

  2. Bitte verzeih, falls das unangemessen ist, aber ich musste lachen 🙂
    “Ich erkläre diesen Kackscheiß hiermit für beendet” … *rofl*

    Auch die Frage „was bitte erzähl ich dem Neurologen/Psychiater?“ kenne ich zu gut.
    Was wirklich los ist, überfordert oder interessiert nicht.
    Wie die Tabs individuell wirken, wissen die selber nicht und man nähert sich dann entweder pseudowissenschaftlich – der 45° Winkel ist gut! – oder irgendwie statistisch „im Schnitt geht es mir 2-3 mal die Woche richtig scheiße“ an die Frage an, ob die Medikation so sinnvoll ist oder nicht.
    *seufz*

    Ist es übrigens zwingend, daß Du 2 Termine an einem Tag hast?
    Ich sehe zu, daß ich pro Woche nur einen Psycho-Termin habe. Sonst kann es passieren, daß sich die Belastung kumuliert und ich dann mit irgendeiner Matschepampe hier sitze, die ich nicht mehr nach Ursachen/Triggern auseinanderdividiert bekomme und darüber so richtig abstürze.
    Und dann natürlich noch die Somatisierung drauf setze – hohes Fieber ohne Grund, Nebenhöhlenentzündung, ähnliches.

    Zuverlässig schlafen können vor einem Termin klappt am besten, wenn ich gründlich aber knapp das Gespräch schon vorher skizziere. Maximal eine Seite mit allen wichtigen Punkten und allen möglichen Nebenschauplätzen, die auftauchen könnten … leider läßt sich Kommunikation mit anderen Menschen nicht vollständig voraus-scripten *hrhr*

    Ich hoffe, Du hast den Tag gut überstanden/überstehst ihn gut!

  3. Hallo Tiska,
    danke für die behoffwünschungen.
    Ja, ich hab den Tag überstanden.

    Zu den Terminen kurz- wir haben die Medis jetzt gerade wg der Krise- die Termine lagen jetzt zufällig so.
    Ich erlebe meine Neurologin jetzt nicht so, dass sie für die Hintergründe verschlossen ist oder sie das überfordern könnte. Sie nimmt die Medis wie ich als Option und steht grad mit an meiner Seite.
    Sie sagt, dass die meisten Medis halt nicht auf Menschen mit DIS/ Traumafolgestörungen zugeschnitten sind und man immer probieren muss. Das nimmt mir grad viel Druck bzgl Wirkungsweisen und Handlungsdruck. So brauche ich nicht noch zusätzlich Angst haben, wenn ich die Medis mir anpasse, statt anders herum. Und ich kann halt nochmal anders über Nebenwirkungen und Wirkungen reden- was ihr dann evtl wieder bei anderen PatientInnen hilft- wer weiß.

    Mir hilft das Skripten nicht. Das macht nur Druck an der Front, dass die Dinge dann auch genau so laufen muss (egal wie klar ist, dass das nur eine lose Sammlung ist).
    Ich konnte nicht schlafen, weil unsere Nächte grad einfach nur der Horror sind. Ich schreib grad zwei-drei Mal täglich irgendwas wie das da- veröffentliche aber nicht immer (oder halt nicht hier).
    Trotzdem danke fürs herschreiben- das hilft vielleicht jemand anderem.

    Viele Grüße

  4. Ist jetzt ziemlich nebensächlich, aber vielleicht doch informativ: Ich weiß nicht, ob Euch das bekannt ist: Es gibt für Schwerbehinderte eine Bahncard-Ermäßigung! Weiß nicht, ob das für Euch in Frage kommt. Wollte trotzdem informieren hier. Und: Ich wünsche Euch sehr, daß Eure Nächte bald wieder ruhiger werden. Liebe Grüße!

  5. Die Ermäßigungen gibs (meist) nur mit Merkzeichen im Schwebi- Ich hab keins aber danke für den Tipp- ich frag mal.
    Zum Sitzen auf den Plätzen für Menschen mit Behinderungen brauchte ich jedenfalls keins.

Kommentare sind geschlossen.