Die Helfer_Innen und die Hilfe, Lauf der Dinge

Was will es sagen, wenn es allen etwas sagt und es alle schon wissen?

Manchmal denke ich immernoch, dass meine Art zu sprechen und mich auszudrücken missverständlich ist. Ziemlich sogar.
Eigentlich ist es fast schon ein Projekt für mich heraus zu finden, wie man so gestrickt sein muss, um mich in bestimmter Hinsicht misszuverstehen. Nicht nur mit meiner Wortsprache.

Anlass für diesen Gedanken war unsere letzte Therapiestunde.
Es ist in der Regel so, dass ich meine ersten Sätze dort, in der ganzen Zeit zwischen den Stunden gebügelt, gestärkt und zurechtgelegt habe.
Sie liegen mir hübsch sortiert auf der Zunge und im Kopf.
Ich brauche keine Angst vor einem Schweigen haben, während dem mich jemand direkt anschaut.
Die Schrittfolge für mein Vermeidungstänzchen sitzt. Meine Rede stützt meine Schutzblase um mich herum und ja- ich brauche keine Angst haben, dass… nein- eigentlich kann ich nicht einmal der Angst einen Namen geben.
Mir ist es völlig klar- ich will nur bitte nicht dissoziieren. Ich weiß, dass das mein Problem ist. Dass ich eine übermäßige Angst vor Erinnerungen habe, die immer wieder hoch kommen, wenn ich an etwas denke, etwas tue, etwas betrachte, eine Situation erlebe.
Jedes Mal habe ich Angst und schütze mich mit der Dissoziation, die mein Gehirn in traumatischen Situationen so gut eingeübt hat, dass es heute auf alles wie eine solche reagiert.

Die Therapeutin fragte, was genau ich denn so “mitkriege” und ich sagte: “Immer so die Mitte, glaube ich.”
Ich fing an nachzudenken und dann- rutschte ich aus. Schrittfolge verpasst. Der Walzer zog ohne mich weiter.  Ein riesengroßer dunkler Ahnungsdonner schob sich auf mich zu. Ich habe nicht hingeschauen können- ein Schmerz von dort heraus zerriss mich.
Ich versuchte wirklich angestrengt und innerlich schon völlig überfordert noch ein paar Schritte aus meinem Programm “In die Realität mit Mathematik” und verlor den Rest der Stunde.

Wir haben wieder überzogen. [BÄÄÄM]
Und die Therapeutin legte ihre Zettel ineinander und sagte, dass sie sich fragt, was ihr dieser Schmerz sagen soll. Ob ihr jemand etwas sagen will.

Und ich saß da und dachte: Was soll es ihnen denn sagen, wenn es einfach so sagt?
Ich dachte, wie absurd es ist, dass ich vor einer Erinnerung flüchte, die mich gerade mal so erwischt auf der körperlich-somatischen Ebene- sie aber meint, der Schmerz sei ein Kommunikationsversuch.
Für mich ist die Botschaft von Schmerz völlig klar. Schmerz steht da und brüllt in seinem neongelben Sein: Schmerz!
Fertig.

Aber viele Therapeuten lernen anscheinend ganz viel zu interpretieren. Ganz viel zu deuten.
Als würde das, was die Klienten sagen und das was sie von sich aus heraus lassen, nicht auch für sich selbst sprechen und stehen können.
Gerade bei mir (allgemein Menschen mit DIS oder auch DDNOS) sieht man das doch sogar eigentlich sehr deutlich.
Ich bin “weg”, wenn der Schmerz zu groß, die Ahnung, die Erinnerung zu nah an mich heran kommt. Und wer ist dann da? Eine Seite von mir- mein Ich in einem Zustand, der näher dran ist. Der auch etwas sagen kann. Der auch für sich stehen und sprechen kann.
Man braucht nicht zu fragen: “Was hat das jetzt zu bedeuten”.
Man kann einfach fragen: “Warum hast du Schmerzen? Kannst du merken, dass es eine Erinnerung ist und kein echter Schmerz?”
Das ist zumindest was ich machen würde, wäre ich in der Lage meine Innens so wahrzunehmen, wie Aussenstehende. Allein, die Tatsache, dass dort Innens sind, macht doch klar, dass es sich um ein Hasch mich- Spiel zwischen mir und meinem Erinnerungssortierungsversuchsgeplagtem Gehirn handelt. Und nicht darum, dass ich nicht merke, wie ich vor meinen Konflikten weglaufe und das unbewusst ausdrücke und unbemerkt kommuniziere.

Wenn mir aber meine Therapeutin so gegenüber sitzt und mich fragt, was es zu bedeuten hat, fange ich an mir zu zweifeln. An meiner Sprache und meinen Worten.
Und was nehme ich mir für die nächste Stunde vor?
Extra Stärke, extra Bügeleisenhitze, extra scharfe Wortfalten, die ich mir in die Zunge und den Kopf stampfe, damit ich auch ja nicht meine Schrittfolge im Vermeidungswalzer verpasse.

Immerhin- ich tue es nicht mehr unüberlegt und reflexhaft. Ich habe den Mechanismus klar, der zu meinen Zweifeln geführt hat und kann auch das kommunizieren.
Vielleicht so, dass die Therapeutin mir vormacht, dass ich nicht alles sagen können muss, um zu kommunizieren, wovor ich mich zu erinnern fürchte.

5 thoughts on “Was will es sagen, wenn es allen etwas sagt und es alle schon wissen?”

  1. Ich hatte mal eine Phase während meiner Therapie, da verbrachte ich ganze Stunden schweigend, weil ich nicht reden konnte. (Ich habe keine DIS, und ich konnte kommunizieren, dass ich gelegentlich nicht reden kann, aber schreiben leichter fällt.) Meine Therapeutin schlug vor, dass ich, wenn ich möchte, auch das, was ich geschrieben habe, mitbringen könne, und das tat ich dann manchmal.
    Was ich damit sagen will: ich finde Deine (Selbst-)Analyse und Selbstbeobachtung so einzigartig, dass es vielleicht eine Möglichkeit wäre, einen Text wie den, den Du heute geschrieben hast, auszudrucken und Deiner Therapeutin zu geben.
    Und heute schlage ich das in beruflicher Hinsicht auch anderen manchmal vor in Situationen, in denen Sprache in der konkreten Begegnung verstummt, aber dennoch Worte existieren, Dinge zu beschreiben.

  2. Ja, es aufzuschreiben ist ein tolles Instrument. Sehr verlässlich.
    Aber… wir werden doch zu viiiiiiiiel, wenn wir der armen Seelenfrau auch noch Papier in die Hand drücken… (ja ich weiß wie doof das ist 😉 ) deshalb ist feste Schrift nur Hochnotoption für uns.

    Wir haben kürzlich die „Zaubertafel“ für uns entdeckt um uns eine Möglichkeit zu geben etwas aufzuschreiben, ohne a) zuviel Raum einzunehmen und b) jederzeit nach innen geben zu können: „guck- ist schon wieder weg- ist gar nicht bedrohlich da und brennt sich ins Papier…“

    Ich muss „nur“ noch lernen mir nicht dumm und albern vorzukommen, wenn ich die Therapeutin um den Einsatz dessen in der Stunde bitte… *pfeif….

  3. Zaubertafel ist aber eine coole Idee!!

    Wir senden unserer Thera mails. Nicht das sie antwortet (nur gaaanz selten) aber sie hat sie da in der Stunde und gelesen hat sie dann auch schon…

Kommentare sind geschlossen.