Lauf der Dinge

da

Federkunst1 So ein sachtes Brummen, nur wenige Zentimeter von meinem Hören entfernt, vielleicht ein- zwei Fingerdicken unter ihrer Haut.
Und ich bin los- aufgelöst gehalten.
Wir sitzen auf dem Boden. Vielleicht, weil Erwachsene einander eben nicht auf einem Stuhl richtig in die Arme, auf den Schoß, ineinander hineinfallen können.
Und ich spüre, wie meine Tränen versuchen zu erkalten und doch von der Haut unter ihrem Pulli immer wieder erwärmt werden.

Sie summt irgendwas.
Sie ist nicht musikalisch, sagt sie.
Meinem Hören ist das egal. Es lässt sich auf den Wellen in ihrem Brustraum treiben und meinen Rücken herunter tropfen.

“Ich hab auf dich gewartet.”
– “Ich weiß.”
“Ist das blöd?”
– “Nee.”

Mehr muss ich nicht wissen.
So ist gut.

Jetzt ist es gut.
Jetzt kann das mit dem neuen Jahr und dem Alltag und allem auch für mich losgehen.

1 thought on “da”

  1. Eine schwere Zeit… es klingt, als wenn jetzt wieder etwas Sicherheit da ist ♥

    Wir wünschen Euch ein ganz wundergutes Jahr mit vielen warm-schön-gut-lustig-herz-sicher Momenten, die durch andere Zeiten tragen können!

    Viiiele liebe gute Gedanken, Wünsche und Grüße (müssen ja viel nachholen ;o)
    die sterne

Kommentare sind geschlossen.