Lauf der Dinge

Das ist Gefangenschaft in Freiheit

CIMG1482

Heute war der 100ste Tag, nach Befreiung von täterunterstützender Kontrolle.

Wir sind enttäuscht, dass sich dieser Teil Freiheit nicht besonderer anfühlt.
Dass wir dennoch gefangen sind.

Man sieht- es ist kein gebackener Kuchen. “Anxiety” und die BÄÄÄMs haben es geschafft, dass wir uns keinen richtig echten Kuchen zugestehen konnten.
Hart erkämpft und schmerzhaft teuer bezahlt haben wir diesen Keks, die kleine Kerze und die Zuckerschrift.

Wir sind frei und doch haben uns unsere Geschichte und alle Folgen von ihr noch immer in ihrem Käfig.

Das ist keine Freiheit.
Das ist
Gefangenschaft in Freiheit.

Und doch hören wir nicht auf an den Käfiggittern zu rütteln und zu kämpfen.
Das hier ist noch lange nicht das Ende.
Wir sind erschöpft, fühlen uns schwach und klein.
Aber wir wissen, dass dies bald auch wieder zu Ende geht. Dass dies eine dieser schmerzhaften Phasen ist, durch die man manchmal gehen muss. Und, dass wir bis jetzt immer an irgendeiner Stelle gestärkt wieder aus solchen Phasen heraus gekommen sind.

Es fühlt sich nicht so an. Nein es fühlt sich überhaupt gar nicht so an.
Jetzt sind wir im Tal der Tränen. Betteln die Gefängniswärter an, uns freizugeben.

Aber bald können die Tränen wieder trocknen.
Und dann werden wir Stein für Stein weiter diese Gefängnismauern abtragen.
Wir wissen, dass wir das können. Wir wissen, dass wir dabei Hilfe bekommen werden.

Bald.

[P.S. Ja- wir sind echt so spießig und häkeln uns Tischdeckchen haha]

2 thoughts on “Das ist Gefangenschaft in Freiheit”

  1. Herzlichen Glückwunsch zum Schritt in die Freiheit! Ich glaube, Freiheit ist etwas, das man nur Schritt für Schritt erreichen kann, wenn man sie nicht kennt. Euer heutiges Jubiläum ist einer eurer persönlichen Schritte in diese Richtung, viele weitere werden folgen. Und irgendwann werdet ihr auf den Käfig zurück schauen können, in dem ihr jetzt noch sitzt und wissen, was ihr geschafft habt 🙂

  2. Es gibt auch noch immer genügend Professionelle, die glauben mit dem Ausstieg aus Täterstrukturen sei alles wieder gut, locker-flockig, easy-peasy. Freier wird man aber erst, wenn man es auch geschafft hat die inneren Abhängigkeiten zu überwinden. Freiheit zum einen, aber es hat auch ne neue Phase mit neuen Herausforderungen begonnen.

    Toll, dass ihr’s geschafft habt bis hierher zu kommen. Schlimmer wirds auf jeden Fall nimmer.

Kommentare sind geschlossen.