Lauf der Dinge

diese Nächte

Es sind Nächte wie diese, die ich so fürchte.

Am Morgen und am Abend des Tages wütete ich, glitt durch die Zwischenzeit denkend, erlebend, diffus ängstlich in mir und meiner Umgebung herumtreibend. Dachte, dass ich bereits viel zu lange verschiedene Kränkungen meines Egos hinnehme und mir selbst die Schuld dafür geben lasse.
Und trotz dem ich weiß, meine Kraft ist verschwendet an der Stelle, bringe ich sie auf. So überzeuge ich mich von meinem eigenen Sein, als jemand der eine Stärke in sich trägt, die für andere Menschen hilfreich ist.

Ich brauche dieses Wissen, denn wo Kraft für andere ist, kann auch für mich etwas wachsen, wenn ich es wert genug bin. Vor mir selbst und vor Anderen. Irgendwann.

Und dann wird es dunkel und die Welt wird grau und schwarz. So diffus und doch klar umrissen, wie mein Inneres. Mein Panzer bricht auf und lässt mich gleichsam verschmelzen, wie mich selbst verlieren.

Ich bin müde und wie von selbst tropfe ich in ein Meer aus sandigem Wasser. Süße Rettung fern von allem und doch dringt auch ein herzzerreißendes Fiepen an mich. Ganz dumpf, ganz zart, aber mitten in mich hinein. Es ist in mir, mit mir verwoben, doch wie ein Fremdkörper.

Ich stehe am immer offenen Fenster und starre ins Nichts. Ich merke, dass ich rauche und doch ist es der Anblick meiner Tränen, die auf die Fensterbank fallen, der mich fesselt. Mein Verhalten ist neu. Ich habe nie geraucht, braucht nie etwas zum Festhalten, wie der starke Kämpfer bei uns. Ich habe mir meinen Halt immer selbst in dem was ich tue geholt. Habe nie geweint. Konnte es nie und kann es bis heute nicht.

Meine Versuche mich zu wecken und aus diesem inneren Benutztwerden scheitern nicht. Ich kann es jederzeit beenden. Kann immer etwas tun.
Aber in der letzten Zeit wird es unterwandert.

Da ist dieser Satz der mir all mein Tun unwürdig erscheinen lässt. Stimmen von außen, die mich angreifen und mich schmerzen. Ein Schwarz im Grau wachsen lassen und mir meine Flucht nach innen aufdrängen. Eine Balance zu halten fällt mir mit jedem Tag schwerer und oft entgleitet mir die ganze Welt.

So wie jetzt. Zu müde zum Wachsein, doch zu wach um direkt in den Schlaf zu gleiten. Zu satt zum essen, doch zu hungrig um die Kontrolle zu halten. Ich habe Schmerzen im Rücken, doch nicht genug um Schmerzmittel zu nehmen. Ich will den Hund spüren und bin doch nicht genug im Körper dafür. Ich schreibe und fühle mich doch entfernt von meinen Worten. Die Tränen auf der Fensterbank sind längst getrocknet und tropfen doch in mir weiter.

Ich bin irgendwie verlassen, obwohl in mir etwas ist, das bei mir ist.

Ich dissoziiere fast schon und hänge noch an der Stelle zwischen Intrusion und Konstriktion.
Schön, das zu wissen.

1 thought on “diese Nächte”

  1. Die Nacht ist auch „nur“ ein dunkler Tag…
    Nicht erschrecken lassen:)

    Letztens hatte ich (für mich) geschrieben, dass es so still um uns herum ist, dass wir das Rauschen der Stille als monotones Geräusch hören konnten. Natürlich ist es das Rauschen des Blutes in diesem Körper…und das innere Bild gleich weniger tragend und romantisch.

    Also…nicht lachen…ich teile mal mein Einschlafbild:
    ist ja ein kleines Zimmer, in dem wir schlafen…aber da passt, etwas entfernt vom Bett, noch ein Schaukelstuhl rein:) da sitzt dann mein lieber guter Nachtelf und palavert…erzählt Geschichten…oder seine Sicht auf die Welt…und wenn ich Panik spüre darf er meine Hand nehmen und einfach halten. Dann ist er still und hält mit mir zusammen die Stille aus. Ganz unaufgeregt…ganz selbstverständlich. Keine beruhigenden Worte…einfach da sein.

    Komm gut durch diese Nacht…unaufgeregt und nicht allein:)

Kommentare sind geschlossen.