Lauf der Dinge

Das Gehirn ist keine Entschuldigung

Die Menschen, die mich (auch als uns) kennen, wissen, dass ich mich sehr für die Bewältigungs- und allgemeinen Verarbeitungsmethoden des menschlichen Gehirns interessiere.

Es gibt inzwischen viele (populär)wissenschaftliche Veröffentlichungen zum Thema und obwohl diese Herangehensweise vergleichsweise neu und ganz extrem reichhaltig an Möglichkeiten ist Erklärungen zu finden und Schlüsse zu ziehen erlebe ich es immer mehr so, als würde dieser Wissensschatz der sich hier vor uns Menschen zeigt als Blanko-Entschuldigung missbraucht werden.

Gewalt erlaubt keine Entschuldigung.

Opfersein erlaubt keine Entschuldigung.

Keine unserer Möglichkeiten zwingt Menschen dazu

a) Gewalt auszuüben

b) Gewalt zu negieren oder zu bagatellisieren

c) weiter zutragen

Ich frage mich, wenn die Folgen von Gewalt in der Öffenltichkeit, teils sogar vom Staat gefördert (z. B. durch direkte Gesetze, die Täter schützen und Opfer in Beweispflicht zwingen oder schlicht durch Schweigen und Nichtstun) immer wieder umerklärt werden, immer wieder neu entschuldigt werden, wie soll sich jemals etwas ändern?

Und wo kommt es her dieser Drang das Tun der Anderen immer wieder zu erklären mit etwas was scheinbar ausserhalb der Verantwortung und dem direkten Einfluss desjenigen liegt?

Warum wird auf die simple Frage: Warum hast du mir Gewalt angetan?  immer wieder ausgewichen?

Wieso müssen wir uns alles was uns Menschen in irgendeiner Form verletzt, einschränkt, bis zum Tod zeichnet so weit von weg abstrahieren, dass der Ursprung nicht mehr zu sehen ist? So sehr, dass einem jede Antwort wie nichtiges BLABLA erscheint.

Sind wir so feige geworden?

Es doch noch nicht lange her, da die Köpfe der Feinde weithin sichtbar an den Stadtmauern aufgespießt wurden. So eine Botschaft ist grausam, wie der Mord selbst. Sie ist unmissverständlich- sowohl was den Grund angeht (“die sind in unsere Stadt gekommen und waren nicht willkommen”) als auch die Strafe (“wir haben sie umgebracht und ihre Gesichter verkünden, dass ihre Freunde nicht willkommen sind”).

Wieso hat sich aber ausgerechnet die Perversität der Hexenverfolgung (oder wie sie nenne “die erste öffentliche Folter aus Frauenhass, genannt “Inquitision”) diese Option des Folterns und Quälens und des auferlegten Schweigens darüber, erhalten?

Die Antwort auf solche Fragen gibt uns unser Gehirn nicht.

Solche Antworten müssen wir (Opfer)  in uns selbst finden. Und das meistens noch wie jemand der auf Schatzsuche ist und dies geheim halten muss.

Es gibt Verbündete- ja: Die Therapeutin die einen begleiten und die wie ein gelehrter Professor gelten kann bis zum (in dieser Methaper) Tode (ausserhalb dieser Methaper: bis die Krankenkasse nicht mehr zahlt und auch nicht mehr zahlen muss weil der Gesetzgeber dieser miese gemeine Sack, dass so bestimmt hat).

Diese Suche tut ziemlich weh. Manchmal stößt man auf einen kleinen “Subwissens”-Schatz ( zum Beispiel Frauenverachtung und seine Geschichte) aber sehr viel häufiger stößt man doch wieder auf einen Sumpf. Einen Sumpf aus pseudowissenschaftlicher Erklärungswut und dem Märchenerzähler, der Geschichten erzählt  vom Gehirn welches Böses tut und dabei Spaß hat und welches aber auch nur so ist, weil es früher Opfer war.

Es macht mich unglaublich wütend.
Was soll dieser Hohn über die Opfer?! (Wieder: schön abstrahiert, damit ihn niemand als solchen erkennt, sondern voller Lob jenem Märchenerzähler zujubelt und noch mehr Geld für weitere Forschungen dieser Art zuschustert.)

Wo bleibt der Widerspruch?

1 thought on “Das Gehirn ist keine Entschuldigung”

  1. Hallo Ihr,
    denken grad Erklären können heißt nicht Schuldlos sein…..

    Auf diesen Wege Danke für die Email und viele Liebe Grüße von uns
    anja und co

Kommentare sind geschlossen.