Lauf der Dinge

der kleine Mensch vorm Supermarkt

„Prima, und warte fein.“. Sie greift nach ein paar Hundekeksen, legt sie vor NakNak* auf den Boden und geht in Richtung Supermarkt.

An den Fahrradständern wedelt ein kleiner Mensch mit einem Stock in der linken, einem Waveboard in der rechten Hand herum und spricht auf eine Katze ein. Es ist ungelenk, die Katze kann das Verhalten nicht deuten. Sie duckt sich, ihr Schwanz wird von einem anderen kleinen Menschen auf einem Fahrrad fast überfahren.

Sie läuft in ein Gebüsch. Der kleine Mensch flitzt mit Stock und Spielgerät hinterher. Steht vor dem Gestrüpp und fuchtelt damit nun regelrecht in der Luft herum.

„Hallo, ist das deine schöne Katze?“, sie lächelt. [Oh mein G’tt, wie klein sie ist!- Sie reicht mir ja gerade bis zur Brust.] 37973_web_R_by_momosu_pixelio.de
– „
Nee…“, die Antwort ist fahrig, das Lächeln bleibt unerwidert, der Blick prallt am Profil ab.
„Warum machst du das denn? Soll sie weggehen oder möchtest du sie fangen?“
Keine Antwort, nur noch ungezieltes Schwenken des Stocks.
„Lass den Stock mal lieber fallen, nachher erschreckt sie sich noch und läuft vor ein Auto. Für die Katze bist du sehr groß und sie hat bestimmt Angst, dass du sie triffst… Oder willst du sie treffen?“

Der kleine Mensch guckt sie an. Das Braun der Iris ist nur ein schmaler Ring um ihre Pupille. [Oh nein, du- ich glaube, sie hat Angst vor dir.]
„Sie soll nur nicht immer in unser Haus laufen. Wenn ich die Tür aufmache, kommt sie rein zu uns und macht überall hin.“. Das junge Gesicht verzieht sich angeekelt, die Hand schlenkert den Stock noch immer.
„Aaaah ich verstehe. Ja das ist eklig. Dann darf sie nicht in euer Haus. Aber der Stock ist keine gute Idee.“, sie schüttelt den Kopf und tritt einen Schritt zur Seite. „Tiere und Stöcke sind nie eine gute Idee. Wenn die Katze ganz nahe kommt, kannst du sie auch ein bisschen wegschieben, damit sie nicht ins Haus rein kommt. Das versteht sie auch und dann hat sie keine Angst.“.

Keine Antwort. Die junge Persönlichkeit lässt den Stock fallen, schaut weg.
„Ich bin nicht böse mit dir. Es ist alles gut. Nur der Stock war keine so gute Idee, fand ich. Ich dachte, vielleicht wusstest du noch nicht, dass Katzen vor sowas Angst haben.“
[Weißt du, wie du redest?! Wie ne nervige Klapsenmutti man! Jetzt halt den Mund und lass uns gehen.]
Keine Antwort. Der kleine Mensch guckt noch immer ins Gebüsch.
Die Katze ist längst weggehuscht.

„Na dann… ich geh mal. Machs gut.“
Sie wendet sich ab und geht auf die Schiebetür des Marktes zu.

– „Tschüss!“. Ein Lächeln und vorsichtiges Winken.
„Tschüss.“. Ein Lächeln und Winken von Einer, die selbst gerade nicht so sicher ist wie groß, wie alt sie und wie schlau ihr Verhalten gerade eigentlich war.

5 thoughts on “der kleine Mensch vorm Supermarkt”

Kommentare sind geschlossen.