Lauf der Dinge

Wortmaden

Ich sah es vor mir, schärfer, als es jede Technologie heute und in Zukunft abzubilden in der Lage ist.

SIER hatten meinen Brief in der Hand. Die Worte aus Tinte, auf dem Papier fraßen sich, wie Maden durch ihre Hirnzellwände und legten Eier, die einen Schwarm hervorbringend, explodierten.

Eines nach dem Anderen wäre angekommen, hätte sich eingenistet und etwas verändert. Alles würde besser sein. Alles würde gut sein. Jetzt, wo meine Wortmaden endlich groß genug seien, um ungehindert einzuwandern. SIER würden ihre Gesichter abnehmen, sich alles abschälen, was an ihnen klebt und mir zeigen, dass es auch einen genießbaren Teil an ihnen gibt.

Es würde nun sein, wie in meinen liebsten Geschichten, in den leisesten Wünschen der kleinen Herzen und ich hätte es ihnen ermöglicht. Ich wäre eine Heldin im Seidengewand. Könnte friedlich meine Schneisen ziehen, durch meine Bücher gleiten und mit meinen Gedankenketten Welten einwickeln. In Schokolade baden und in den Haaren meiner Liebsten schaukeln.

SIER könnten nicht mehr anders, als bar aller Maskerade zu sein. Würden nur das Nichts sein, dass sie in unser Sein pflanzten. Mit einem Mal zeigte ich mein Gesicht und flüsterte: „Frankenstein hatte sein Monster auch vergessen wollen… „, noch während ich ihre Oberfläche abkratze, um auch noch den kleinsten Rest der Verkleidung an ihnen, abzureißen.

Ich baute einen Balken quer durchs Zimmer und ließ meine Herzen und Herzchen mit ihnen spielen.

Wie eine Katze mit einer Maus.
Wie ein Kind mit seiner liebsten Puppe.
Wie SIER mit ihnen.

Und dann wachte ich auf.
Wankte ins Bad und erbrach all ihre abgekratzten Schichten.
Spülte meinen kurzen Anflug von Machtgefühlen hinweg und vergrub das Gesicht in den Kokons meiner Wortmaden.

525686_original_R_K_by_Tobias Kunze_pixelio.de