Die Helfer_Innen und die Hilfe, Lauf der Dinge

Opferrolle- mal wieder… diesmal mit Täterrolle und Mustern als Beilage

“Wenn du nicht aufhörst in der Vergangenheit herumzustochern, dann kannst du auch nie aus der Opferrolle raus… Weißt du, so bedient man Muster.”

Es knallte.
Innen natürlich.
Von innen kam allerdings auch eine Entgegnung, die ich hier unbedingt festtackern wollte:
“Es ist meine Vergangenheit, da kann ich soviel drin rumstochern, wie ich will.”

Ja, mein Innenleben ist manchmal schon so viele Schritte weiter als ich.
Ich lasse mir solche Sätze sagen, mich dann umfassend darüber aufklären, dass ich völlig falsch mit meinen Problemen umgehe und verbringe ein paar Tage oder Wochen damit, noch mehr als sonst meine Vergangenheit und ihre Ausläufer von mir fernzuhalten.
Also unterm Strich: Mich mir selbst mit meiner Lebensrealität vom Leib zu halten.
Um keine Muster zu bedienen.
Nicht in der Opferrolle zu verharren.

Dabei kräuseln sich sogar mir inzwischen die Innenseite der Gedärme, wenn ich den Begriff der Opferrolle so verschrägt benutzt sehe.

Nochmal für alle:

Der Begriff der Opferrolle beschreibt die Position eines Menschen in einer Situation. Nichts weiter.
X wird von Y gehauen, so ist X in diesem Moment in der Opferrolle. Punkt.

Geht X irgendwohin und sagt: “Ich kann dies nicht, ich kann das nicht, weil ich ein Opfer bin. Und ich werde das auch nie können, weil ich ja auch immer Opfer sein werde. Also: (hilf mir)- hab mich lieb- lass mir alles durchgehen- ich darf das, weil ich ja so ein dolles Opfer bin…”, kann man sagen, dass X auf einem OpferSTATUS pocht.
X verlangt eine (Sonder)Behandlung aufgrund seines Status als Opfer. Das kann gerechtfertigt sein oder auch nicht. Hat aber an sich nichts mit der Position (der Rolle) in der Gewaltsituation zu tun, sondern mit dem sozialen Miteinander und/ oder dem Leiden unter den Folgen dieser Situation.

Ich habe mich jetzt schon an ganz vielen Stellen darüber geärgert, dass kaum jemand diese Differenzierung vornimmt. Vorallem ärgert mich das bei den Menschen, die mit mir zu tun haben und mich sogar mehr oder weniger deutlich immer wieder von selbst darauf stoßen, was mir alles durch meine Gewalterfahrungen fehlt, (noch) verwehrt ist und auch tatsächlich eine Art Sonderbehandlung erforderlich macht.

Zum Beispiel mein inexistenzes Körpergefühl.
Zum Beispiel meine regelmäßigen Amnesien.
Zum Beispiel die Tatsache, dass ich meine Seinszustände als fremde Menschen wahrnehme. Zum Beispiel, dass ich eben schlicht nicht hinkomme mit 120 Stunden Psychotherapie.

Das sind alles Dinge auf die ich sehr gerne verzichten würde, denn sie bringen mich immer wieder in eine passive Position- in die Bettlerposition- in die “ausgeliefert sein”-Position. Egal, ob ich es will oder nicht. Egal, ob ich einen Opferstatus gegenüber den Menschen habe oder nicht.

Keiner, dem gerade ein Zahn unter örtlicher Betäubung bearbeitet wurde,kann einen Weitspuckwettbewerb gewinnen.
Keiner, der einen alkoholbedingten Filmriss hat, kann sich erinnern, was gewesen ist.
Keiner, der so aufgeregt ist, dass er “nicht mehr er selbst ist”, kann runterkommen, wenn ihm nichts und niemand dabei hilft.
Jeder der Hilfe braucht, braucht sie so lange bis er eben keine mehr braucht.

Ich aber “sollte besser mal nicht so darauf beharren. Weil wegen Opferrolle und so. Und ist ja eh alles schon vorbei. Das Leben muss ja weiter gehen. Das Leben ist ja nicht nur die Vergangenheit.”
Sobald ich versuche Kontrolle durch Aufklärung und Einbeziehung meiner Umgebung zu erreichen, mache ich mich angreifbar. Sobald ich jemandem sage, dass ich ein Opfer von Gewalt wurde und bis heute unter den Folgen leide und deshalb manche Dinge schlicht (noch) nicht kann, begebe ich mich auf eine Schneide.

Es kann sein, dass ich genau richtig behandelt und unterstützt werde- es kann aber genau so sein, dass ich zu hören bekomme: “Nu is aber Schluss- also ne- man kann es sich auch gemütlich machen in der Opferrolle”, weil mein Gegenüber- warum auch immer- gerade keine Kraft, Lust, Zeit, dafür hat, mich zu sehen und mir meine Probleme schlicht zuzugestehen.
Oder, weil es für denjenigen schlicht nicht aushaltbar ist, zu sehen, wie ich mich immer und immer wieder an den selben Dingen aufhänge und (noch) keine Veränderung schaffe.

Ich frage mich,  wo ist da das Problem genau das zu kommunizieren, statt mir unterzuschieben, ich könnte, wenn ich nur genug wollte? Mir also zu suggerieren, dass ich in jedem Fall, die Probleme die mich lähmen, auch ohne Hilfe angehen könnte.

98564_original_R_K_B_by_strichcode_pixelio.de

Und schon sind wir bei Mustern.
Ich habe den Eindruck in eine Rolle gedrückt zu werden, wenn mir jemand sagt, dass ich “es ja nun auch endlich gut sein lassen kann”. Nämlich in die Rolle des ewigen Störenfrieds oder der des sich widerrechtlich etwas Aneignenden oder des Menschen, der egozentrisch ist und einen Status ausnutzt, um beachtet oder geliebt zu werden.
Ganz ehrlich- jeder Status eignet sich dazu- nur nicht der des Opfers.
Als Opfer ist man immer klein, immer ausgeliefert und machtlos.

Und nur einem Opfer kann man solche Dinge überhaupt unterstellen. Das ist etwas, das gesellschaftlich breit akzeptiert und immer wieder untermauert wird. Unhinterfragt patriarchial gestützt.

Entsprechend kam ich später zu dem Schluss, dass ich in dem Moment, als mir dieser (ansonsten sehr liebe) Mensch diesen Satz sagte, in eine Täterrolle, begründet von meinem Opferstatus, gedrückt wurde.

Von seinem Muster nämlich:
“Zu schwer- zu schlimm- zu schmerzhaft” *flupp Vermeidungsblase zu*
“Schnell vermitteln: “Sie soll aufhören mir weh zu tun”- ich kann das nicht aushalten. Sie ist so eine Böse, wenn sie das macht- wenn sie mir das antut”.

Das stimmt auch. Ich sollte Rücksicht nehmen, so wie ich das von anderen Menschen verlange.
Und da ist ein Punkt, den ich mir annehme und den Satz aus dem Innen abändere:

“Es ist meine Vergangenheit, da kann ich soviel drin rum stochern wie ich will. – Aber ja: ich kann aufhören, das in deiner Gegenwart zu tun (bzw. versuchen dich von meinen Folgeproblemen fernzuhalten), wenn du mir sagst- oder ich den Eindruck habe, dass es dich verletzt oder nicht gut fühlen lässt.”

Die Folge ist dann aber auch, dass ich nicht mehr ganz da bin und etwas unsichtbar zu machen helfe.

Es ist ein Kritikpunkt von vielen Menschen, dass viele Menschen, die einmal zum Opfer von Gewalt wurden, diesen Umstand in ihr Selbstkonzept einbinden.
Applaus und Unterstützung bekommt, wer dies verleugnet und so tut, als wäre dieser Punkt  nichts weiter. Wenn man stark voran schreitet und dem Vergangenen ins Gesicht lacht. Oder dies zumindest will.

Doch ich merke inzwischen immer mehr, dass das etwas ist, dass kein Opfer für sich selbst tut.
Man gilt als schwach und als Täter [nämlich als diejenige, die böse böse böse (Schadenersatz- Verhaltensmodulations- Hilfs) Ansprüche stellt und damit die Menschen mit schmerzhaften Tatsachen konfrontiert, ohne dass sie sich wehren können (angeblich- denn ne- eigentlich wehren sie sich ja ganz gut!)] gleichzeitig, wenn man sein “Zum- Opfer- geworden- sein” öffentlich macht.

Es wird nicht angenohmmen, wie sehr man sich durch diese Öffentlichkeit ausliefert. Sich eigentlich schon wieder in eine Position begibt, die sehr viel leichter in eine Opferrolle kippen kann, als in eine tatsächliche Täterrolle.
Es wird nur angenohmmen, dass man, eventuell vielleicht, anderen unbetroffenen Menschen damit “schadet”, weil man sie (auch) konfrontiert.

Und das ist doch eigentlich pervers, oder? Seit wann und in welchen Kontexten genau ist es schädlich damit konfrontiert zu werden, dass Menschen mit Gewalterfahrungen, ihr Leben lang unter den Folgen leiden könnten? Teile ihres Selbstes immer Opfer sein könnten. Immer leiden könnten.

Eigentlich doch immer nur in den Kontexten, in denen die Vermeidungsblase derer verletzt werden könnte, die keine Verantwortung für die Umstände übernehmen wollen und auch nichts verändern wollen.
Sei es direkt oder indirekt.
Und sei es nur in dem Bezug, den betroffenen Menschen einfach nur zuzugestehen, dass es so ist, wie es ist, weil es eben so ist- und nicht weil man einen sozialen oder wirtschaftlich bereichernden Vorteil daraus zu ziehen versucht.

Wenn mir mein Opfersein soviele Vorteile verschaffen würde, wie ständig unterstellt, dann hätte ich keinen Grund selbiges als Grundlage für meine Kämpfe um Hilfen und Ausgleich zu verwenden. Ich bekäme sie einfach, könnte heilen (oder zumindest den entstandenen Schaden ausgleichen) und in das Leben “der Anderen” hineinwachsen…

7 thoughts on “Opferrolle- mal wieder… diesmal mit Täterrolle und Mustern als Beilage”

  1. Ja, man kann es sich gemütlich machen in der Opferrolle.
    ‚Man‘ hat das verdammte RECHT dazu.
    Man kann es sich auch in seiner ignorance-is-bliss-Rolle gemütlich machen und dann s Weinen anfangen, wenn jemand mit einem unbequemen Leben daherkommt….nee ich hab da kein Verständnis für.
    ‚Lass es gut sein‘ heißt ja auch nur übersetzt: Deine Realität ist MIR unangenehm. Ich will gar nicht, dass DU dich besser fühlst, sondern dass ICH ruhig schlafen kann.
    (Es ist auch viel einfacher für mich,wenn DU dich zusammenreißt).
    Das ist zwar so ne Allgemeineinstellung der Menschheit, ist aber kompletter Bullshit…meiner Meinung nach.
    Und na ja, ich find ja schon, dass ihr und ich genug durchgemacht haben, dass auch mal andere, die in einer wenigen lebensbedrohlichen Realität aufgewachsen sind, sich zusammenreißen und uns NETT behandeln können.
    Wir sind Menschen mit bestimmten Bedürfnissen, die aus Situationen entstanden sind. So wie alle anderen auch. Wieso kann das 0815 Mädel sagen ‚ich kann keine Zombiefilme sehen, ich kanns nicht sehen, wenn andere gefressen werden‘ (ohne, ‚Grund‘ einfach zu hart)und alles is cool, man geht mit ihr in die nette romantische Komödie, aber wenn ich sage ‚alter, ich schau mir garantiert keinen Film an, wo jemand vergewaltigt wird‘ dann ist es unangenehm?
    Weil ich halt auch sage, dass ich das eben zu gut selbst kenne?

    Vielleicht fühlen sich auch viele verarscht, wenn sie einen ‚anders‘ kennenlernen. Wobei anders bedeutet, einfach nicht vollständig, weil das auch Zeit braucht.
    Da ist die lustige Barbie, die immer nen blöden Spruch hat und sich auch gern sexy anzieht.
    Dann kommt der Punkt, wo es tiefsinnig wird und dann dieses Statement: Opfer.
    Unangenehm. Die Frage, was ist echt? Lacht sie wirklich oder tut sie nur so?
    Grundsätzliche Verunsicherung und der ‚lass uns einfach nie wieder drüber reden‘ Wunsch.
    Selbstschutz der anderen.
    Klar nehm ich es heute mit 2 Männern auf. Klar habe ich heute keine Angst mehr. Heute habe ich Fäuste.
    Aber damals war ich ein kleines Kind und hilflos. Da hatte ich eine ausgestreckte kleine Hand, die hilfe gesucht hat. Das sind beides Teile von mir und Realität.

    Wieso sollte ich jetzt erneut leiden, damit andere besser Spaß haben können? 😉

  2. Aboooo es ist so schade, dass du so weit weg wohnst, menno *stell dir mal bitte grad vor hier sitzt eine und windet sich vor Verzeeeeehrung LOL
    Wärst du in meiner Realbubble- hach- ich würd dich dauernd für mich reden lassen, statt so ewig lange Artikel zu schreiben :mrgreen:

    ich werd mich den Kommentar ausdrucken… für wenn ich das nächste Mal über so ein Thema schreibe und denke: „uuuh Hätte ichs vielleicht doch bleiben lassen sollen?“

  3. Na du, ich glaub es ist wichtig, dass jede von uns so redet, wie das Schnäbelchen gewachsen ist, so erreichen wir zusammen sicher mehr ;-).
    Und überhaupt, was heißt hier ich wohn weit weg? Ich wohn hier, DU wohnst weit weg :-P.

  4. danke für den kommentar und danke an die autorin für den text, ich habe mich sehr wiedergefunden und sehe das ganz genauso mit dem „ich will nicht wissen, dass es sowas schlimmes gibt und darum muss es dir schnell gut gehen“! auch der vergleich mit dem 0815 menschen, der ohne grund seine speziellen vorlieben und abneigungen haben darf ist gelungen. ich glaube, das es niemanden gibt, der wirklich, wirklich (!) anders KANN und nur so zum vorteil in einer schlechten lage verharrt. jeder, der sich in eine besser lage bringen kann tut dies, allein aus egoismus und selbstschutz. es gibt keinen „lohn“ der sich wirklich lohnen würde…. ich glaube daran, dass jeder redlich versucht das beste aus seinem leben zu machen. nur eben mit sehr unterschiedlichen startschwierigkeiten, ausstattungsmerkmalen und hilfen. niemand nutzt das „opfer“ sein aus….das ist tatsächlich pervers…. niemand will sowas! das kann ich mir gar nicht vorstllen, geht einfach nicht in meinen kopf.

Kommentare sind geschlossen.