Die Helfer_Innen und die Hilfe, Lauf der Dinge

der Fragebogen

Wir hatten heute den Anamnesebogen einer Klinik im Briefkasten.
Nachdem ich meine „Mimimi“ piepsende Chuzpe unterm Tisch hervor geholt habe, schaue ich ihn mir genauer an.

Solche Fragebogen sind für uns manchmal wie eine Art Minenfeld. Kam mir die Frage der Sekretärin der Klinik nach meinem Alter schon vor wie eine Trickfrage, so sind solche Bögen eine Mischung aus Spiegelkabinett mit doppeltem Boden und Jokergesichtern, die aus dem Nichts auftauchen.

Mit dem Personalausweis und Schriftstücken als Balancestab in der Hand, lassen sich noch Namen, Adressen, Telefonnummern; die Frage nach Geburtsort und Nationalität leicht meistern. Manches kann ich auch auswendig aufsagen, wie ein Gedicht von jemand anderem.

Aber dann:
Familienstand- unverheiratet… oder? Bin ich gerade in einer Beziehung? Was meint „Beziehung“? Kontakt mit Mög/ Sex/ sonstigen Additiven oder „Ich liebe dich so ever and ever und wir werden nie auseinander gehen?“ Gilt auch die Bezeichnung „in die Welt rausgespuckt und an anderen Menschen festgeklebt“?

Ha! Immerhin kann ich einen Schulabschluss richtig angeben. Ätschibätsch in einen einen doppelten Spiegel.

Beruf.
Wie lautet ihre genaue Berufsbezeichnung?
Versagerin, Sitzwärmerin und Statistik-positiv-Beeinflusserin beim Jobcenter, Sozialrotzbeton im Pflaster der kapitalistischen Leistungsgesellschaft die unser Leben antreibt…? Hm. Nee, das geht nicht. So jemandem helfen die da bestimmt nicht.

Wie lautet ihre genaue Berufsbezeichnung? Tätigkeitsbezeichnung
Bloggerin, „Frau, die dir baut, was du dir wünschst“, inoffizielle Beraterin
Na? Ich find das gut. Wäre das ein Bewerbungsschreiben und ich Chefin, würd ich Talent zur Schönfärberei sehen und so jemanden in meine Werbeabteilung setzen.
654040_web_R_B_by_Hans-Joachim Schüngeler_pixelio.de

Wie ist ihre derzeitige berufliche Situation?
Sehr geil- da gibts ein Kreuzchen für „unbekannt/ unklar“- zack! Hin da.

Ne- so gut in Schwung und dann kommt doch die Jokerfratze aus dem Boden geschossen und fragt:
Welche zukünftigen Berufspläne haben Sie?
Autsch. Nach dem ganzen Bewerbungsmarathon, den Einblicken in die Förderungsmöglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt (eins bis drei) für Menschen mit (seelischen) Behinderungen, haben wir das irgendwie mehr oder weniger abgehakt. Uns erscheint es immer wieder wie eine Möhre die uns Eseln vor die Nase gehalten wird, damit wir nicht sehen, durch was für eine ekelhafte Scheiße wir gerade laufen.
Antwort: utopische
– um dann wieder zu denken, dass wir sicher keine Hilfe da kriegen, wenn wir das so stehen lassen. Also wird ein kleiner Text zusammengefrickelt, der deutlich macht, dass es schon noch realistische Wünsche gibt, die aber eben noch Zeit brauchen.

Es wird persönlicher.
Sind sie schwanger? -Himmel- ich hoffe nicht?! Ja? Nein? Ja? Nein? Hat irgendjemand gerade eine Sexbeziehung und ich weiß nichts davon?
Wie ist ihr Appetit? -existent- Haken hinter. Das weiß ich ganz sicher. Phu.
Probleme in der frühkindlichen Entwicklung – bitte fragen sie ihre Familie. Autsch. Würde gerne hinschreiben, dass ich meine frühkindliche Entwicklung nicht mitgekriegt hab und glaube, dass es meiner Familie genauso geht. Gilt aber nicht. Schreibe auf was ich irgendwann mal mitbekommen hab.

Dann 37 mögliche Beschwerden zum Ankreuzen.
Ich hab das alles und eigentlich aber nichts davon. Ich frage mich, ob sich die MacherInnen des Fragebogens darüber im Klaren sind, dass für manche ihrer Klienten der Begriff des „Leidens“ eine Definitionsfrage ist. Offenbar nicht.
Jetzt kommen noch Drogen, Süchte, selbstverletzendes Verhalten und Suizidversuche.

Erst kurz vor knapp kommt eine schöne Frage:
Welche positiven Fähigkeiten haben Ihnen in der Vergangenheit geholfen, emotionale Belastungen zu meistern?
Hach. Das ist schön. Ich fands immer total cool, wenn sich irgendwann in einer Klinikzeit oder so gezeigt hat, dass irgendein Innen irgendwas kann. Ob richtig gut oder einfach nur so mittelgut oder irgendwas halt gerne macht, ist mir da egal. Ich hab lange gedacht, dass ich die bin, die alles können muss, weil ich von den Anderen immer nur mitgekriegt hab, was sie nicht können oder wovor sie Angst haben oder was sie blöd finden. Dann war ich nämlich da. Wenn ich weiß, dass die Anderen etwas Anderes können (vielleicht ja sogar, was ich nicht kann) dann ist es irgendwie leichter. Jedenfalls fand ichs dann leichter auszuhalten, dass die überhaupt da sind.

Zum Schluss Erwartungen an die Behandlung.
Würde gerne: „Rettet mich einfach“ hinschreiben. Sowas wird aber meistens nicht so gerne gelesen. Oder gehört. „Repariert mich halt“. Hm. Geht auch nicht.
Ich finde die Frage blöd und will sie nicht beantworten. Ich müsste lügen und das ist kacke.
Vielleicht ist es keine echte Lüge, wenn ich schreibe, dass wir was klar kriegen müssen, weil wir sonst richtig zusammenbrechen, aber es ist auch nicht, was ich denke.
Solche Fragen wollen immer hören, dass man ein lieber Patient sein will und alles für den Behandlungserfolg tun wird. Das Ding ist aber, dass wir uns dahin wenden, weil wir schon alles tun bzw. getan haben, was wir konnten, das aber halt nicht reicht.
Das Feld ist noch frei. Vielleicht fällt mir noch was Knackiges ein wie: „Ich erwarte, dass mir da jemand gegenüber sitzt der mir nicht sagt, dass ich was ändern soll, aber verschweigt was.“ oder „Ich erwarte, dass ich da rausgehe und ohne Theater essen, trinken,schlafen, laufen… halt einfach besser leben kann.“ Vielleicht krieg ich da noch die Rettung untergeschoben, ohne, dass es klingt als würd ich mich da abgeben wollen.

Vielleicht bau ich mir in diesem Fragebogen auch einfach ein Nest und lass das ein anderes Innen beantworten.
Meine Chuzpe winselt immernoch und ich merke, dass mich der Satz schon wieder total runterzieht in sein fieses schwarzes Loch. Vielleicht ist das mit der Klinik so eine dieser wundergut-fantastischlimm Kisten. Ich bin nicht gut darin sowas auszuhalten.

12 thoughts on “der Fragebogen”

  1. Hi,

    „Sind sie schwanger? -Himmel- ich hoffe nicht?! Ja? Nein? Ja? Nein? Hat irgendjemand gerade eine Sexbeziehung und ich weiß nichts davon?“

    lol. (Ich weiß nicht, ob das Selbstironie oder eine nüchterne Feststellung ist; ich hoffe es ist nicht unangebracht, dass ich das wirklich komisch finde.)

    Aber sag mal — die Frage eines völlig Unbeleckten — birgt so eine Klinik nicht die Gefahr, dass sie einen zwar rein, aber nicht mehr raus lassen? Im Hinblick auf die Erfahrungen durch vergangene Psychiatrie-Ausflüge hätte ich vermutet, dass du dich eher von solchen Einrichtungen fernhälts. Oder sind es eher andere Innen, die die Aversion gegen Psychatrie hegen?

    Wie auch immer, viel Erfolg damit!

    P.S.: Bei Familienstand bevorzuge ich ja „FU” (Familienstand unbekannt). In deinem Fall, entspräche das sogar der Wahrheit.

    P.P.S: Wenn ich so darüber nachdenke, finde ich es eigentlich ziemlich schlimm, gezwungen zu sein, Fragebögen auszufüllen, die man nicht ausfüllen kann, weil man die notwendigen impliziten Vorbedingungen nicht erfüllt. Erinnert mich an Catch 22 und ich vermute, das würde mich ziemlich frustrieren. Wenigstens die Option „Nicht sinnvoll beantwortbar” sollte valide Antwortmöglichkeit jeder Frage sein.

  2. Es ist keine Psychiatrie, sondern eine Fachklinik für Psychotherapie. Dort ist das Risiko für „einmal drin- nie wieder raus“ nicht, weil es keine geschlossene Einrichtung ist. (Sonst würden wir da tatsächlich auch nicht hingehen)

    Die Sexfrage ist so Mittel-LoLig.
    Wir hatten das schon total oft, dass jemand sich jemanden gesucht hat und mit dem ein ganz autarkes Leben geführt hat- ohne dass wir das alle mitkriegen.

    Ich weiß grad gar nicht, ob der Fragebogen so zwingend ist. Ich hab bei manchen Sachen auch daneben geschrieben, dass XY zu komplex für den Bogen ist und im persönlichen Gespräch o. anderem Rahmen geklärt werden muss.
    Ich find, soviel Raum muss sein- in der Broschüre steht, sie würden sich individuell auf die Patienten einlassen- dann sollen sie das auch machen. Wenns schon an der Stelle hakt, dann ist es sowieso nichts für uns.

    Viele Grüße

  3. Hi,

    die Einstellung, dass die Klinik sich auch an euch anpassen soll klingt prima und ich wünsch‘ dir, dass die Klinik deine Erwartungen erfüllt! (Falls es nicht nur deine Erwartungen sind, wünsch‘ ich natürlich auch, dass eure Erwartungen erfüllt werden).

    Viele liebe Grüße
    Kinch

  4. Huhu Rosenblättchen ❤

    Musste mehrmals lachen. So genial geschrieben! 🙂
    Finde es schön dass du dich mit Humor durch den Fragebogendschungel wagst.
    Auch wenn es einen traurigen Hintergrund hat.

    Deine heimliche Leserin 😀

  5. Diese Fragebögen sind auch für uns immer eine Herausforderung… Schreiben auch oft verschiedenes an den Rand und zwischendrin….

    wahrscheinlich werdet ihr das nicht schreiben mögen (verständlicher Weise) aber mich würde interessieren welche Klinik ihr ausgewählt habt… wenn wir mal in die Richtung denken, dann landen wir meistens bei dem Waldschlößchen oder in Hannover. Ein schwieriges Thema.

    Musste erst mal schauen was denn „Chuzpe“ bedeutet… hoffe es gab ein Halt und das eine erholsame Nacht möglich ist!

    Ganz herzliche Grüße von uns

  6. Hallo ihr alle,
    wir schreiben euch heute Abend eine Email mit der Klinik.

    Die Nacht war… eine Nacht glaub ich ^^
    immerhin wars dunkel irgendwann – danke für die Wünsche

    Viele Grüße

  7. Oh ja, so n Fragebogen ist mir auch bekannt…Ich hab den erstmal ne Woche in den Schrank gesperrt und mich dann vorsichtig rangepirscht…und ganz schnell und relativ spontan ausgefüllt- mit ExtraErklärungsblatt und jede Menge Fuß-bzw.Randnotizen…sah nicht schön aus…Als dann viele Wochen später die Absage kam, war ich so wütend, daß es durch diesen „Energieschub“ doch wieder weiter ging. Ich find sone Dinger-Fragebögen- Horror, weil ich/wir da ja zu nahezu jedem Punkt viele verschiedene Sachen ankreuzen/hinschreiben können usw. Ich wünsch Dir viel Glück!!! Liebe Grüße Stefanie

  8. Hallo, mag sein, dass die Fragebögen umfangreich sind. Aber dies sollte einem doch eine gewisse Sicherheit geben, da die behandelten einen nach dieser Analyse sehr gut kennen.

  9. Kein Fragebogen der Welt sorgt dafür, dass der Analytiker ein umfassendes Bild vom Klienten bekommt. Es ist ein Wegweiser, kann hilfreich sein das Eine oder Andere auszuschließen oder in Betracht zu ziehen, ja. Aber „gut kennen“ wird mich zumindest niemand, der ausschießlich einen von mir ausgefüllten Fragebogen in dr Hand hält.

  10. Hallo ihr Lieben, haben auch vor kurzen benannten Bogen ausgefüllt und auch schon antwort vom Chefarzt bekommen mit noch einigen Fragen, die wir nun gar nicht zusichern können, hm wohl doch hoffnungsloser fall oder ?

  11. Das kann ich nicht einschätzen.
    Ich kenne es so, dass halt mindestens eine Absprachefähigkeit und die Motivation zum Ablegen verschiedener Destruktivitäten gegeben sein muss.
    Vielleicht könnt ihr ja etwas Passendes stricken?

    Ich meine- wo soll man etwas anderes lernen, als dort? Wenn man das schon könnte, bräuchte man ja nicht hingehen.

    Und hoffnungslos ist ein Fall erst, wenn der Mensch hinter dem Begriff „Fall“, ohne Hoffnung ist- was wiederum in der Regel erst dann passiert, wenn er eine Hilfe in Aussicht hat…

    Schicke Kraftgrüße an euch…

Kommentare sind geschlossen.