Lauf der Dinge

Sterne schreien

Wartend unter Anwesenheit
Zitternd unter Nähe
Zuckend unter Berührung

Jede Pore ein hundert- Meter Brett in die bodenlose Schwärze
Die Metamorphose, 205268_web_R_by_Maren Beßler_pixelio.de
reizend schwingend, leidenschaftlich sprühend

Mit einem Knall nimmt sie die Herrschaft an sich
reißt sich Haut unter die Nägel,
fängt jeden Tropfen auf

Nimmt ihn zu sich und gebiert ihn neu

Sie beben, kreisen, schwirren wie die Schmetterlinge
Flehend, fast tötend lebendig,
schreit sie Sterne in die Nacht

Satt zufrieden, wiegend schaukelnd, sachte Wellen

Der letzte Stich
ihr Tod

Den Kuss zum Abschied von einem Fremden,
nimmt eine Andere,
um ihn hinter ihrem Lächeln zu erbrechen.

Ein Gedanke zu „Sterne schreien“

Kommentare sind geschlossen.